Sebastian Vettel - Ferrari - GP China 2019 Foto: Motorsport Images
Ferrari - Formel 1 - Technik - GP Australien / GP Bahrain 2019
Ferrari - Formel 1 - Technik - GP Australien / GP Bahrain 2019
Mercedes - Formel 1 - Technik - GP Australien / GP Bahrain 2019
Mercedes - Formel 1 - Technik - GP Australien / GP Bahrain 2019
27 Bilder

Analyse der Ferrari-Pleiten

Gutes Auto zeigt Potenzial nicht

Ferrari hat sich in China die dritte Niederlage in Folge eingefangen. Der SF90 ist und bleibt eine Wundertüte zwischen Gut, Böse und Mittelmaß. In Shanghai war das „gute Auto“ nicht so gut wie erwartet. Wir erklären warum.

Das Fazit nach drei Grands Prix muss für Ferrari bitter ausfallen. WM-Gegner Mercedes startete mit drei Doppelsiegen in die Saison und hat schon 57 Punkte Vorsprung. Ferrari schwankt dagegen zwischen Gut, Böse und Mittelmaß. „Melbourne war ein Ausreißer. Bei den Testfahrten in Barcelona, in Bahrain und in China ging es nur um ein paar Zehntel runter und rauf“, verteidigt sich Teamchef Mattia Binotto gegen den Vorwurf, der Ferrari sei eine Wundertüte.

Ein bisschen stärker sind die Ausschläge dann doch. In Bahrain hätte Ferrari klar gewonnen. In China waren Sebastian Vettel und Charles Leclerc chancenlos gegen die Mercedes. Der Abstand im Rennen betrug auf die Runde gerechnet 0,244 Sekunden. Damit bestätigte sich das Bild, das schon die Qualifikation zeigte.

Dabei hatte das Wochenende für Ferrari eigentlich gut angefangen. Im Freitagstraining sahen die roten Autos aus wie mögliche Sieger. Wieder verfestigte sich ein Eindruck, den wir schon in Bahrain gewonnen haben. Ferrari zerstörte die Mercedes auf der Geraden und schlich durch die langsamen Kurven. Der ganze Vorsprung von 0,7 Sekunden aus den Vollgaspassagen ging in den Kurven 2, 3, 6, 9, 11 und 14 wieder verloren.

Am Samstag kehrte Mercedes den Gleichstand in eine Führung um. Die Silberpfeile halbierten den Rückstand auf den Geraden, verteidigten aber ihren Vorteil in den langsamen Kurven. Unter dem Strich machte das einen Vorsprung in der Rundenzeit aus. Warum Ferraris Dominanz auf den Geraden über Nacht auf die Hälfte eingedampft wurde, gehört zu den vielen Rätseln, die uns dieses Auto aufgibt.

Klar, Mercedes hat im Q3 den Motor aufgedreht. Das geht im Moment nur zwei Mal am Wochenende, weil man noch Kühlprobleme hat. Doch das kann Ferrari normalerweise kontern. Bahrain hat es gezeigt. Der Rückgriff auf den Heckflügel für mehr Abtrieb kann es auch nicht gewesen sein. Der höhere Luftwiderstand des Samstags-Flügels macht nicht dreieinhalb Zehntel aus. Auch nicht der Gegenwind, der Vettel in seiner Quali-Runde stärker traf als die beiden Mercedes-Fahrer.

Mercedes vs. Ferrari - GP China 2019
Ferrari hatte in China keine Chance gegen Mercedes - weder im Qualifying noch im Rennen.
Foto: Motorsport Images

Vettels rätselhafter Funkspruch

Bei Mercedes nimmt man an, dass Ferrari aus Standfestigkeitsgründen hin und wieder auf Power verzichten muss. So war es in Melbourne. So könnte es in Shanghai gewesen sein. Im zweiten Training am Freitag musste Charles Leclerc frühzeitig aussteigen, weil es ein Problem mit dem Ladeluftkühler gab. Es zwickt unter der superschlanken Heckverkleidung an allen Ecken und Enden. Da mal zu viel Kühlung, dort zu wenig, dann wieder ein Kurzschluss in einer Steuereinheit oder Stromverlust wie bei den Testfahrten in Barcelona.

In diesem Zusammenhang sorgte der Funkspruch von Vettel direkt nach dem Q3 an seinen Renningenieur Riccardo Adami für viel Rätselraten: „We had it, we had it. We know why, though. The car was tricky, but there was a bit more. But we know why, grazie.“ Viele vermuteten, dass Vettel ein technisches Problem ansprach, das ihn möglicherweise gebremst hat.

Der neue WM-Vierte dagegen sagt, dass sich sein Funkspruch auf den Gegenwind bezog, in den er unglücklicherweise zum dümmsten Moment gelaufen sei. „Die Mercedes haben den Wind gerade noch richtig erwischt.“ Trotz verunglücktem Saisonstart demonstrieren Binotto, Vettel und Leclerc eine seltsame Gelassenheit, sieht man einmal von den Debatten um die Stallregie ab. Eigentlich müsste in Maranello jetzt schon der Baum brennen. Tut er aber nicht.

