Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Monaco - 26. Mai 2019 Motorsport Images

Zweiter Platz wie ein Sieg

Immer noch nicht schnell genug

Ferrari atmet auf. Endlich mal ein Tag, an dem es keine Ohrfeigen gibt. Ferrari hat im Rennen alles richtig gemacht. Sebastian Vettels zweiter Platz mutete der geschundenen Ferrari-Seele wie ein Sieg an.

Von einer Feier zu sprechen, wäre zu viel gesagt. Doch so entspannt wirkten Ferraris Hauptdarsteller schon lange nicht mehr. Sebastian Vettels 2. Platz ist das beste Saisonresultat. Dass Vettel von der 5-Sekunden-Strafe von Max Verstappen profitierte, war kein Grund, sich nicht zu freuen. Diesmal hatten die Gegner die Fehler gemacht. Red Bull mit der riskanten Freigabe für Verstappen nach dem Boxenstopp, Mercedes mit der Reifenwahl bei Lewis Hamilton. Der Unterschied: Mercedes gewinnt trotz seiner Fehler.

Leclerc mit viel Risiko

Ferrari bestraft sich mit seinen Fehlern. Jüngstes Beispiel: Der 15. Startplatz von Charles Leclerc. Er war die Quittung, dass die Simulationsprogramme die so genannte Cutoff-Zeit in der Qualifikation zu optimistisch berechnet hatten, und dass die Strategen nicht rechtzeitig den Computer überstimmten. Strategiechef Inaki Rueda erzählte einem Kollegen, dass man sehr wohl den Vorschlag der Simulation noch einmal einer Prüfung unterzogen hatte. Aber man sei der Meinung gewesen, dass es gerade so reiche. Ein Strategie-Experte meinte: „In Monte Carlo ist ‚gerade so‘ nicht gut genug.“

Der Fehler in der Qualifikation zerstörte auch das Rennen von Leclerc. Der Monegasse ging mit der klaren Devise „volles Risiko“ in seinen Heim-Grand Prix. „Vom 15. Startplatz hatte ich keine andere Chance als Alles oder Nichts.“ Leclerc suchte sich für seine Überholmanöver eine ungewöhnliche Stelle: die Rascasse-Kurve. Dort hatten es zuvor nur wenige Fahrer probiert, und die meisten Versuche endeten in einer Kollision.

Die erste Attacke auf Romain Grosjean ging gut. „Auch wenn es da schon ziemlich eng war“, lächelte Leclerc. Nico Hülkenberg ließ dem Ferrari-Piloten weniger Platz. „Wir haben uns berührt, und ich bin innen gegen die Leitplanken gestoßen. Das hat den Reifen zerstört.“ Nach einer Runde mit einem Plattfuß war so viel am Unterboden des Ferrari kaputt, dass Leclerc wenig später aufgab: „Das Auto war unfahrbar.“

Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2019
Aktuell

Vettel am Ende mit Reifenproblemen

Leclerc hinterließ einen Teppich aus kleinen Magnesiumsplittern und Karbonteilen auf der Strecke. Das war das Signal für ein Safety Car. Diesmal handelte Ferrari richtig und gab Sebastian Vettel die harten Reifen mit. Und diesmal wunderte sich Ferrari über die Entscheidung von Mercedes: „Aus unserer Sicht kamen die Medium-Reifen wegen der langen Restdistanz nicht in Frage“, erklärte Teamchef Mattia Binotto.

Vettel hing den Rest des Rennen in dem Viererpulk mit der Lokomotive Hamilton an der Spitze fest. „Wir konnten alle schneller als Lewis fahren, doch du kannst in dem Fall nicht mehr tun als Abwarten. Von Zeit zu Zeit habe ich mich zurückfallen lassen, weil sonst die Temperaturen für Motor und Bremsen zu stark gestiegen wären. Es war ziemlich einfach wieder dran zu fahren. Am Ende habe ich wieder Druck gemacht, um nah genug dran zu sein, wenn vorne etwas passiert. Als Max und Lewis zusammengefahren bin, war ich leider ein bisschen zu weit weg, um zu profitieren.“

Lewis Hamilton - Sebastian Vettel - Formel 1 - GP Monaco - 26. Mai 2019
Motorsport Images
Sebastian Vettel und Lewis Hamilton erinnerten mit ihren Helmen an Niki Lauda.

Montreal kommt Ferrari entgegen

Vettel nannte auch den Grund dafür: „Am Ende des Rennens gingen die Reifentemperaturen runter und ich habe sofort Grip verloren.“ Es ist das Problem, das Ferrari schon seit Saisonbeginn in Atem hält. Deshalb resümierte Vettel auch kritisch: „Unter den Umständen eines schwierigen Wochenendes nehmen wir den 2. Platz gerne mit. Aber wir müssen auch zugeben, dass wir immer noch nicht schnell genug sind.“

Immerhin folgt im Kalender eine Strecke, die Ferrari entgegenkommen sollte. Montreal ist mit fünf langen Geraden bestückt. Ein Mercedes-Ingenieur zweifelt: „Wir haben da nur drei Kurven, um unseren Nachteil auf den Geraden gegen Ferrari wettzumachen.“ Auch Mattia Binotto rechnet mit einer besseren Chance in Kanada, mahnt aber an: „Wir müssen weiter an unseren Defiziten arbeiten.“ Und die liegen nicht nur in der Technik.

Zur Startseite
Motorsport Aktuell McLaren - GP Kanada 2019 Reifen-Verschwörer brauchen 7 Teams Pirelli wehrt sich gegen Kritik
Mehr zum Thema GP Monaco (Formel 1)
Sergio Perez - GP Monaco 2019
Aktuell
Toro Rosso - Formel 1 - GP Monaco 2019
Aktuell
Red Bull - Technik - GP Monaco 2019
Aktuell