Bottas vs. Vettel - Mercedes vs. Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 7. März 2017 sutton-images.com
Stoffel Vandoorne - McLaren - Formel 1 - Test - Barcelona - 9. März 2017
Stoffel Vandoorne - McLaren - Formel 1 - Test - Barcelona - 9. März 2017
Stoffel Vandoorne - McLaren - Formel 1 - Test - Barcelona - 9. März 2017
Stoffel Vandoorne - McLaren - Formel 1 - Test - Barcelona - 9. März 2017 149 Bilder

Ferrari fordert Mercedes heraus

Vettel-Bestzeit löst keine Panik aus

Sebastian Vettel drückte die Testbestzeit am Donnerstag (9.3.2017) auf 1.19,024 Minuten und nahm noch den Fuß vom Gas. Bei Mercedes und Red Bull brach deshalb keine Panik aus.

Das war eine erste Kampfansage von Ferrari. Nicht Sebastian Vettels Bestzeit von 1.19,024 Minuten, sondern die Art und Weise wie er sie erzielte. Der vierfache Weltmeister unterbot die alte Bestzeit von Valtteri Bottas mit Reifen der Marke soft, supersoft und ultrasoft gleich vier Mal, und er nahm dabei jedes Mal den Fuß vom Gas. Vettel hatte dabei mindestens Benzin für 5 Runden an Bord. Wahrscheinlich mehr.

Ferrari hatte sich dafür entschieden, die Rundenzeiten zu verschleiern. Ziemlich naiv, weil es so offensichtlich war. Die Konkurrenz hatte schnell ausgerechnet, wie schnell Vettel gefahren wäre, hätte er auf der ganzen Runde Gas gegeben. Man kannte ja seine Sektorzeiten aus anderen Versuchen. Nach den Berechnungen von Mercedes wäre Vettel auf eine Rundenzeit von 1.18,6 Minuten gekommen.

Mercedes könnte 1.18er Marke knacken

Lewis Hamilton legte zur gleichen Zeit auf Ultrasoft-Reifen eine Runde von 1.19,352 Minuten auf die Bahn. Der Engländer hatte allerdings nur einen Schuss, weil Mercedes mit seinem Programm bis zur Mittagspause in Verzug war. Bahnt sich da eine Wachablösung an? Mercedes-Chefingenieur Andrew Shovlin winkt ab: „Wir brechen deshalb nicht in Panik aus.“

Aus Teamkreisen hören wir, dass Mercedes im Verlauf der sieben Testtage immer mit ausreichend Benzin im Tank und nie mit voller Motor-Power gefahren ist. Das Auto ist nach sieben Tagen schon ziemlich ramponiert, was aerodynamische Einbußen mit sich bringt. Teamchef Toto Wolff erzählt, dass weiter Teile von Unterboden abbrechen. Die Mercedes-Ingenieure sind deshalb zuversichtlich, dass man die 1.18er Marke knacken könnte, wenn man nur wollte. Pirelli-Technikchef Mario Isola freut sich: „Genau, was unsere Simulationen prophezeit haben.“

Mercedes hatte sich für die zwei Testwochen überraschend viele Ultrasoft-Reifen reserviert. In den letzten Jahren hatte der Titelverteidiger die weichste Reifenmischung bei den Testfahrten kaum angerührt. „Wir wollten Bottas ein gutes Gefühl im Auto geben und ihm helfen, sich so schnell wie möglich einzuleben“, erklärte ein Ingenieur. Klebstoff von den Reifen gibt Vertrauen.

Motor kostet Red Bull sieben Zehntel

Red Bull ist zwar im Augenblick noch weit von Bestzeiten weg, doch auch hier scheinen die Ferrari keine Alarmstimmung auszulösen. Daniel Ricciardo hat am fünften Testtag eine Zeit von 1.19,900 Minuten geschafft. Auch der Red Bull wurde mit ordentlich Benzin im Tank auf die Strecke geschickt. Und nach Kalkulationen der Konkurrenz kosten die Probleme mit dem Renault-Motor noch 7 Zehntel.

Renault wird erst in Melbourne in der Lage sein, die Power voll aufzudrehen. „Im Augenblick müssen wir uns zurückhalten. Wir haben ein paar Kinderkrankheiten, wie es bei einem komplett neuen Motor zu erwarten war. Sie sind hauptsächlich im elektrischen Bereich und bis Melbourne aussortierbar“, verrät Renault-Sportdirektor Cyril Abiteboul. Massives De-Rating am Ende der Geraden unterstreicht das.

Red Bull-Teamchef Christian Horner schließt aus den teameigenen Daten, dass Mercedes noch drei Zehntel vor Red Bull und Ferrari liegt. Wenn er Recht hat, steht uns ein toller Dreikampf an der Spitze bevor.

Motorsport Aktuell Stoffel Vandoorne - McLaren - Formel 1 - Test - Barcelona - 9. März 2017 Fotos F1 Test 2017 (Tag 7) Die besten Bilder vom vorletzten Testtag

In Barcelona sind die Testfahrten der Formel 1-Generation 2017 am...

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Charles Leclerc - Ferrari  - Formel 1 - GP Italien - Monza - 7. September 2019
Aktuell
Mercedes - Formel 1 - GP Italien - Monza - 2019
Aktuell
Charles Leclerc - GP Italien 2019
Aktuell