Was ist mit Ferrari los?

Singapur-Update floppt

Sebastian Vettel - GP Japan 2018 Foto: Wilhelm 45 Bilder

Bis zum GP Italien war der Ferrari das bessere Auto. Dann ist der Vorsprung von zwei Zehntelsekunden quasi über Nacht verdampft und hat in einen Rückstand von bis zu einer halben Sekunde gedreht. Hat sie Mercedes aufgeholt oder Ferrari verloren?

Es gab eine Phase, da hätten die meisten ihr Geld auf Sebastian Vettel und Ferrari als Weltmeister verwettet. Die lag ziemlich exakt zwischen dem Grand Prix von Österreich und dem GP Italien. In diesen sechs Rennen hatte Ferrari im Schnitt um 2 Zehntel die Nase vorn. Und gerade als man glaubte, es stünden mit Singapur, Sotschi und Suzuka besonders starke Strecken für Ferrari auf dem Programm, zündeten die Mercedes den Turbo und fuhren ihren roten Verfolgern um 3 bis 5 Zehntel pro Runde davon. Einfach so.

Das ist die Zustandsbeschreibung für das Qualifying. Im Rennen sieht die Welt auf der Stoppuhr besser für Ferrari aus, doch da ist es längst zu spät. Solange Lewis Hamilton an der Spitze unbedrängt sein Tempo kontrollieren kann, muss er sich auch um die Reifen keine Sorgen machen. Der Weltmeister musste in den letzten drei Rennen nur einmal wirklich Gas geben, und das war, als ihn Vettel in Russland mit einem Undercut überraschte. Und genau da zogen die Hinterreifen am Mercedes Blasen.

Von plus zwei auf minus fünf Zehntel

Ferraris Problem ist neuerdings der Ritt über eine Runde. Von plus zwei Zehntel auf minus fünf, das ist ein Umschwung von 0,7 Sekunden. Kein Team der Welt wird von einem Rennen aufs andere um so viel schneller. Anders herum wird schon eher ein Schuh daraus. Ferrari wurde einfach schlechter. Und hat das viel zu spät gemerkt.

14:33 Min.

Als Ferrari in der Qualifikation zum GP Singapur das Q2 auf Ultrasoft-Reifen überstehen wollte, da glaubten Ingenieure und Fahrer tatsächlich daran, dass dieser Coup möglich sei. Er war es natürlich nicht. Weil das Auto nicht mehr so gut war, wie man es aus den vorangegangenen Grands Prix in Erinnerung hatte.

Doch was ist nach dem verlorenen Heimspiel in Monza passiert? Gut, Mercedes hat in kurzer Folge drei Aero-Upgrades gebracht. Die Ingenieure schätzen den Fortschritt in Summe aber auf weniger als zwei Zehntel ein.

Ferrari war in der Zwischenzeit aber auch nicht untätig. Es kamen ein neuer Heckflügel, Modifikationen am Boden und den Leitblechen dazu, in Russland noch ein neuer Frontflügel. Ein Teil davon ist ins Leere gelaufen, ein Teil hatte kleine aber durchaus bedeutsame Folgen für die Balance und den Reifenverschleiß. Für die Piloten war das nicht unbedingt gleich ersichtlich. „Das Auto fühlt sich eigentlich nicht anders an als vorher“, wunderte sich Vettel noch in Suzuka.

Reifenschonendes Setup gesucht

Es gibt ein ziemlich untrügliches Indiz dafür, dass Ferrari eher einen Schritt rückwärts als dass Mercedes einen Schritt vorwärts gemacht hat. Das ist der Abstand zu Red Bull. Zu Mercedes ist er gleich geblieben, zu Ferrari geschrumpft. In den letzten drei Rennen war Red Bull für Ferrari ein wehrhafter Gegner. Das muss auch Vettel zugeben: „Der Vergleich mit Red Bull spricht eher dafür, dass wir gerade unser Potenzial nicht abrufen können.“

Wenn wir die letzten drei Rennen auf völlig unterschiedlichen Strecken miteinander vergleichen, dann fallen mehrere Gemeinsamkeiten auf. Der Motor-Vorteil von Ferrari ist verschwunden. Die roten Raketen gewinnen nicht mehr 3 bis 4 Zehntel auf den Geraden auf ihre WM-Rivalen wie vorher. Sie machen auf den Geraden auch nicht mehr so viel Zeit auf ihre Kundenteams gut. Das, was Werk und Kunde noch trennt, ist der bessere Luftwiderstand des Ferrari SF71H.

