Fall Stepney

Ex-Ferrari-Mechaniker in Modena verhört

Foto: dpa

In die Spionage-Affäre der Formel 1 kommt Bewegung. Wie die Turiner Zeitung "La Stampa" am Freitag (6.7.) berichtete, wurde der entlassene Ferrari-Chefmechaniker Nigel Stepney am Donnerstagabend in Modena rund drei Stunden lang von der Polizei verhört.

Die italienischen Justizbehörden hätten ihm mitgeteilt, dass ein Verfahren gegen ihn eröffnet wird. Die Anwälte Stepneys beteuerten unterdessen die Unschuld ihres Mandanten: "Herr Stepney hat auf die Fragen (der Justiz) geantwortet und sein Erstaunen über die Vorwürfe geäußert. Er wird seine Unschuld beweisen."

Zuvor war die Villa des Mechanikers zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage durchsucht worden. Die Behörden hätten Ordner sowie Computerdaten sichergestellt. Stepney sei am Donnerstag aus den Ferien auf den Philippinen nach Italien zurückgekehrt, hieß es.

Vorwurf: Geheimnisverrat

Ihm wird vorgeworfen, Ferrari-Betriebsgeheimnisse an den Konkurrenten McLaren-Mercedes weitergegeben zu haben. Darauf habe es bei dem britisch-deutschen Team drei Siege hintereinander gegeben. In der Gesamtwertung führt vor dem Großen Preis von Großbritannien am Sonntag der Brite Lewis Hamilton (64 Punkte) vor Teamkollege und Titelverteidiger Fernando Alonso (50). Das Ferrari-Duo Felipe Massa (47) und Kimi Räikkönen (42) belegt die Ränge drei und vier.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Sportwagen Vandal One Vandal One: Im Geheimen entwickelt Sportwagen soll Formel-1-Feeling ermöglichen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Cupra Terramar Cupra Terramar (2020) SUV-Coupé mit 300 PS
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote