Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 14. November 2019 xpb
McLaren MP4/4 - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 14. November 2019
McLaren MP4/4 - Martin Brundle - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 14. November 2019
McLaren MP4/4 -Bruno Senna - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 14. November 2019
McLaren - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 14. November 2019 78 Bilder

Ferrari unter Beobachtungsdruck

Antwort auf der Strecke

Ferrari steht beim GP Brasilien unter besonderer Beobachtung. Nach zwei Technischen Direktiven zu möglichen Motor-Tricks werden alle darauf schauen, ob Ferrari weiter so überlegen auf den Geraden ist.

Für Ferrari steht in Brasilien viel auf dem Spiel. Die Konkurrenz hat ganze Arbeit geleistet, um den WM-Zweiten unter Druck zu setzen. Zwei Technische Direktiven zu möglichen Tricks die Motorleistung zu steigern sind seit Austin im Umlauf.

Obwohl die Klarstellungen der FIA zu den Anfragen der Gegner von Ferrari keine Namen nennen, ist im Fahrerlager klar, wer da unter Verdacht gestellt wird. Das Team, das derzeit den stärksten Motor in der Formel 1 hat. Red Bull und Mercedes wollen mit diesen Warnschüssen sicherstellen, dass Ferrari zurückrudern muss. Was dann ein Beweis wäre, dass eine der Theorien ins Schwarze getroffen hat.

Mit der zweiten Technischen Direktive der FIA innerhalb von zwei Wochen wird es allerdings immer schwieriger, nach dem Ausschlussverfahren herausfinden, wie Ferrari in gewissen Phasen des Wochenendes so viel mehr Power generiert als die Konkurrenten. Wenn es denn überhaupt so gewesen ist.

Und vielleicht fliegen die roten Raketen in Interlagos allen anderen auf den Geraden ja auch wieder auf und davon. Obwohl es im Moment keinerlei Beweise gibt, stellt die Dynamik der Ereignisse Ferrari auf die Anklagebank. Das einzige, was der Traditionsrennstall jetzt tun kann ist, auf der Rennstrecke zu zeigen, dass nichts an den Verdächtigungen dran ist.

F1 Video Formel Schmidt: Ferrari zurecht unter Verdacht?
20:19 Min.

Keine Antwort auf „unreife“ Aussage

Max Verstappen hat Ferrari in Austin mit deutlichen Worten unterstellt, dass vorher geschummelt wurde. Der Holländer wollte in Brasilien dazu keine Stellung mehr nehmen. Das ist Vergangenheit und abgehakt. Sebastian Vettel findet die Aussage „unreif“, will sich aber nicht auf ein Wortgefecht mit den Zweiflern einlassen.

„Es ist zwar nicht unsere Aufgabe, die Leute ruhig zu stellen, aber es wäre sicher das Beste, auf der Strecke eine Antwort zu geben. Wir wollen in Brasilien gewinnen, und wenn sich dann als Nebeneffekt herausstellt, dass sich im Vergleich zu früher nichts geändert hat, ist es gut so.“

Charles Leclerc sieht es genauso. „Es ist nicht meine Motivation, unsere Gegner eines Besseren zu belehren. Wir wissen im Team, das alles in Ordnung ist und dass wir nichts Verbotenes getan haben.“ Die reine Unterstellung, dass etwas faul gewesen sein könnte was auch die Leistungen des Teams schmälern würde, stört die Ferrari-Fahrer nicht. „Jeder kann seine Meinung sagen. Keiner im Team hat den Spruch von Max ernst genommen.“

Charles Leclerc - Ferrari - GP USA 2019 - Austin - Rennen
Wilhelm
Ferrari hat noch keine Erklärung, warum in Austin nicht viel zusammenlief.

Ferrari rätselt über Austin-Schwäche

So ist sie halt die Formel 1. Jeder traut dem anderen immer das Schlechteste zu. Vettel stellt klar: „Der Motor hatte mit unserem schlechten Abschneiden am Sonntag in Austin nichts zu tun. Wir sind zwar am Sonntag nie so stark wie am Samstag, doch in Austin war der Unterschied zu groß. Das müssen wir jetzt korrigieren.“

Ferrari rätselt weiter, warum die Fahrer im ersten Stint auf den Medium-Reifen so viel Zeit auf die Konkurrenz verloren haben, und warum es dann bei Leclerc auf den harten und weichen Reifen so viel besser lief. Immerhin drehte der Monegasse die schnellste Rennrunde. Er nahm Valtteri Bottas, der mit Medium-Reifen unterwegs war, acht Zehntel ab. Das entsprach ungefähr dem normalen Delta zwischen den beiden Reifentypen.

„Wir wissen immer noch nicht, warum die Fahrzeugbalance auf den Medium-Reifen so komisch war“, gibt Leclerc zu. Vettel vermutet einen Fehler beim Setup, vergleichbar mit dem Rennen in Melbourne. „Die Strecke dort ist ähnlich wellig wie die von Austin. Schon in Melbourne hatten wir mit bestimmten Reifentypen massive Probleme.“

Motorsport Aktuell Ferrari-Motor - GP Spanien 2019 Technik-Direktive TD 38/19 vor Brasilien-GP Ferrari-Beschuss geht weiter

Auf TD 35/19 folgte vor dem GP Brasilien TD 38/19. Wir haben die Infos.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Charles Leclerc - Ferrari - GP Abu Dhabi 2019 - Rennen
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Abu Dhabi - Formel 1 - Samtag - 30.11.2019
Aktuell
Bottas - Hamilton - Verstappen - GP Abu Dhabi - Formel 1 - Samtag - 30.11.2019
Aktuell