Formel 1 vor dem Saisonstart in Australien

Die Technik-Details der zehn Autos

Force India - Technik-Details - GP Australien 2018 - Melbourne Foto: ams 39 Bilder

Noch bevor die 2018er Formel 1-Autos die ersten Meter in Melbourne rollen, üben die Teams Boxenstopps. Das gibt uns die Gelegenheit, genau auf die Technik zu schauen. Wir informieren Sie über die Updates zum Saisonauftakt.

Force India macht mobil. Der Rennstall aus Silverstone rückt in Australien mit dem größten Upgrade-Paket aller zehn Formel 1-Teams aus. Neu sind Diffusor, Heckflügel, die hinteren Bremsbelüftungen und die dreifach gestaffelten Flügel am Seitenkasten. Die Ingenieure versprechen sich einen Zeitgewinn von über einer halben Sekunde pro Umlauf. Die Fahrer peilen den ersten Platz hinter den drei Topteams an. „Hoffentlich gelingt uns das schon mit dem Update“, sagt Sergio Perez. „Auf uns wartet die größte Herausforderung, seit ich in diesem Team bin.“

Daniel Ricciardo - Lewis Hamilton - Sebastian Vettel - GP Australien 2018 Red Bull und Ferrari jagen Mercedes „Sie sind zurecht der Favorit“

Der Mexikaner bezieht sich auf das dicht gedrängte Mittelfeld, das nach den Erkenntnissen der Barcelona-Testfahrten 2018 noch enger zusammenrückt. HaasF1, das einen starken Eindruck hinterließ, wertet den VF-18 für Melbourne mit Änderungen am vorderen Teil des Unterbodens und der vorderen Bremstrommeln auf. „Für die guten Testergebnisse können wir uns nichts kaufen. Dafür gibt es keine Punkte oder Trophäen“, weiß Teamchef Guenther Steiner. Konkurrent Renault spendiert dem R.S.18 zehn kleinere Updates an der Verkleidung. Dem Vernehmen nach alle schwer zu erkennen mit dem bloßen Auge. Nach einem guten Testauftakt strauchelte Renault in der zweiten Testwoche. „Wir konnten aus den weicheren Mischungen nicht so viel herausholen wie die Konkurrenz“, sagt Technikdirektor Nick Chester.

Mercedes ohne Updates in Melbourne

Fernando Alonso erwartet von McLaren nach dem Wechsel zu Renault-Motoren nun dauerhaft, in den dritten Teil des Qualifyings einzuziehen und Punkte zu holen. Im zweiten Saisonteil fordert der Spanier, dass McLaren sogar Mercedes, Red Bull und Ferrari aufmischen muss. Dafür muss die Technikabteilung in Woking liefern. In Melbourne gibt es zusätzliche Flügelchen am Ende der Motorhaube und einen neuen Diffusor. An diesem arbeitet auch Sauber. „Es gibt in diesem Bereich ein paar andere Deflektoren“, sagt Technikchef Jörg Zander. Ansonsten konzentriert sich der Schweizer Rennstall darauf, die Kühlung für die wärmeren Temperaturen in Melbourne zu justieren. Sauber will den letzten Platz abgeben. Als ersten Gegner hat man Williams ausgemacht.

Mercedes verzichtet auf Neuteile. Von Ferrari sahen wir am Freitagmorgen nur zwei unterschiedliche Frontflügel. Eine, die der 2017er Version entspricht und das 2018er Modell. Red Bull hingegen befestigt neue Spiegel am RB14. Im Fahrerlager munkelt man von weiteren Upgrades. Junior-Team Toro Rosso spielt mit Verkleidungsteilen für den Halo.

In unserer Fotoshow sehen Sie die neuen Formel 1-Autos kurz vor dem Saisonstart im Detail.

Neues Heft
Top Aktuell Force India - Esteban Ocon - Sergio Perez - GP Brasilien 2018 Durchhänger für Force India Nur 16 Punkte aus sechs Rennen
Beliebte Artikel Force India - Barcelona F1-Test 2018 Force India muss warten Keine Namensänderung vor 2019 Mercedes - GP Australien 2018 - Melbourne - Albert Park - Donnerstag - 22.3.2018 F1-Fotos GP Australien (Donnerstag) Letzte Vorbereitungen in Melbourne
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu