Ferrari Ferrari
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder 17 Bilder

Neuer Ferrari fertig am 11.Februar

Mit neuem Motor in die Zukunft

Für Ferrari hat die Saison 2020 schon begonnen. Das neue Auto wird mehr auf Abtrieb getrimmt, auch auf Kosten von mehr Luftwiderstand. Der Motor wurde in großem Stil überarbeitet. Ein Präsentationstermin für den 2020er Ferrari steht auch schon fest. Es ist der 11.Februar.

Es war der Tag der Abrechnung. Ferrari-Präsident Louis Camilleri und Teamchef Mattia Binotto ließen noch einmal die abgelaufene Saison Revue passieren, lobten den Teamgeist und die Reaktion auf einen problematischen Saisonstart und zählten dann noch einmal die Fehler auf, die man 2019 gemacht hat und 2020 vermeiden will. Die neue Saison hat in Maranello längst begonnen, wie Binotto verrät: „Das neue Chassis ist fertig. Wir gehen gerade durch die Crashtests und die Homologation. Die Aerodynamik wird noch im Windkanal entwickelt. Ein paar Sitzungen noch, und dann steht das Paket, das wir bei den Testfahrten in Barcelona an den Start bringen wollen.“

Die Entscheidung, weiter mit der 2019er Reifen zu fahren, hat den Mercedes-Jägern die Aufgabe einfacher gemacht. Im Rückblick lässt sich sagen, dass Mercedes besser auf die Einführung der Reifen mit dünnerer Lauffläche und steiferer Konstruktion reagiert hat als der Rest. Jetzt, wo feststeht, dass sich nichts ändert, kann Ferrari sein Konzept wie geplant umsetzen: „Unser nächstjähriges Auto zielt auf deutlich mehr Abtrieb hin, und mit mehr Abtrieb kommt auch mehr Luftwiderstand. Wir erwarten, dass wir auf den Geraden nicht mehr so überlegen sein werden. Die letzten Rennen dieser Saison haben uns gezeigt, dass mehr Abtrieb der bessere Weg ist. Auch weil die Reifen gleich bleiben.“

Ferrari sieht sich als Herausforderer

Auch beim Motor gibt Ferrari Gas. Trotz der Zweifel der Konkurrenz galt der Ferrari V6-Turbo auch unter normalen Einsatzbedingungen als der stärkste Motor im Feld. Und dennoch plant Ferrari einen in seiner Architektur und seinen Innereien stark veränderten Motor mit neuen Zylinderköpfen. Da die FIA erneut die Sicherheitsvorschriften beim Chassis verschärft hat, muss überall Gewicht gespart werden. „Zum Glück“, atmet Binotto auf, „ist uns da die FIA entgegengekommen. Das Mindestgewicht steigt nächstes Jahr um zwei Kilogramm, damit sich die Kosten im Rahmen halten.“

Das Programm bis zum Saisonstart ist voll gepackt. Schon am 8.Februar steht für Ferrari ein Test mit den 18-Zoll-Reifen für 2021 in Jerez an. Am 11.Februar wird Ferrari sein 2020er Auto in Maranello präsentieren. „Wir werden diesmal wohl die ersten sein“, glaubt Binotto. Man will mit dem frühen Präsentationstermin vor allem Zeit gewinnen. Bevor es zu den Testfahrten in Barcelona geht, stehen noch aufwendige Prüfstandssläufe für Auto und Motor in der Fabrik an.

Ferrari wird nächstes Jahr sein Budget signifikant erhöhen und auch zusätzliche Mitarbeiter an Bord nehmen. Grund ist die Doppelbelastung mit 2021. Der Neustart der Formel 1 mit einem völlig anderen Fahrzeugkonzept zwingt die Teams dazu, mit der Entwicklung des 2021er Autos früher zu beginnen als üblich. „Wir brauchen für das Parallelprogramm deutlich mehr Geld“, gibt Binotto zu. Parallel dazu baut Ferrari auf dem Werksgelände einen neuen Simulator. Der aktuelle ist in die Jahre gekommen.

In einem Punkt ist der Ferrari-Teamchef fast froh: „Wir gehen nicht als Favorit in die nächste Saison. Abu Dhabi hat klar gezeigt, dass wir nicht das beste Auto in diesem Jahr hatten. Die Messlatte setzt das Team, das die letzten sechs Weltmeisterschaften gewonnen hat und die das schnellste Auto beim letzten Rennen des Jahres hatten. Wir sehen uns selbst diesmal nur als Herausforderer.“

Das könnte Sie auch interessieren
Carlos Sainz & Lando Norris - GP Österreich 2020
Aktuell
Lando Norris - Formel 1 - GP Österreich - Spielberg - 5. Juli 2020
Aktuell
Charles Leclerc - GP Östereich 2020
Aktuell