Ferrari - GP Bahrain - 2019 Motorsport Images

Das Power-Rätsel von Ferrari

Konkurrenz sucht den Motor-Trick

Mercedes feierte den Bahrain-Sieg mit Sorgenfalten im Gesicht. Ferrari war auf den Geraden atemberaubend schnell. Doch wo liegt der Power-Trick? Und warum hat ihn Ferrari in Barcelona und Melbourne nicht gezeigt?

Mercedes hat mit Ferrari als Gegner immer gerechnet. Trotz Ferraris Niederlage in Melbourne. Für Mercedes war der WM-Gegner so stark, wie er sich bei den Wintertestfahrten in Barcelona präsentiert hat. Als gutes Gesamtpaket. Doch seit dem GP Bahrain ist da eine neue Dimension dazugekommen. Ferrari hat die Konkurrenz mit einer atemberaubenden Überlegenheit auf den Geraden geschockt.

Charles Leclerc und Sebastian Vettel haben den Mercedes auf den vier Geraden der 5,412 Kilometer langen Strecke 4 Zehntel abgenommen. Der Speed der roten Autos auf den Geraden war konkurrenzlos. „Da kann kein anderer mithalten“, stellte Mercedes-Teamchef Wolff fest.

Sein Fazit: „Unter diesen Umständen wird es schwer sie zu schlagen.“ Mercedes kann in den Kurven gar nicht genug Zeit zurückgewinnen, um Ferraris Vorlage auf den Geraden zu kompensieren. In Bahrain gewannen die Silberpfeile in den Kurven nur ein Zehntel in den Kurven zurück. Wieder in den langsamen.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto erinnert daran, dass Mercedes mit mehr Abtrieb unterwegs war und deshalb auf den Geraden eingebüßt habe. Toto Wolff erwidert. „Du machst mit besserem Luftwiderstand höchstens ein Zehntel gut, aber nicht vier oder fünf. Das ist schiere Motorleistung.“ Chefingenieur Andrew Shovlin erklärt: „Wir beobachten das Phänomen gleich stark auf Geraden mit und ohne DRS. Das hat also wenig mit dem gewählten Abtrieb zu tun.“

Leclerc & Hamilton - GP Bahrain 2019
xpb
Der Power-Vorteil ist für die Konkurrenz nicht so einfach aufzuholen.

Ferrari auf der ganzen Geraden schneller

auto motor und sport liegt ein GPS-Vergleich von sechs Teams in der Qualifikation vor. Ferrari steht auf den Geraden einsam an der Spitze. Am nächsten kommt noch McLaren, was dafür spricht, dass Renault ordentlich Leistung gefunden hat. Von dem Auto ist aber auch bekannt, dass noch Abtrieb fehlt. McLaren verliert in den Vollgasbereichen drei Zehntel auf die roten Raketen.

Red Bull-Honda liegt sechs Zehntel zurück. „Der Ferrari-Motor hat plötzlich wieder den gleichen Bums wie letztes Jahr“, stöhnte Adrian Newey. Da hat der Technik-Guru nicht ganz recht. Es ist noch schlimmer. Die Mercedes-Ingenieure haben Ferraris Power-Play auf den Geraden genau analysiert. Es unterscheidet sich deutlich zu dem, was Ferrari 2018 im Mittelteil der Saison angedeutet hat.

„Letztes Jahr haben sie auf uns in der Beschleunigungsphase gewonnen. Beim Top-Speed waren wir wieder gleich. Jetzt sind sie auf den Geraden vom Anfang bis Ende schneller. Bei uns flacht die Geschwindigkeit auf der Gerade ab einem bestimmten Punkt ab, weil die MGU-K keine Leistung mehr liefert. Bei Ferrari geht es immer weiter. Die MGU-K schaltet einfach nicht ab. So wie es aussieht, haben sie vom Verbrennungsmotor und von der Elektro-Power her Vorteile.“

Vasseur & Binotto - GP Bahrain 2019
Motorsport Images
Nicht nur die Konkurrenz rätselt. Auch die eigenen Kundenteams fahren dem Werksteam auf den Geraden hinterher.

Power-Delta beträgt 40 PS

Wenn sich dieser Vorteil ausschließlich auf die Leistung bezieht, müsste man nach Rechnung der Motorenleute von einem Delta von bis zu 40 PS sprechen. Im Qualifying könnte die Leistung demnach die 1.000-PS-Grenze schon längst überschritten haben, was bei Ferrari natürlich keiner zugeben will. Das holt aber keiner so einfach im Handumdrehen auf.

Was die Analysten umtreibt ist, dass die Kundenteams nicht von Ferrari-Wundermotor profitieren. Haas zum Beispiel verliert 6 Zehntel auf den Geraden auf die Werksautos. Die beiden US-Renner waren zwar extrem auf Abtrieb getrimmt, doch diese Differenz ist einfach zu groß. Interessanterweise können Haas und Alfa Romeo zu Beginn der Geraden noch mithalten, brechen in der zweiten Hälfte aber stark ein.

Das Reglement verlangt von den Motorenherstellern eigentlich identische Triebwerke. Doch wer kann schon in die hochkomplexen Maschinen wirklich reinschauen? Und wer weiß am Ende, wer welche Benzinspezifikation fährt?

Bei Mercedes und Red Bull ist man wieder einmal am Rätseln, was die Ferrari auf den Geraden so fliegen lässt, und warum gerade jetzt. Red Bull-Teamchef Christian Horner stellt seit Melbourne einen seltsamen Geruch in der Box nebenan fest: „Der Sprit von Ferrari riecht wie Grapefruit-Saft.“

Newey wundert sich: „Wir dachten eigentlich, die FIA hätte beim Motor alle Schlusslöcher gestopft.“ So darf in der Qualifikation kein Öl mehr in die Brennräume gelangen. Die Energieströme werden viel strenger überwacht. Puffern von Benzin hinter der FIA-Messstelle ist nur noch in geringsten Mengen bis zu 0,2 Litern erlaubt. Dehnbare Benzinleitungen sind verboten.

Ferrari - GP Bahrain - 2019
Motorsport Images
Die Konkurrenz rätselt, wie Ferrari plötzlich so viel Leistung mobilisieren kann.

Hat Ferrari in Barcelona geblufft?

Ferraris Leistungsexplosion ist aus Sicht der Konkurrenz auch deshalb so alarmierend, weil sie keine Momentaufnahme war, die sich nur auf das Q3 am Samstag bezog. Mercedes bekam in allen Trainingssitzungen und im Rennen Prügel auf den Geraden. Auch im ersten und dritten Training, wo es um gar nichts ging.

Das heißt: Ferrari hat auch in den niedrigeren Power-Stufen mehr Dampf als die Gegner. Das bedeutet nichts Gutes für die nächsten beiden Strecken in Shanghai und Baku, wo die Geraden noch länger sind.

Seltsam ist, dass Ferraris Stärke sich erst beim zweiten Rennen in Bahrain gezeigt hat. Bei Mercedes fragt man sich, wo der Power-Schub innerhalb von zwei Wochen herkam. Die Motoren sind seit Melbourne versiegelt und wir haben nichts davon gehört, dass Shell plötzlich einen neuen Sprit ausgepackt hätte.

Das lässt nur einen Schluss zu. Ferrari hatte den Power-Vorteil von Anfang an, hat ihn bis jetzt nur nicht gezeigt. In Barcelona, weil man nicht wollte. In Melbourne, weil man nicht konnte.

Bei den Wintertestfahrten in Barcelona lagen die Motoren von Mercedes und Ferrari noch auf einem Niveau. Renault und Honda knapp dahinter. Ferrari hat in Barcelona die Karten offenbar absichtlich nicht aufgedeckt. Musste man auch nicht. Das Auto war auch so schnell genug. Warum zu früh schlafende Hunde wecken?

Ferrari - Barcelona F1-Test - 2019
xpb
Schon bei den Testfahrten in Barcelona zeigte sich die Ferrari-Antriebstechnik anfällig.

Antriebstechnik zeigt Kinderkrankheiten

In Melbourne verhinderten Probleme im Umfeld der Antriebseinheit, dass die Motoren am Limit gefahren werden konnten. Mercedes konnte beim Rivalen nur in der Qualifikation und in jeweils zwei Runden im Rennen identische Leistung wie in Barcelona erkennen.

Leclerc und Vettel durften beim GP Australien nur in den Runden vor und nach dem Boxenstopp aufdrehen. Den Rest des Rennens legten sie teilweise mit bis zu 40 PS weniger als die Gegner zurück. Was in der Folge zu Problemen beim Spritverbrauch führte.

Über die Hintergründe der Schonkost schweigt sich Ferrari aus. Wir haben gehört, dass Ferrari mit der Kühlung zu konservativ war und die Motoren zu kalt liefen. Dabei ging die Boost-Kontrolle verloren, was den Motor hätte schädigen können. Das italienische Aggregat ist diesbezüglich offenbar sehr sensibel.

Der Antrieb von Ferrari und seine Verpackung im superschlanken Heck sind ganz offenbar auf der heißen Nadel gestrickt. Schon bei den Testfahrten gab es diverse Standzeiten wegen Problemen im Umfeld der Antriebseinheit. Es gab Ärger mit dem Auspuff, der Stromversorgung, der Kühlung von ERS-Komponenten, meldete der Fahrerlagerfunk. In Melbourne kamen neue Schwierigkeiten hinzu.

In Bahrain war Ferrari somit erstmals in der Lage, die Karten auf den Tisch zu legen. Die Arbeit der Techniker in Maranello wäre fast belohnt worden. Mercedes kann nicht immer darauf hoffen, dass der Motor des Gegners in den letzten Runden nur auf fünf Zylindern läuft.

Power-Ranking GP Bahrain 2019: Die 10 Teams im Formcheck

Mercedes - Formel 1 - GP Bahrain - 2019
xpb 1/23 Mercedes und Ferrari liefern sich einen heißen Kampf um die Spitze in unserem Power Ranking. Wir haben die Leistungen aller 10 Teams im Formcheck analysiert ...
Mercedes - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Mercedes - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Mercedes - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Mercedes - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Ferrari - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Ferrari - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Ferrari - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Ferrari - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Red Bull - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Red Bull - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 McLaren - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 McLaren - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Haas - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Alfa Romeo - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Alfa Romeo - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Renault - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Renault - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Renault - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Toro Rosso - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Racing Point - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Racing Point - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Williams - Formel 1 - GP Bahrain - 2019 Williams - Formel 1 - GP Bahrain - 2019
Zur Startseite
Motorsport Neuigkeiten Adrian Newey - Red Bull - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2019 Reglement besser so spät wie möglich Mercedes-Vorteil für viele Jahre
Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Monaco - 23. Mai 2019
Neuigkeiten
Lewis Hamilton - GP Monaco 2019
Neuigkeiten
Impressionen - Formel 1 - GP Monaco - 22. Mai 2019
Neuigkeiten