Ferrari - Formel 1 - GP Kanada 2019 Wilhelm

So will Ferrari aus der Krise kommen

Drei Upgrades statt eine B-Version

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto erklärt, warum Ferrari momentan nicht gewinnen kann und wie die Probleme mit dem Auto und den Reifen gelöst werden sollen. Eine B-Version des SF90 mit neuem Konzept wird es demnach nicht geben.

Es ist wie verhext. Zwei Mal hatte Ferrari die Chance einen Grand Prix zu gewinnen, doch beide Male hatte das Schicksal etwas dagegen. In Bahrain stahl die Technik Ferrari den Sieg, in Montreal die Sportkommissare. So steht es nach sieben Rennen 7:0 für Mercedes.

Bei Ferrari hat längst die Bestandsaufnahme begonnen, warum Mercedes auf den meisten Strecken das überlegene Auto hat. Erst beim GP China schärfte sich das Bild. „Da wurde uns klar, dass wir ein Problem zu lösen hatten“, blickt Teamchef Mattia Binotto zurück. „Die endgültige Bestätigung bekamen wir dann in Barcelona.“

Der Saisonverlauf machte es Ferrari nicht einfach, das wahre Kräfteverhältnis schnell zu erkennen. Bei den Winter-Testfahrten in Barcelona profilierte sich der Herausforderer als Favorit. Für die Pleite in Melbourne gab es gute Gründe, und die hatten nichts mit den eigentlichen Defiziten zu tun.

In Bahrain war Ferrari überlegen. Der zweite WM-Lauf schien die gute Form bei den Testfahrten zu bestätigen. Heute ist sich Binotto sicher: „Ich glaube, dass sich Mercedes in Bahrain unter Wert verkauft hat. Das sieht man am Vergleich zwischen Mercedes und dem Rest des Feldes.“

Dazu kam: Bahrain zählt zu den wenigen Strecken, auf denen das Fahrzeug-Konzept des Ferrari konkurrenzfähig ist. Auch Montreal gehörte dazu. „Wir haben das Auto seit Barcelona nicht verändert, sind also in Montreal mit den gleichen Schwächen und Einschränkungen gefahren wie vier Wochen zuvor. Nur das Ergebnis war anders“, warnt Binotto vor übertriebener Euphorie nach dem Zwischenhoch in Kanada.

Mattia Binotto - Ferrari - Formel 1 2019
Motorsport Images
Teamchef Mattia Binotto sprach mit auto motor und sport über die Ferrari-Probleme - und die Lösungen.

„Konzept passt nicht zu 2019er Reifen“

Das größte Rätsel aber ist, wie Ferrari bei den Winter-Testfahrten in Barcelona so stark sein konnte und nur zehn Wochen später auf der gleichen Strecke von Mercedes an die Wand gefahren wurde. Binotto macht den Versuch einer Erklärung: „Wenn ich mir die Leistung aller Teams in den ersten Saisonrennen anschaue, dann stehen wir gegen alle anderen so da, wie wir uns das nach den Testfahrten erwarten durften. Die einzige Ausnahme ist Mercedes. Es sind also nicht nur wir, die im Vergleich zu Mercedes nicht liefern.“

Warum Mercedes nicht schon bei den Wintertests die Dominanz gezeigt hat, die nun die Formel 1 erdrückt, kann Ferraris erster Mann auch nicht genau sagen. „Es ist bei Testfahrten immer schwierig zu beurteilen, was der Gegner macht. Ich glaube aber, Mercedes hat sich bei den ersten Rennen selbst ein bisschen überrascht. Wir haben bei den Wintertests das abgeliefert, was wir können.“

Für das Delta von acht Zehntelsekunden nur zehn Wochen später gibt es dagegen eine plausible Erklärung: „Beim direkten Vergleich in Barcelona zwischen Test und Rennen haben wir aus einem einfachen Grund schlechter abgeschnitten. Wir haben das Auto in die falsche Richtung entwickelt. Weil wir die Schwächen und Grenzen unseres Pakets falsch eingeschätzt hatten.“

Mattia Binotto ist im Grunde seines Herzens Ingenieur. Deshalb ist er auch in der Lage, Ferraris Problemzone klar zu benennen: „Unser Fahrzeugkonzept passt nicht zu den 2019er Reifen. Das Auto zählt in Bezug auf maximalen Abtrieb nicht zu den Besten. Dafür haben wir einen günstigen Luftwiderstand. In den letzten beiden Jahren sind wir mit unserer effizienten Aerodynamik gut gefahren. Das funktioniert mit diesen Reifen nicht mehr. Da uns Abtrieb fehlt, haben wir Schwierigkeiten, die Reifen aufzuwärmen und sie in dem Fenster zu halten, in dem sie optimalen Grip aberliefern.“

Mattia Binotto - Ferrari - Formel 1 2019
Motorsport Images
Mercedes hat auf das richtige Konzept für die 2019er Reifen gesetzt.

„Wer vorne liegt, beschwert sich nicht“

Den meisten anderen Teams geht es offenbar genauso. Das überrascht, denn Pirellis neue Sohlen mit der dünneren Lauffläche und der steiferen Konstruktion fielen ja nicht einfach so vom Himmel. Die Teams hatten ausgiebig Gelegenheit sie zu testen. Im Dezember 2018 in Abu Dhabi, im Februar und März 2019 in Barcelona. Da müsste eigentlich der Groschen gefallen sein, wenn man bedenkt mit welchem Aufwand die Ingenieure heute jede Kleinigkeit analysieren.

Binotto erklärt, warum die Charakteristik der neuen Pirelli-Reifen trotzdem nicht so einfach vorhersehbar war. „In Abu Dhabi letztes Jahr wurde das Aufwärmproblem durch das heiße Wetter und das Streckenlayout maskiert. Bei den Wintertests in Barcelona haben wir uns vielleicht von unserer guten Leistung in die Irre führen lassen. Wenn du der Meinung bist, dass du gegen die anderen gut dastehst, dann bist du irgendwie relaxt. Dann beschwerst du dich auch nicht. Und du identifizierst das nicht als das größte Problem, das du hast. Rückblickend hat uns die Reifenproblematik am meisten geschadet.“

Binotto erinnert daran, dass auch Mercedes nicht immer sattelfest ist. In Monte Carlo zum Beispiel, wo Mercedes das überlegene Paket hatte, brauchte Lewis Hamilton fünf Versuche bis er endlich den Speed für die Pole Position gefunden hatte. Und da hatte Pirelli die weichsten Mischungen im Angebot. Was Binotto damit sagen will. „Jeder hat bis zu einem gewissen Grad Probleme mit dem Aufwärmen, selbst mit den weichsten Mischungen.“

Diese Reifen sind für alle ein Mysterium. Für den einen mehr, für die anderen weniger. Deshalb würde auch Ferrari gerne eine Rückkehr zu den alten Reifen mit mehr Lauffläche sehen. „Viele beklagen sich darüber, das Reifenfenster nicht zu treffen. Die Reifen nutzen sich nicht ab. Es gibt nur noch Einstopp-Rennen. Ich glaube, das die Show darunter leidet. Das sollte zum Wohle der Formel 1 korrigiert werden.“

Mattia Binotto - Ferrari - Formel 1 2019
Motorsport Images
Wann ist Ferrari endlich wieder siegfähig?

„Verbesserungsprozess über mehrere Wochen“

Die Fehleranalyse hat Ferrari schon seit Ende Mai abgeschlossen. Jetzt erwarten die Tifosi eine Reaktion. Die ist wegen der Komplexität moderner Formel-1-Autos und wegen der Art des Problems keine Sache von fünf Minuten.

Binotto bittet um Geduld: „Es gibt zwei Faktoren. Zuerst die Reifen. Die können wir natürlich nicht beeinflussen. Was wir tun können ist, das Konzept unseres Autos zu ändern. Das bedeutet mehr Abtrieb, aber auch mehr Luftwiderstand. Und das kann man nicht in einem Tag korrigieren. Der Prozess wird mehrere Wochen dauern, weil wir ja auch sicherstellen müssen, dass alle unsere Änderungen an der Aerodynamik in die richtige Richtung laufen.“

Binotto baut dem üblichen Reflex vor, der nach einer Neukonstruktion verlangt, wenn etwas mit dem Konzept nicht stimmt. „Erwarten Sie keine B-Version unseres Autos. Es wird zwei oder drei Upgrades brauchen, bevor wir in der Lage sind, Mercedes überall herauszufordern.“

Wer daraus schließt, dass Ferrari den WM-Titel bereits abschreiben kann, wird von dem Mann mit dem Harry-Potter-Look keine Bestätigung bekommen. Eine Kapitulation, das kommt für Ferrari nicht in Frage. „Der Titel ist nicht die Frage, die ich mir im Moment stelle. Priorität hat, dass wir das Problem richtig erkennen und richtig darauf reagieren, um so schnell wie möglich wieder siegfähig zu sein.“

Auf Ferrari lastet die Hoffnung der weltweit größten Fangemeinde im Motorsport. Druck hat sich beim berühmtesten Rennstall der Formel 1 schon oft kontraproduktiv ausgewirkt. Deshalb sorgt Binotto dafür, dass alle im Team ihre Aufgaben ruhig und ohne Ablenkungen ausführen können.

„Sie können sich vorstellen, dass der Druck hoch ist. Jeder erwartet sofort eine Antwort, ja Siege von uns. Wir sind aber gerade so mit unserer Aufgabe beschäftigt, dass wir den Druck von außen kaum wahrnehmen. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass Stabilität und Kontinuität jetzt das Wichtigste sind. Es verlangt Zeit, den Rückstand aufzuholen. Wir können das nur schaffen, wenn wir uns auf uns selbst konzentrieren.“

Mattia Binotto, Sebastian Vettel & Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 2019
Motorsport Images
Mattia Binotto muss eine explosive Fahrerpaarung in den Griff kriegen.

„Umstrukturierung keine Reaktion auf Probleme“

Befürchtungen, dass Mercedes aus seiner augenblicklichen Überlegenheit schon wieder einen Vorteil für die Jahre 2020 und 2021 zieht, weil man die Entwicklung des aktuellen Autos jetzt zugunsten künftiger Projekte schleifen lassen könnte, beantwortet Ferraris Capo mit einem Lachen: „Ich hoffe, sie nehmen es jetzt etwas relaxter.“

Bei Ferrari hat der Crashkurs zur Verbesserung des SF90 keinen Einfluss auf die Programme für die nächsten Jahre. „Wir haben nicht mehr Parallelprojekte laufen als sonst auch. Alles hängt davon ab, sich die richtigen Ziele zu setzen. Wir hätten so oder so das 2019er Auto optimiert und uns schon um die künftigen Autos gekümmert. Die Aufholjagd macht nur eines dieser Projekte ein bisschen schwieriger.“

Die personellen Umstrukturierungen im Team, die gerade stattfinden, seien keine Reaktion auf den enttäuschenden Saisonstart, beteuert Binotto. „Ich sage schon seit Januar, dass meine neue Rolle im Team einige Umstellungen im Team verlangt. Es hat also nichts mit unserer augenblicklichen Lage zu tun. Ich brauche in den verschiedenen Bereichen des Teams in der Fabrik jeweils eine Referenz.“

Deshalb nimmt der auch seine Strategen in Schutz, die in dieser Saison bereits mehrmals in der Kritik standen: „Man kann über strategische Entscheidungen immer trefflich streiten. Hinterher sind alle schlauer. Zehn Leute haben zehn Ansichten. Aber am Ende muss einer die Entscheidung treffen, und es gibt dann nur diese eine. Vielleicht hätte man im Rückblick hier und da etwas anders gehandelt, aber es wäre falsch, schon jetzt eine Bilanz zu ziehen. Viele Dinge gleichen sich im Verlauf einer Saison aus. Wir hätten einige Dinge vielleicht optimieren können, aber ich würde in diesen Fällen nicht von Fehlern sprechen.“

Umfrage

War die Strafe gegen Vettel in Montreal berechtigt?
11547 Mal abgestimmt
Ja, Vettel hätte vorsichtiger sein müssen.
Das war eine 50:50 Entscheidung.
Nein, das war alles noch im erlaubten Rahmen.

Ferrari beschäftigt mit Sebastian Vettel und Charles Leclerc die explosivste Fahrerpaarung im Feld. Da der vierfache Weltmeister, der bei Ferrari unbedingt eine Mission erfüllen will. Dort der junge Löwe, der keine Angst vor großen Namen hat und dem Platzhirsch die Tour vermasseln könnte. So etwas ging bei McLaren 2007 mit Alonso und Hamilton schief, und Ende der 80er Jahre auch mit Senna und Prost.

Binotto ist sich der Aufgabe bewusst, hat aber keine Angst vor ihr: „Die Aufgabe, die Fahrer zu managen, ist auch für mich neu. Aber ich bin nun 25 Jahre in der Formel 1 und habe viele Fahrer aus der Sicht eines Technikers erlebt und somit schon eine ganz gute Erfahrung zu wissen, was mich erwartet. Ich glaube, ich habe mit meinen Fahrern Glück. Beide sind schnell und beide sind Teamplayer.“

Um irgendwelche Missverständnis auszuschließen hat er von Anfang an für klare Verhältnisse gesorgt und Vettel zur Nummer 1 erklärt. „Einfach um Klarheit zu schaffen. Dass wir damit Sebastian den Rücken stärken und Druck von Charles nehmen, sind Nebenwirkungen des eigentlichen Motivs.“

Scuderia Ferrari: Der erfolgreichste F1-Rennstall im Porträt

Ferrari - GP Italien - Monza - Formel 1 - 31. August 2017
Ferrari - GP Italien - Monza - Formel 1 - 31. August 2017 Ferrari Formel 1 Ferrari Formel 1 Ferrari Formel 1 66 Bilder
Motorsport Aktuell McLaren Mercedes Test 2006 Was ist dran an den Gerüchten? Motor-Wechsel bei McLaren und Williams

Wollen McLaren und Williams wirklich die Motorenlieferanten tauschen?

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Charles Leclerc - GP England 2019
Aktuell
Mercedes - Formel 1 - GP England 2019
Aktuell
Charles Leclerc - GP England 2019
Aktuell