Formel 1 - GP Deutschland 2019 - Hockenheim - Fahrer-Pressekonferenz Motorsport Images
F1 2021 - Modell Juli 2019
F1-Concept 2021 - Mark Antar Design
F1-Concept 2021 - Mark Antar Design
F1-Concept 2021 - Mark Antar Design 14 Bilder

Formel 1-Zukunft ab 2021

Die vier Forderungen der Fahrer

Am Dienstag (23.7.) trafen sich FIA, F1-Management und Teamchefs zu ihrem obligatorischen Meinungsaustausch über die Regeln für 2021. Auch zwei Fahrer waren bei der Sitzung dabei. Sie stellten dem Gremium einen Vierpunkte-Plan vor, wie man die Rennen verbessern könnte.

Die Formel 1 sucht ihren Weg. Im Moment tut sie das über einen Gedankenaustausch aller Beteiligten. Ein Mal im Monat treffen sich Vertreter der FIA, des F1-Managements und die Teamchefs, um über die Regeln für 2021 zu beratschlagen. Bis Oktober ist noch Zeit. Neuerdings sind auch die Fahrer eingeladen. Zum ersten Treffen im Juni kamen Lewis Hamilton und Nico Hülkenberg. Bei der letzten Sitzung vergangenen Dienstag (23.7.) waren Sebastian Vettel und Romain Grosjean anwesend.

Die beiden Abgesandten der Fahrergewerkschaft GPDA präsentierten dem Publikum einen Vierpunkteplan. Darin skizzieren sie, wie man ihrer Meinung nach dem Sport besser machen könnte. Und das sind die vier Punkte:

  1. Bessere Reifen. Die Reifen dürfen nicht gleich überhitzen, wenn das Auto mal rutscht. Es soll leichter werden, das Arbeitsfenster zu treffen und in ihm zu bleiben.
  2. Eine weniger sensible Aerodynamik. Das nachfolgende Auto darf nicht mehr so viel Anpressdruck verlieren wie im Moment.
  3. Leichtere Autos.
  4. Ein ausgewogeneres Kräfteverhältnis. Die großen Unterschiede im Feld sollen durch eine gerechtere Geldverteilung und eine Kürzung der Ausgaben erzielt werden.
Pirelli - 13 Zoll - 18 Zoll - Rad - Formel 1
Motorsport Images
Die Umstellung von 13 auf 18 Zoll wird die Autos um 25 Kilogramm schwerer machen.

Wer hat nach 18-Zoll-Felgen gefragt?

Romain Grosjean freute sich: „Jean Todt hat uns volle Unterstützung zugesagt.“ Sebastian Vettel dagegen differenziert: „Wir haben unseren Standpunkt klargemacht. Mal schauen, was daraus wird.“ Der Ferrari-Star fürchtet: „Wenn wir weiter nur debattieren, wird nicht viel dabei rauskommen. Irgendwann müssen Taten folgen. Das geht aber nicht, wenn alle mitbestimmen dürfen. Einer muss jetzt das Heft in die Hand nehmen und sagen: So ist es. Deshalb glaube ich auch, dass es in Zukunft eine einfacheres Entscheidungs-Prozedere geben muss.“

Bei der Frage ob Tankstopps oder nicht, sind die Fahrer für Nachtanken während des Rennens. Allerdings nicht, weil sie glauben, dass sich dadurch direkt die Show verbessert. „Wir müssen das Gewicht runterbringen, um Pirelli zu helfen, die Reifen zu bauen, die wir brauchen“, sagt Grosjean. Der Trend, so die Fahrer gehe aber zum Gegenteil. „Das Standard-Bremssystem wiegt acht Kilogramm mehr als jetzt, die 18 Zoll Räder insgesamt 25 Kilogramm. Die Autos werden schwerer statt leichter“, warnt Grosjean. Vettel wundert sich, wie es überhaupt zu den 18-Zoll Felgen kommen konnte: „Hat das vorher keiner gewusst, dass die Autos dadurch um so viel schwerer werden?“

Der erste Vorschlag der Piloten zur Gewichtsersparnis war übrigens, die aktuellen Antriebseinheiten wieder durch konventionelle Motoren zu ersetzen. Grosjean bedauert: „Jean Todt hat uns gesagt, dass andere Motoren keine Option sind.“

Motorsport Aktuell Felipe Massa - Ferrari - GP Singapur 2008 Formel 1 diskutiert über Nachtanken Kosten von über einer Million Euro

Was denken Fahrer und Ingenieure über Tankstopps?

Mehr zum Thema GP Deutschland (Formel 1)
Ferrari - Technik - Juli/August 2019
Aktuell
Streckenposten - Rote Flagge - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 11. Mai 2019
Aktuell
Antonio Giovinazzi - GP Deutschland 2019
Aktuell