Sebastian Vettel - GP Japan 2018 Ferrari bestätigt FIA-Sensor "Kein Einfluss auf die Performance"

Das zweite Problem ist ebenso rätselhaft: Ferrari tut sich seit drei Rennen schwer, die Hinterreifen in Schuss zu halten. Die weichen Gummimischungen schaffen es im Qualifikations-Modus kaum über die komplette Runde. Mit dem Ergebnis, dass im letzten Sektor die Reifen einbrechen. Auch Vettel muss zugeben: „Das ist eine neue Erfahrung. Unser Auto war in der Regel immer besser zu den Reifen als der Mercedes.“

Dieses Manko beschäftigte Ferrari zuletzt das ganze Wochenende. Kein einziges Mal stand das Auto in den ersten Trainingsrunden gut vorbereitet da. Es war ein ständiger Kampf um ein Setup, das die Hinterreifen schützt, aber trotzdem keinen Speed kostet. Oft wurde die Abstimmung von Freitag auf Samstag komplett umgebaut. In Sotschi wurde sogar ein alter Heckflügel-Typ ausgepackt, um den Abtrieb auf der Hinterachse zu erhöhen. Der Kompromiss war nicht so gut wie die Mercedes in Hochform.

Singapur-Entwicklung der Sündenbock?

Das mit dem Reifen schützen hat Ferrari jedes Mal hingekriegt. In Sotschi und Suzuka ging der Ferrari im Rennen mit seinen Reifen pfleglicher um als der Mercedes. Trotz Fahren im Verkehr, trotz beschädigter Autos. Doch zu dem Preis, dass in den schnellen Qualifikationsrunden Zeit verloren ging. Ferrari fuhr zuletzt aus der Not heraus generell mit zu viel Anpressdruck. Ineffizienter Abtrieb über die Flügel. Mercedes ging eher in die andere Richtung.

Ferrari - Formel 1 - GP Singapur - 13. September 2018 Foto: ams
In Singapur brachte Ferrari einen neuen Heckflügel.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff bestätigte aus eigener Erfahrung. „Es gibt keine Entwicklung, die mehr Rundenzeit bringt, als das Verständnis der Reifen. Wir haben aus unseren Fehlern gelernt. Die Erkenntnisse, die wir in Spa in den Kurven 1, 17 und 18 gewonnen haben, haben uns die richtige Richtung gezeigt.“

Auf eine ähnliche Erleuchtung hofft jetzt auch Vettel. „Wir haben aber am Samstag in Suzuka etwas gefunden, das uns vielleicht Antworten liefern könnte.“ Im Rückblick wurden die Modifikationen zum GP Singapur als Sündenböcke ausgemacht. Sie haben die Aero-Balance verschoben und die Abstimmung zu einem komplizierten Puzzlespiel gemacht. Dazu zählten ein neues Heckflügelkonzept mit den zwei vertikal geschlitzten Endplatten und geänderte Leitbleche. In Suzuka kehrte Ferrari ab Samstag zu einem älteren Heckflügelmodell zurück.

Interne Reibereien zur falschen Zeit

Die Zeit, die Ferrari plötzlich fehlte, resultierte in Verzweiflungsaktionen der Strategen, zu Ausrutschern der Fahrer. Nur so ist zu erklären, dass in Suzuka zwei Autos im Q3 auf Intermediates gestellt wurden, obwohl der Regen nur angekündigt aber noch nicht eingetroffen war. „Wir hätten die Helden sein können“, verteidigt Vettel sein Team.

Das sagt aber auch alles darüber aus, wie Ferrari derzeit tickt. Mit den gleichen Mitteln vertreibt man die Mercedes nicht aus der ersten Startreihe. Also muss man mit aller Gewalt gegen den Strom schwimmen. Das wiederum wird dann im Rennen zum Bumerang.

Noch kontraproduktiver sind interne Reibereien. Aus Italien kommen Berichte, wonach Teamchef Maurizio Arrivabene und Technikdirektor Mattia Binotto auf Konfrontationskurs fahren. Unter der Hand war zu hören, dass die Teamleitung das Auto kritisiert.

Natürlich ist der Ferrari SF71H immer noch ein gutes Rennauto. Die Entwicklung ist kürzlich nur in die falsche Richtung abgebogen. Ferrari würde sich massiv schwächen, die Autorität von Binotto zu untergraben. Ein Großteil der Erfolge der letzten beiden Jahre ist der Restrukturierung des Technikbüros und einem neuen Denkansatz mit mehr Mut zu neuen Ideen zu verdanken.

In der Galerie zeigen wir Ihnen noch einmal die wichtigsten Technik-Upgrades der letzten Rennen.

Neues Heft
Top Aktuell Max Verstappen - Formel 1 - GP USA - Austin - 2018 Fahrernoten GP USA 2018 Note 10 für die Titelverhinderer
Beliebte Artikel Sebastian Vettel - GP Japan 2018 Schmidts F1-Blog Vettel musste Risiko gehen Vettel & Hamilton - GP Russland 2018 Hamilton kritisiert Presse „Mehr Respekt für Sebastian“
Anzeige
Sportwagen BMW i8, Exterieur BMW i8 im Dauertest 55.000 km im Hybrid-Sportwagen MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Schwache Herbst-Versteigerung Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel