Lewis Hamilton - GP Malaysia 2017 sutton-images.com
Kimi Räikkönen - Ferrari - GP Malaysia - Sepang - 29. Oktober 2017
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Malaysia - Sepang - 29. Oktober 2017
Safety-Car - GP Malaysia - Sepang - 29. Oktober 2017
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Malaysia - Sepang - 29. Oktober 2017 107 Bilder

Trainingsanalyse GP Malaysia 2017

Mercedes zweifelt an Upgrade

Ferrari fuhr der Konkurrenz im Freitagstraining um die Ohren. Mercedes erlebte den schwärzesten Freitag dieser Saison. Trotz Upgrade verloren die Silberpfeile über eine Sekunde auf den WM-Gegner. Jetzt ist das Aero-Paket im Verdacht für die Pleite.

Freitags ist normalerweise der Tag der Longruns. Doch in Malaysia verkümmerten die Rennsimulationen der Teams zu Shortruns. Nur im Fall von Renault kann man von echten Dauerläufen sprechen. Nico Hülkenberg fuhr 9 Runden am Stück, Teamkollege Jolyon Palmer 10. Nur 11 Piloten legten eine Sequenz von wenigstens 3 Runden am Stück auf die Bahn. Alle mit Supersoft-Reifen.

Von Max Verstappen und Lewis Hamilton gibt es keinerlei verwertbare Rundenzeiten. Nur Kommentare zu ihren Autos. „Es war ein schwieriger Tag. Wir müssen jetzt noch einmal durch die Daten gehen und schauen was mit der Balance des Autos schief gelaufen ist“, klagte Hamilton. Verstappen war hin- und hergerissen: „Ich habe verschiedene Setups durchprobiert. Mit den Supersoft-Reifen hat es nicht gepasst. Wir haben die Abstimmung noch einmal verändert, und es wurde besser. Aber da waren die Supersoft-Reifen schon angefahren. Das verfälscht das Ergebnis.“

Diesmal waren sich praktisch alle Teams über den Ablaufplan des zweiten Trainings einig. Da das erste Training gänzlich auf nasser Piste stattfand, musste das Programm ins zweite Training gepackt werden. Der Großteil der Fahrer begann die zweite Sitzung mit Soft-Reifen und wenig Benzin an Bord. Nur Stoffel Vandoorne, Pierre Gasly und Carlos Sainz schossen sich auf Medium-Gummis auf das Nachmittagstraining ein. Williams legte sich gleich fest. Felipe Massa und Pascal Wehrlein waren ausschließlich auf Supersoft-Gummis von Pirelli unterwegs.

Nur 68 Minuten Zeit für Longruns

Der ohnehin schon gedrängte Zeitplan geriet weiter unter Druck, als nach 68 Minuten wegen des Unfalls von Romain Grosjean die rote Flagge gezeigt wurde. So boten sich zu einem fairen Vergleich nur die Versuche in der zweiten Hälfte der Sitzung auf der weichsten Gummimischung an. Da deuteten die Rundenzeiten auch auf mehr Benzin an Bord hin. Die Longruns auf den Soft-Reifen lassen sich wegen stark schwankender Rundenzeiten und unterschiedlicher Betankung schwer miteinander vergleichen.

Wir liefern ihnen trotzdem einige Sequenzen nach, die wegen des geringeren Spritgewichts im Schnitt deutlich unter den Supersoft-Zeiten liegen. Kevin Magnussen fuhr 4 Runden mit einem Mittel von 1.34,163 Minuten. Carlos Sainz kam in 3 Runden auf einen Schnitt von 1.34,699 Minuten. Pascal Wehrlein fuhr auf den Soft-Reifen einen Sieben-Runden-Stint und war durchschnittlich 1.36,781 Minuten schnell.

Ferrari-Upgrade hat sich bewährt

Sebastian Vettel - Ferrari - GP Malaysia - Sepang - Training - Freitag - 29.9.2017
Aktuell

Eine Tendenz ließ sich dennoch ablesen: Ferrari dominierte das Training. Auf eine wie auf mehrere Runden. Die roten Autos lagen 8 Zehntel vor dem Rest des Feldes. Sebastian Vettel war auf eine Runde 0,604 Sekunden schneller als Kimi Räikkönen, musste sich im Shortrun aber hinter seinem Teamkollegen anstellen. Räikkönen schaffte mit 1.36,204 Minuten den schnellsten „Dauerlauf“. Vettel kam auf einen Schnitt von 1.36,326 Minuten.

Das Aeropaket mit der neuen Airbox und den modifizierten Leitblechen hat offensichtlich eingeschlagen. Die Änderung an der Airbox hat nicht nur aerodynamische Gründe. Der Ferrari-Motor verlangte nach einer effizienteren Kühlung und einem besseren Ausgleich zwischen Wasser- und Ölkühlung. Das machte eine andere Anordnung der Kühler und eine neue Luftzufuhr notwendig.

Auch Red Bull war mit einem Aerodynamik-Upgrade angetreten. Frontflügel und Unterboden wurden modifiziert. Bei Red Bull war man vorsichtig optimistisch, auch unter dem Gesichtspunkt, dass man mit dem falschen Setup angetreten war.

Trotzdem beeindruckte Daniel Ricciardo mit einer unerreichten Beständigkeit. Australier fuhr fünf Runden innerhalb von 76 Tausendstelsekunden: 1.37,023 – 1.37,097 – 1.37,061 – 1.37,044 – 1.37, 021 Minuten. Wir stellen fest: Der Red Bull wurde schneller statt langsamer. Teamchef Christian Horner resümierte: „Im Longrun können wir mit Ferrari nicht mithalten. Auf eine Runde kann Verstappen bis auf 3 Zehntel an die Ferrari ranfahren, wenn alles passt.“

Mercedes langsam auf allen Reifentypen

Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Malaysia - Sepang - 29. September 2017
sutton-images.com
Mercedes fand im Malaysia-Training nicht in die Spur.

Und Mercedes? Die Silberpfeile verschwanden in der Versenkung. Teamchef Toto Wolff sprach vom schwärzesten Freitag der Saison. Nichts ging, weder auf eine Runde, noch auf die Distanz. Dabei hat Sepang ein Streckenprofil, das dem Mercedes W08 passen sollte. Und die Bedingungen waren ideal. Nach dem Regen am Morgen war die Strecke grün. Normalerweise die perfekten Bedingungen für die Silberpfeile. Dazu kam noch ein umfangreiches Aero-Paket mit Änderungen an Frontflügel, Leitblechen und Unterboden.

Eben jenes Upgrade steht jetzt im Verdacht für die unerklärlich schlechten Rundenzeiten. „Wir waren auf allen Reifentypen meilenweit weg. Auch am Morgen auf Intermediates. Und da haben wir zuletzt so stark ausgesehen“, rätselte ein Ingenieur. Lewis Hamilton fehlten in seiner schnellsten Runde nicht nur 1,4 Sekunden auf WM-Rivale Vettel. Der Engländer klagte über eine schlechte Balance, was sich in starkem Untersteuern äußerte. Kollege Valtteri Bottas wurde bei seinem Vierrunden-Turn auf Supersoft-Reifen von Runde zu Runde langsamer. Genau das Gegenteil von Red Bull und Ferrari.

Die Ingenieure notierten zu hohe Reifentemperaturen an der Hinterachse. „Wir verlieren in den Highspeed-Kurven 5, 6 und 12 massiv an Boden.“ Im Longrun lag Bottas sogar hinter dem Force India von Esteban Ocon und den beiden Renault. Mercedes steckte so tief im Sumpf, dass sich die Techniker noch nicht einmal eine Prognose über die Strategie zutrauten. „So weit wir sehen, wird der Medium-Reifen kaum eingesetzt werden. Ein Einstopp-Rennen scheint nicht ausgeschlossen zu sein.“ Bei Mercedes ging es gleich nach dem Training ans Datenstudium: „Es muss einen großen Fehler geben, dass wir so weit zurückliegen.“

In der Galerie haben wir noch einmal die besten Bilder der Trainingsaction gesammelt.

Training GP Malaysia 2017: Longrun-Zeiten

Longruns Training GP Malaysia 2017

Fahrer Ø längster Longrun Runden Reifentyp
1. Räikkönen 1.36,204 3 supersoft
2. Vettel 1.36,326 3 supersoft
3. Ricciardo 1.37,049 5 supersoft
4. Ocon 1.37,505 5 supersoft
5. Hülkenberg 1.37,645 9 supersoft
6. Palmer 1.37,672 10 supersoft
7. Bottas 1.38,024 4 supersoft
8. Massa 1.38,054 3 supersoft
9. Gasly 1.38,720 5 supersoft
10. Wehrlein 1.39,216 3 supersoft
11. Ericsson 1.40,157 5 supersoft
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Malaysia - Sepang - 29. September 2017 GP Malaysia 2017 (Ergebnis Training) Vettel muss vierten Motor einbauen

Nach einem Problem am Ende des dritten Trainings muss Ferrari bei...

Das könnte Sie auch interessieren
HaasF1 - GP Singapur - Formel 1 - Mittwoch - 18.09.2019
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Singapur 2019
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - Michael Masi - FIA - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - Donnerstag - 1.08.2019
Aktuell