Lewis Hamilton - GP Japan 2019 Motorsport Images
Mercedes - GP Japan 2019
Mercedes - GP Japan 2019
Mercedes - GP Japan 2019
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019 20 Bilder

Mercedes sauer auf Ferrari

Hamilton mit Riesenglück in Japan

Mercedes ist sauer auf Ferrari. Warum wurde Charles Leclerc mit seinem demolierten Frontflügel nicht schneller an die Box geholt? Die linke Endplatte des Ferrari-Flügels hätte Hamilton auch am Kopf treffen können.

Das hätte ins Auge gehen können. Ein zweiter Fall Massa sozusagen. Lewis Hamilton hatte beim GP Japan unglaubliches Glück. Er fuhr in der zweiten Runde im Trümmerhagel des Ferrari von Charles Leclerc. Hätte Hamilton beim ersten Regen kleiner Karbonsplitter nicht instinktiv die Spur gewechselt, hätte ihn das erste größere Teil, das geflogen kam, am Kopf treffen können.

Es war die linke Endplatte des Ferrari SF90. Hierbei handelt es sich nicht nur um ein Kohlefaserteil. In den Endplatten steckt auch Metall, zum Beispiel Titanschrauben zur Befestigung am Flügel. Bei manchen sogar Ballast aus Wolfram. So eine Endplatte kann bis zu 1,8 Kilogramm wiegen. Zum Vergleich. Die Feder, die 2009 Felipe Massa traf, war 800 Gramm schwer.

Die Endplatte rasierte den rechten Spiegel des Mercedes ab. Hamilton war zu dem Zeitpunkt mit einer Geschwindigkeit von 310 km/h unterwegs. „Das Teil hätte Lewis auch am Kopf treffen können“, meint Teammanager Ron Meadows. „Bei der Geschwindigkeit und der Größe des Teils bis du wahrscheinlich bewusstlos, wenn du getroffen wirst.“

Hamilton wäre in dem Fall wie Felipe Massa 2009 in Budapest mit Vollgas einfach weiter gefahren. Bis zu nächsten Kurve. Das wäre die schnelle 130R gewesen.

Charles Leclerc - GP Japan 2019
Motorpsort Images
Ferrari ließ Leclerc trotz beschädigter Frontflügel-Endplatte auf der Strecke.

Strafe für Leclerc zu gering

Mercedes ärgert sich, dass Ferrari seinen Fahrer nicht ultimativ aufgefordert hat, an die Boxen zu kommen. Es gab zwar einen Funkspruch, doch Leclerc meldete sich daraufhin aus dem Cockpit, dass sich das Auto noch ganz gut anfühle. Also blieb er eine zweite Runde draußen. Da begann sich der Frontflügel dann aufzulösen.

Daraufhin forderte sich FIA-Rennleiter Michael Masi Ferrari auf, das Auto an die Boxen zu holen. Es verging aber noch eine weitere Runde, bis Leclerc endlich zum Service an die Boxen abbog. Die Sportkommissare verhängten für Ferraris Zögern eine Zehnsekundenstrafe. „Viel zu wenig für das, was hätte passieren können“, meint Ron Meadows.

Bei Mercedes gilt die goldene Regel, ein sichtbar beschädigtes Auto sofort aus dem Verkehr zu ziehen und zu reparieren. Ferrari konnte bei der Aktion nichts gewinnen. Es war schnell klar, dass der Flügel nicht bis zum regulären ersten Boxenstopp überleben würde. Dann lieber ein Boxenstopp in der ersten als zu Beginn der vierten Runde. Leclerc verlor mit dem beschädigten Auto mehr als eine halbe Sekunde pro Runde auf die Spitze.

Lewis Hamilton - GP Japan 2019
Motorsport Images
Die herumfliegenden Trümmerteile rissen den rechten Außenspiegel von Lewis Hamilton ab.

Unverständnis auch bei McLaren

Auch McLaren ärgerte sich, dass Leclerc erst nach drei Runden seinen Service einlegte. Teamchef Andreas Seidl erklärte: „Wir haben kein Verständnis dafür, wenn andere Teams mit einem Frontflügel herumfahren, bei dem die Endplatte halb herunterhängt. Bei einem Teil dieser Größe sollte es keine Toleranz geben. Es bringt alle anderen in Gefahr.“

McLaren verlor deshalb sichere Punkte. Lando Norris fuhr an siebter Stelle, als sich Karbonsplitter in den vorderen rechten Bremsbelüftungen seines Autos verfingen. „Die Bremstemperaturen gingen so durch die Decke, dass wir Lando an die Boxen holen mussten“, ärgerte sich Seidl.

Motorsport Aktuell Charles Leclerc - GP Japan 2019 Crazy Stats GP Japan 2019 Leclerc verhindert Meister-Chaos

Der Grand Prix von Japan war für Statistiker ein Fest.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Ferrari - GP Brasilien 2019
Aktuell
Charles Leclerc - GP Brasilien 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 16. November 2019
Aktuell