Ferrari F60

Die neue Ferrari-F1-Generation

Ferrari Foto: Ferrari 25 Bilder

Als erstes Team hat Ferrari am Montag (12.1.) seinen neuen F1-Boliden vorgestellt. Der F60 vermittelt mit seiner abgespeckten Aerodynamik einen ersten Eindruck vom neuen F1-Jahrgang.

An diese Proportionen werden wir uns erst noch gewöhnen müssen: Vorne ein wuchtiger, die Frontflügel komplett abdeckender Frontflügel und hinten ein umso schmalerer und weit oben angebrachter Heckflügel. Dazwischen sind Luftleitbleche auf ein Minimum reduziert. Die Carbonhülle schmiegt sich eng und glatt an die darunter verborgenen Antriebsteile. Vom Vorgängermodell ist hier nicht mehr viel zu erkennen.

Wegen des eingeschränkten Reglements gibt es nur noch wenige Spielmöglichkeiten für die Aerodynamiker: An den beweglichen Flaps im Frontflügel sowie die Endplatten werden sich die neuen Boliden wohl am besten unterscheiden lassen. Beim nun vorgestellten F60 wurde die Front relativ schmal und spitz gezeichnet. Zu den Wintertests kamen die ersten Entwürfe von BMW-Sauber und Williams noch mit deutlich breiteren Nasen daher.

Reglement gibt Linie vor

Auch das in der vergangenen Saison eingeführte Loch in der Nase gehört schon wieder der Vergangenheit an. Beim Mittelteil des Frontflügels sind die Gestaltungsmöglichkeiten reglementbedingt derart eingeschränkt, dass die Luftführung wieder konventionell um die Nase herumfließen muss.

Auch am Heck des neuen Boliden zeigen sich deutlich die Spuren des neuen Aerodynamik-Regelwerks. Aus der Vogelperspektive lässt sich die extreme Verjüngung der Motorabdeckung am besten Erkennen, aus der statt windschnittiger Kamine nun zwei blanke Auspuffrohre herausragen.

Nur vor den Seitenkästen sind noch schmale Luftleitelemente erlaubt. Hier hat Ferrari beim F60 die Rückspiegel integriert. Ob die Fahrer den hinterherfahrenden Verkehr mit den weit außen angebrachten Spiegeln noch im Blick haben, müssen die Testfahrten zeigen.

Rollout in Mugello

Die Piloten Felipe Massa und Kimi Räikkönen enthüllten gemeinsam mit Teamchef Stefano Domenicali den nach der Anzahl der WM-Teilnahmen F60 getauften Boliden. "Das ist ein einmaliges Gefühl", sagte Domenicali. Später sollte Vize-Weltmeister Massa auf der Teststrecke im italienischen Mugello die ersten Runden mit seinem neuen Dienstwagen drehen. "Es ist ein sehr wichtiger Tag für das ganze Team", sagte der Brasilianer. Die neue Saison beginnt Ende März mit dem Grand Prix im australischen Melbourne.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2018 Power Ranking GP Singapur Mercedes gleicht aus
Beliebte Artikel Motorenpartnerschaft Ferrari will Motoren für Honda liefern Ferrari F2009 F1-Präsentation im Internet
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018