Fahrernoten GP Spanien 2019

Bestnote nur für den Dritten

Max Verstappen - GP Spanien 2019 Foto: Red Bull

Die Mercedes-Fahrer haben den GP Spanien dominiert. Trotzdem bekommen sie nicht die Bestnote. Hamilton patzte im Training, Bottas im Rennen. Nur Max Verstappen machte alles richtig. Wir haben alle Piloten in der Einzelkritik.

Wer in diesen Tagen einen Mercedes fährt, muss von Freitag bis Sonntag alles richtig machen, wenn er die Note 10 bekommen will. Bei so einem überlegenen Auto legen wir die Maßstäbe strenger an. Sieger Lewis Hamilton patzte im Training. Er verlor in zwei Kurven sechs Zehntel auf Valtteri Bottas.

Der Trainingsschnellste Bottas versemmelte den Start. Danach war der Finne chancenlos. Wer mit diesen heiklen Pirelli-Reifen auf Platz 2 fährt, muss absichtlich Abstand zum Ersten halten. Sonst macht er sich die Reifen kaputt. Die Mercedes-Piloten bekommen von uns deshalb nur die Note 9.

Nur einer hat am fünften GP-Wochenende des Jahres alles richtig gemacht. Max Verstappen holte das Maximum aus seinem Red Bull heraus. Vielleicht hätte er Sebastian Vettel im Training noch von Platz 3 verdrängen können, aber bei 85 Tausendstel Unterschied ist es müßig, nach einem Fehler zu suchen.

Start - Formel 1 - GP Spanien 2019 Foto: Motorsport Images
In der Startrunde ging Verstappen in Kurve 3 außen an Sebastian Vettel vorbei.

Beim Start zeigte Verstappen, wie abgeklärt er mittlerweile ist. Er ließ Vettel, Bottas und Hamilton die Führung ausfechten, brachte sich in die beste Position und zog an Vettel außen in Kurve 3 vorbei. Danach brachte er die Zweistopp-Strategie seines Teams perfekt zu Ende. Das verdient die Note 10.

Ferrari, das störrische Pferd

Die Ferrari-Piloten konnten sich nicht in Szene setzen. Sie saßen auf einem störrischen Pferd. Wer sieben Zehntel in sieben Kurven verliert, der sitzt ganz klar in einem unterlegenen Auto. Vettel machte über das Wochenende einen Fehler weniger als Leclerc. Der Monegasse beschädigte sich in der Qualifikation den Unterboden, was ihn auf Platz 5 warf.

Von Vettels Risikoattacke am Start konnte er nicht profitieren, weil ihm der Teamkollege vor die Nase fuhr. Dann griff Ferrari zwei Mal in das Duell ein. Dass Leclerc ab dem ersten Stopp langsamer als Vettel war, hatte mit der Reifenwahl von Ferrari zu tun. Die harte Gummimischung war ein schlechter Rennreifen.

Fahrernoten GP Spanien: Alle 20 Fahrer in der Einzelkritik

Max Verstappen - GP Spanien 2019 Restart - Formel 1 - GP Spanien 2019 Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Spanien 2019 Valtteri Bottas - Formel 1 - GP Spanien 2019 Max Verstappen - Formel 1 - GP Spanien 2019 Sebastian Vettel - Formel 1 - GP Spanien 2019 Charles Leclerc - Formel 1 - GP Spanien 2019 Pierre Gasly - Formel 1 - GP Spanien 2019 Kevin Magnussen - Formel 1 - GP Spanien 2019 Carlos Sainz - Formel 1 - GP Spanien 2019 Daniil Kvyat - Formel 1 - GP Spanien 2019 Romain Grosjean - Formel 1 - GP Spanien 2019 Alexander Albon - Formel 1 - GP Spanien 2019 Daniel Ricciardo - Formel 1 - GP Spanien 2019 Nico Hülkenberg - Formel 1 - GP Spanien 2019 Kimi Räikkönen - Formel 1 - GP Spanien 2019 Sergio Perez - Formel 1 - GP Spanien 2019 Antonio Giovinazzi - Formel 1 - GP Spanien 2019 George Russell - Formel 1 - GP Spanien 2019 Robert Kubica - Formel 1 - GP Spanien 2019 Lance Stroll - Formel 1 - GP Spanien 2019 Lando Norris - Formel 1 - GP Spanien 2019
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Rolls-Royce Champagner-Truhe Champagner-Truhe von Rolls-Royce Fünf Autos statt Schampus Bentley Continental GT Kettenantrieb Ultratank Russland Bentley Ultratank aus Russland Achtzylinder-Wahnsinn auf Ketten
Sportwagen BMW Z4 sDrive30i BMW Z4 sDrive30i im Fahrbericht Leicht, flott und kernig BMW M5 Competition Edition 35 Jahre BMW M5 Edition 35 Jahre Vergoldetes Aluminium in Karbon-Optik
SUV Mercedes G-Klasse Alexander Bloch erklärt Technik Missverständnisse über die neue Mercedes G-Klasse Audi Q3 35 TDI Quattro S line, Audi Q3 35 TSFI Advanced, Exterieur Audi Q3 35 TDI vs. Audi Q3 35 TSFI Hier entscheidet der Geschmack
Anzeige