Sebastian Vettel - Ferrari - GP Aserbaidschan 2017 - Baku - Qualifying sutton-images.com
Daniel Ricciardo - Red Bull - GP Aserbaidschan 2017 - Qualifying - Baku - Samstag - 24.6.2017
Daniel Ricciardo - Red Bull - GP Aserbaidschan 2017 - Qualifying - Baku - Samstag - 24.6.2017
Hamilton - Bottas - Mercedes - GP Aserbaidschan 2017 - Qualifying - Baku - Samstag - 24.6.2017
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Aserbaidschan 2017 - Qualifying - Baku - Samstag - 24.6.2017 46 Bilder

Ferrari in der zweiten Reihe

Großer Abstand zu Mercedes in Baku

Mercedes fuhr im Qualifying zum GP Aserbaidschan in einer anderen Liga. Ferrari musste sich nach hinten zu Red Bull orientieren. Weil die roten Rennwagen in diesem Jahr zum ersten Mal nicht das Reifenfenster trafen.

Sebastian Vettel redete nicht lange herum. „Wir verdienen die Plätze drei und vier. Es gibt keine Ausreden. Mercedes war einfach stärker.“ Was hätte der vierfache Formel 1-Weltmeister auch anderes sagen können. Im Qualifying zum GP Aserbaidschan 2017 deklassierten die Silberpfeile ihre roten Rivalen. Kimi Räikkönen büßte als Drittplatzierter bereits 1,1 Sekunden auf Pole-Mann Lewis Hamilton ein. Sebastian Vettel als Vierter sogar 1,248 Sekunden. In Kanada vor zwei Wochen hatten den Heppenheimer noch 0,330 Sekunden von Hamilton getrennt.

Wechsel auf alten Ferrari-V6

Der große Rückstand erklärt sich in mehreren Faktoren. Da wäre zuerst der Motor. Im dritten Freien Training ereilte Vettels Ferrari SF70H ein Wasserleck. Die Ingenieure entschieden sich, den V6-Turbo zu tauschen. Weil die Suche nach der undichten Stelle zu lange gedauert hätte. Zwischen Training und Qualifying liegen nur zwei Stunden.

Ferrari rüstete auf den Motor zurück, der das Auto in den ersten fünf Rennen der Saison antrieb. „Mit dem Motor war in der Quali alles okay. Es gab keine Probleme damit“, berichtete Vettel. Es ist allerdings fraglich, ob Ferrari im entscheidenden Moment auch die schärfsten Einstellungen für den V6-Turbo fahren konnte. Die Höchstgeschwindigkeit auf dem Zielstrich spricht dafür, dass Vettels Rennwagen nicht mit absoluter Höchstleistung betrieben werden konnte. Mit 322,9 Sachen fehlten ihm fast vier km/h auf das Auto von Hamilton. Und exakt 5 km/h auf das Auto von Bottas. Auch am Ende der langen Gerade fehlte Topspeed. Vettel packte 338,9 km/h. Noch was: Ferrari hat nicht gerade große Flügel ans Auto geschraubt.

Es könnte aber auch sein, dass Ferrari seinen Qualifiying-Modus aus einem anderen Grund nicht fahren konnte. Dafür könnte der maue Speed von Räikkönen von nur 322,2 km/h sprechen, der auf dem Zielstrich gemessen wurde. Rund 200 Meter weiter hatte der Finne 338,7 Sachen drauf. Also sogar weniger als der Teamkollege. Nachdem die FIA beim Rennen in Kanada Ölproben der Autos genommen hatte, kam in Baku der Verdacht auf, Ferrari könnte den Schmierstoff als zusätzliche Verbrennungshilfe einsetzen. Das ist laut Regeln untersagt. Es gibt aber auch keine Beweise dafür.

Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP USA - 19. Oktober 2018
Aktuell

Eine der Hauptprobleme für Ferrari sind in Baku allerdings die Reifen. Zum ersten Mal in diesem Jahr bringen die roten Autos das schwarze Gold nicht zuverlässig ins Arbeitsfenster. Da schlug das limitierte Trainingsprogramm vom Samstag zusätzlich ins Gewicht. Mit 35 Minuten weniger Trainingszeit konnte der WM-Führende auch weniger Erfahrungswerte über die Supersoftreifen sammeln. Und weniger Vertrauen ins Auto aufbauen. „Ich hatte erst in Q2 ein gutes Gefühl. In Q3 gab es anfangs dann wieder einen kleinen Rückschlag.“ Vettel verbremste sich im ersten Schuss auf der Anfahrt zur zweiten Kurve. Vettel will die Pirellis nicht als Ausrede gelten lassen. „Jeder kämpft mit den Reifen. Die einen mehr, die anderen weniger.“

Ferrari verliert in jedem Sektor

Doch wenn man wie die Mercedes den kleinen Temperaturbereich trifft, indem die Reifen optimal haften, glückt ein großer Sprung. „Mit optimalen Reifen steigt auch das Vertrauen. Das macht einen großen Unterschied aus“, sagt Vettel, der im dritten Qualifying kurzzeitig an der roten Ampel der Boxengasse anhalten musste. Die Session war nach dem Unfall von Daniel Ricciardo unterbrochen worden. „Das hat sicher nicht geholfen.“ Weil es die Reifen auskühlen ließ. Und obwohl sie Ferrari danach in die Heizdecken packen konnten, förderte es nicht die Maximalleistung der Gummis.

Ferrari verliert in Baku in jedem Sektor. Im ersten über vier Zehntel auf Lewis Hamilton. Im zweiten rund dreieinhalb. Im Schlussabschnitt mehr als zwei Zehntelsekunden. Trotz des großen Rückstandes sieht Vettel dem Rennen mit Optimismus entgegen. „Unsere Longruns am Freitag waren stark. Ich habe keine Sorgen wegen unserer Pace. Platz vier ist nicht aussichtslos.“

Vettel erwartet einen engen Kampf mit Mercedes, hat aber auch Red Bull dahinter im Blick. Max Verstappen rückte dem Auto mit der Startnummer fünf bis auf 38 Tausendstel nah. „Mit einem reibungslosen Qualifying hätten wir sie geschlagen“, sagt Verstappen frech.

Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - Valtteri Bottas - GP Aserbaidschan 2017 - Baku - Qualifying GP Aserbaidschan 2017 (Ergebnis Qualifying) Hamilton auf Baku-Pole

Lewis Hamilton hat im Qualifying zum GP Aserbaidschan die schnellste Runde...

Mehr zum Thema GP Aserbaidschan
Mercedes - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019
Aktuell
Ferrari - Technik - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019
Aktuell
Formel E - Saudi Arabien - Riad - 2018
Aktuell