Ferrari gratuliert schon

Vettel kann Titel in Suzuka feiern

Sebastian Vettel GP Korea 2013 Foto: xpb 66 Bilder

Alles läuft für Sebastian Vettel. Sein vierter Sieg in Folge bringt ihn in der WM-Tabelle in eine komfortable Situation. Ferrari sieht ein, dass der vierte Titel des Champions aus Heppenheim wohl nicht mehr zu verhindern ist. Teamchef Stefano Domenicali gratuliert schon mal.

Sebastian Vettel kann momentan nichts verkehrt machen. "Er fährt wie eine Maschine", sagte sein Red Bull-Vorgänger David Coulthard anerkennend. Schon in Singapur hatte der Heppenheimer Pole Position, alle Führungsrunden, die schnellste Rennrunde und natürlich den Sieg abgestaubt. In Korea wiederholte er das Kunststück, das in der Formel 1-Historie erst 54 Mal gelang – davon jetzt 4 Mal von Vettel.

Horner fängt schon an zu rechnen

"Wir erleben gerade einfach eine gute Phase", versuchte der Weltmeister die Siegserie zu erklären. "Es ist aber knapper, als es vielleicht von außen aussieht." In der Fahrerwertung ist es aber schon längst nicht mehr knapp. Mit 77 Punkten führt der Deutsche vor Fernando Alonso. Der Spanier braucht ein kleines Wunder, wenn er seinen Dauerrivalen noch einholen will.

"Wir denken nicht an den Titel. Aber wenn alle Dinge zusammenkommen sollten und Sebastian in Suzuka gewinnt und Alonso nicht besser als Neunter wird, dann könnte es tatsächlich mit dem Titel reichen", rechnet Red Bull-Teamchef Christian Horner leicht grinsend vor. "Wir werden deshalb aber nichts an unserer Vorgehensweise ändern. Die WM-Tabelle wird sich schon irgendwie selbst sortieren."

Vettel freut sich auf Japan

Eine Party ist für Suzuka noch nicht geplant. Doch Vettel hat gute Erinnerungen an Japan. "Ich hatte schon vor zwei Jahren die Chance, in Suzuka die Meisterschaft klarzumachen. Damals hat es geklappt. Es sieht natürlich sehr gut aus in der WM-Tabelle. Ich versuche aber nicht über den Titel nachzudenken. Es gibt noch viele Punkte zu vergeben. Wir müssen weitermachen wie bisher. Ich freue mich auf Japan – aber vor allem weil es die beste Strecke im Kalender ist und wir dort viele Fans haben."

Sein Teamchef fügt an: "Solange wir den Titel gewinnen, ist mir egal, wo wir ihn gewinnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es schon in Japan klappt, ist extrem gering. Wann kommt Alonso schon mal auf Rang neun ins Ziel?" So wie es gerade für Vettel läuft, sollte man aber besser nicht gegen den frühzeitigen Titelgewinn wetten.

Horner ist begeistert von der Leistung seines Schützlings: "Er hat einen guten Lauf. Er fährt diszipliniert. Er macht keine Fehler. Es ist unglaublich, auf welchem Niveau er gerade seine Leistung abruft. Er entwickelt sich immer noch weiter nach 115 Grand Prix. Und er wird bis zur Zielflagge in Brasilien alles geben."

Ferrari gratuliert Red Bull

Bei der Konkurrenz tritt langsam Resignation ein. "Unser Ziel war es heute wieder, Sebastians Vorsprung zu verkleinern. Das hat nicht geklappt", erklärte Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali. "Vielleicht klappt es beim nächsten Mal. Vielleicht passiert auch mal dem einen Red Bull was dem anderen passiert. Dann würden wir vielleicht mal näher rankommen."

Die Titelfrage sieht Domenicali allerdings in weiter Ferne. "Das ist fast unmöglich. Deshalb gratulieren wir ihm zu seinen Leistungen. Sie verdienen es. Es gibt uns aber noch einen Extra-Motivationsschub, um auf das gleiche Level zu kommen."

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Radio Fahrerlager GP Brasilien FIA lässt Vettel für Waage blechen
Beliebte Artikel GP Korea 2013 - Start GP Korea 2013 (Rennen) Vettel-Sieg im Schatten von Hülk Hamilton & Rosberg - GP Korea 2013 Vettel-Dominanz Rosberg genervt, Hamilton gleichgültig
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden