Kimi Räikkönen - Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 2. März 2017 ams
Kimi Räikkönen - Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 2. März 2017
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 7. März 2017
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 7. März 2017
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 7. März 2017
Ferrari SF70H - F1 -2017 12 Bilder

Ferrari-Rätsel geklärt

Ferrari trickst Seitenkasten-Regel aus

Das spektakulärste Detail am neuen Ferrari SF70H ist die Schleife vor den Seitenkästen. Die Konkurrenz rätselte lange, was Ferrari damit bezweckt. Das Rätsel ist jetzt gelöst.

In den letzten Jahren musste sich Ferrari vorwerfen lassen, ein zu konservatives Auto gebaut zu haben. Diesmal nicht. Das erste, was am neuen SF70H auffällt, sind die Kühleinlässe in den Seitenkästen und die Strömungshilfen davor. Bei Ferrari ist das eine rechteckige Karbonschleife direkt vor den Kühleinlässen, die mit den horizontalen Leitblechen verbunden sind. Damit unterscheidet sich der SF70H von allen anderen Autos.

Von vorne sieht es so aus, als wäre die Schleife der Kühleinlass. Erst beim genaueren Hinschauen sieht man, dass der längliche Kasten nur ein Vorsatz zu den eigentlichen Seitenkästen und den extrem hoch liegenden Kühleinlässen ist. Doch wozu ist diese ungewöhnliche Lösung gut. Selbst Red Bulls Aerodynamik-Guru Adrian Newey gab nach dem ersten Augenschein zu: „Ich verstehe die Ferrari-Lösung nicht.“

Ferrari umgeht neue Seitenkasten-Regel

Inzwischen wissen die Ingenieure der Konkurrenz ganz genau, was Ferrari mit seiner ungewöhnlichen Idee bezweckt. Die Ingenieure unter der Leitung von Chefdesigner Simone Resta tricksen das neue Seitenkasten-Reglement aus.

Paragraf 3.8.8. schreibt für den vorderen Rand der Seitenkästen eine leichte Pfeilung nach hinten vor. Der Winkel zur Längsachse muss 75 Grad betragen. Es ist eine Regel der Optik zuliebe. Zusammen mit dem Delta-Frontflügel und den nach hinten angewinkelten Heckflügel-Endplatten soll das dem Auto aus der Vogelperspektive eine aggressive Pfeilform geben.

Die Aerodynamiker mögen die Pfeilform gar nicht. Ihnen wäre eine rechtwinkelige Anordnung lieber. Weil damit die Leitbleche und der Ansatz der Seitenkästen besser zusammenarbeiten und die Strömung leichter um die Seitenteile herum zu führen ist.

Wer sich den Ferrari genau anschaut erkennt, wie Ferrari die Vorgabe der FIA klug ausmanövriert. Nur der vorgelagerte Ansatz ist so angewinkelt, wie es das Reglement vorschreibt. Die Seitenkästen selbst stehen weiter im 90 Grad-Winkel zur Längsachse.

Durch diesen Trick kann Ferrari die Seitenkästen kürzer bauen. Die horizontalen Leitbleche liegen etwas weiter vom Ansatz der Seitenkästen entfernt und können so besser ihre Funktion erfüllen.

In der Galerie zeigen wir Ihnen anhand von Bilder, wie Ferrari das Reglement genau austrickst.

Motorsport Aktuell Bottas vs. Vettel - Mercedes vs. Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 7. März 2017 Sorgenfalten bei Mercedes Ferrari plötzlich Favorit?

Bei Mercedes blickte man zum Auftakt in die zweite Testwoche in keine...

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Verstappen -Hamilton - GP Ungarn 2019 - Budapest - Rennen
Aktuell
Lewis Hamilton - Max Verstappen - GP Ungarn 2019 - Budapest
Aktuell
Bottas - Verstappen - Hamilton - GP Ungarn 2019 - Budapest - Qualifying
Aktuell