Mattia Binotto & Toto Wolff - Formel 1 - 2019 xpb
Ferrari SF1000 - F1-Auto 2020
Ferrari SF1000 - F1-Auto 2020
Ferrari SF1000 - F1-Auto 2020
Ferrari SF1000 - F1-Auto 2020 30 Bilder

Anti-Ferrari-Front bröckelt

Mercedes gibt Widerstand auf

Der Streit über den Deal zwischen Ferrari und FIA geht in die dritte Runde. Aber mit einem Mitstreiter weniger. Mercedes ist kurzfristig aus dem Lager der Rebellen ausgeschert. Offenbar hat es eine Ansage der Konzernleitung gegeben.

Es ist einer von vielen Krisenherden in der Formel 1. Der Stillschweige-Pakt zwischen Ferrari und der FIA. Seit dem sechszeiligen Statement des Weltverbandes vom 28. Februar zu einem Vergleich mit Ferrari in der Motor-Affäre sehen sich die beiden Parteien von Anfeindungen der sieben Teams ausgesetzt, die keinen Ferrari-Motor fahren.

Die Rebellen verlangen Aufklärung und eine Strafe für mögliche Tricksereien in der Saison 2019. Sie werfen Ferrari vor, bei Bedarf mehr Benzin eingespritzt zu haben als erlaubt und dafür bei den Rennen mehr Sprit im Tank gebunkert zu haben als vorher im FIA-Datenblatt angegeben.

Beim 2019er Abu Dhabi entdeckten die FIA-Prüfer tatsächlich eine Differenz von 6,6 Litern. Die Konkurrenz vermutet den Grund für das Auffliegen der Unregelmäßigkeit darin, dass Charles Leclercs Auto auf der FIA-Waage gemessen wurde und nicht wie üblich in der Ferrari-Garage.

Red Bull, Mercedes, Renault, McLaren, Racing Point, Alpha Tauri und Williams haben bereits zwei Briefe an FIA-Präsident Jean Todt verschickt, um Licht in die Affäre zu bringen. Sie geben sich nicht damit zufrieden, dass es mangels eindeutiger Beweise zu einem in den FIA-Statuten verankerten Vergleich kommen musste.

Die FIA räumt durchaus Zweifel daran ein, dass Ferrari seinen Motor zu jeder Zeit im Rahmen des Reglements betrieben hat. Sie könne es aber nicht juristisch einwandfrei nachweisen. Und Ferrari streitet alle Vorwürfe steif und fest ab. Deshalb der Kuhhandel.

Ferrari finanziert der FIA nun im Gegenzug die Forschung für alternative Kraftstoffe und stellt Prüfanlagen zur besseren Überwachung der Hybrid-Antriebe bereit. Was genau das bedeutet, bleibt wie der Vorwurf an Ferrari diffus.

Ferrari - USA 2019 - Motor
ams
Werden die Untersuchungsergebnisse zum Ferrari-Motor jemals verlöffentlicht?

Folgt dem zweiten Brief ein dritter?

Die Zweifel der Anti-Ferrari-Liga begründen sich auf drei Fragen: Warum bestätigt die FIA die Untersuchung des Motors, verschweigt aber deren Ergebnis? Wenn alles in Ordnung gewesen wäre, hätte man das ja auch so kommuniziert. Warum ließ sich Ferrari zu einer „Strafe“ überreden, wenn der Motor nach der Ansicht des Rennstalls immer legal war? Die Konkurrenz sieht das als indirektes Schuldeingeständnis.

Und wenn es schon Zweifel gibt, warum kamen die Karten nicht auf den Tisch? Ferrari-Jungstar Charles Leclerc nimmt die FIA in Schutz: „Wir haben viel Zeit, Geld und Hirnschmalz in die Entwicklung investiert. Es ist doch logisch, dass der Autoverband unsere Arbeit nicht einfach so offenlegen kann. Ich habe Vertrauen in Ferrari. Ich habe Vertrauen in die FIA. Für mich ist die Sache erledigt.“ Bei Red Bull spottet man: „Das würde ich auch sagen, wenn ich gerade einen gut dotierten Fünfjahresvertrag bei Ferrari unterschrieben habe.“

In der Korrespondenz zwischen den Teams und der FIA wurde der Tonfall immer schärfer. Im zweiten Brief warf man dem Präsidenten zwischen den Zeilen Amtsmissbrauch vor, was der mit einem Frontalangriff erwiderte. Todt behauptet, er selbst habe diverse Teamchefs beim GP Abu Dhabi 2019 unter Zeugen ermutigt, gegen Ferrari zu protestieren. Die Gegenseite hat das inzwischen bestätigt. Andere Instanzen des Weltverbandes hätten von einem Protest abgeraten, heißt es jetzt.

Red Bull - GP Australien 2020
Red Bull
Bei Red Bull ist man enttäuscht darüber, dass Mercedes aus der Anti-Ferrari-Front ausgeschert ist.

Mercedes schert aus

Auf den zweiten Briefwechsel soll jetzt ein dritter folgen. Doch die Front gegen das Stillhalte-Abkommen hat einen Mitstreiter verloren. „Mercedes ist kurzfristig ausgeschert“, meinte Red Bull-Sportchef Helmut Marko enttäuscht. Man nimmt bei Red Bull an, dass der Befehl von oben aus der Konzernzentrale in Stuttgart kam. Große Automobilhersteller kratzen sich nicht gegenseitig die Augen aus.

Red Bull will jedoch weiter am Ball bleiben. „Das Ganze hat einen schalen Beigeschmack“, konstatiert Teamchef Christian Horner. „Für uns geht es da um viel Geld. Es macht einen Unterschied von 20 Millionen Dollar aus, ob wir Zweiter oder Dritter in der WM werden. Jedem unserer Mitarbeiter geht eine zusätzliche Bonuszahlung durch die Lappen. Das können wir nicht einfach so stehen lassen.“

Mercedes würde ein nachträglicher Punkteabzug von Ferrari Geld kosten, sollten alle anderen dann in den Rennergebnissen entsprechend aufrücken. Das Nenngeld bei der FIA bemisst sich nach den im Vorjahr erzielten WM-Punkten.

Red Bull weiß auch, dass die rechtliche Situation durch das Abkommen kompliziert ist. Vor einem FIA-Gericht müsste Ferrari beweisen, dass sie unschuldig sind. In der richtigen Welt kehrt sich die Beweislast um. Doch wie soll man Ferrari Betrug nachweisen, wenn die FIA die Untersuchungsergebnisse nicht rausrückt? Das kann der Verband nicht, weil der Vergleich Stillschweigen verlangt. Die FIA würde rechtsbrüchig, wenn man alles aufdeckt.

Nur Ferrari kann die Schweigepflicht aufheben. Dazu haben die Verantwortlichen vermutlich wenig Lust. Einer im Fahrerlager glaubt trotzdem an eine Chance vor einem Zivilgericht: „Ferrari-Mitarbeiter müssten ihre Unschuldserklärung unter Eid abgeben. Ich zweifle mal, dass da einer das Risiko eingeht die Unwahrheit zu sagen.“

Motorsport Aktuell Ferrari - SF1000 - F1-Test Barcelona 2020 FIA wegen Vergleich unter Druck Teams fordern Strafe für Ferrari

FIA-Präsident Jean Todt versucht die Ferrari-Gegner zu beruhigen.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Mattia Binotto - Ferrari - GP Mexiko 2019
Aktuell
Haas-Fabrik
Aktuell
Andrea Stella - McLaren - GP Australien 2020
Aktuell