Komisch ist auch, dass Ferrari seinen SF90 bei allen drei Rennen nahezu unverändert antreten ließ. Während Mercedes das ein oder andere Upgrade nachschob, ist der WM-Gegner in das Wettrüsten noch gar nicht eingestiegen. Fast so, als hätte man es nicht nötig. Oder als wüsste man, dass der Ferrari eine Rakete ist, wenn mal alle Parameter im grünen Bereich sind.

Mattia Binotto - Ferrari - GP China 2019
Trotz der drei Pleiten zum Saisonstart bricht bei der Teamleitung noch keine Panik aus.
Foto: Wilhelm

Ferrari trifft das Fenster nicht

Dahin könnte man auch Vettels Wort zum Sonntag nach dem GP China deuten. „Wir haben ein gutes Auto, aber wir sind noch nicht in der Lage es in das Fenster zu bringen, damit es gut aussieht. Wir sind noch nicht dort, wo wir bei den Testfahrten schon einmal waren.“ Vettel schien auch der dritte Doppelsieg des WM-Rivalen nicht groß zu beunruhigen: „Wir hatten in China nicht den Speed der Mercedes. Aber da ist nichts, was uns schockiert. Wir müssen nur unsere Puzzlesteine optimal zusammensetzen.“

Der vierfache Weltmeister lobt dabei ausdrücklich den „sehr starken Motor“, nimmt aber die Chassisleute in die Pflicht: „Wir müssen das Auto so in das Fenster kriegen, wie es bei Charles in Bahrain gelungen ist. Mercedes scheint dieses Fenster im Moment immer und überall zu treffen.“ Shanghai habe dagegen wieder die Schwachpunkte des eigenen Pakets aufgezeigt.

Nach drei Rennen auf drei unterschiedlichen Rennstrecken, so Vettel, zeichne sich nun langsam ein ungefähres Bild ab, woran man arbeiten muss. „Wir verstehen jetzt besser, was wir brauchen, um unser Potenzial voll zu nutzen. Es ist wichtig, in den nächsten Rennen den Weg zu finden, den wir gehen müssen.“

Binotto drückt es so aus: „Wir haben, abhängig von der Strecke, gewisse Limitierungen.“ Sicher ist: Ferrari fährt mit weniger Abtrieb als Mercedes. Binotto beruhigt: „So ein Heckflügel, wie der von Mercedes, ist in Arbeit.“ Er wird wohl erst in Barcelona debütieren, weil man beim nächsten Rennen in Baku eher einen kleineren Flügel braucht. Und er verlangt vermutlich auch eine Korrektur am Frontflügel, damit man das Auto auch ausbalancieren kann. Das könnte mit Ferraris Frontflügelkonzept nicht so einfach sein.

Sebastian Vettel - Ferrari - GP China 2019
Hat Ferrari ein Problem mit dem Reifenverschleiß?
Foto: Wilhelm

Heizen sich die Reifen zu stark auf?

Doch es geht um mehr als nur den Heckflügel. Der Zeitverlust in den langsamen Kurven ist teilweise erschreckend. Am generellen Anpressdruck kann es nicht liegen. In den schnellen Kurven hält Ferrari mit Mercedes und Red Bull mit. Vettel vermutet, dass der Grund für den Gripverlust in den engeren Passagen im Reifendruck oder der Reifentemperatur zu suchen ist. Das Zusammenspiel des neuen Autos mit den neuen Pirelli-Gummis ist offenbar noch nicht voll verstanden.

In die Richtung gehen auch die Beobachtungen der Mercedes-Ingenieure. „In Bahrain konnten wir den Zeitverlust in den Kurven nicht wettmachen, weil Ferrari da besser in den Kurven dastand. Vielleicht weil die langen Geraden den Reifen genug Zeit gelassen haben abzukühlen. In Melbourne und Shanghai folgt Kurve auf Kurve, mit der Gefahr, dass der Reifen überhitzt. Wenn du dann mehr Abtrieb hast wie wir, bist du in einer besseren Position. Kommen dann vielleicht noch Probleme im Bereich der Antriebseinheit dazu, die dich zwingen Power zurückzunehmen, verlierst du zu viel Rundenzeit.“

Mattia Binotto kündigte jedenfalls eine Reaktion an. Man müsse an den Schwächen arbeiten, die Ferrari bis jetzt vom Gewinnen abgehalten haben. Und da setzt Ferraris Capo ganz klare Prioritäten: „Zuerst kommt die Rundenzeit, dann die Zuverlässigkeit.“

Umfrage

1129 Mal abgestimmt
Schafft Ferrari nochmal die Wende im Kampf gegen Mercedes?
Ja, im Auto steckt genug Potenzial
Nein, Mercedes hat auf alles eine Antwort
Zur Startseite
Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Leclerc vs. Vettel - GP China 2019
Neuigkeiten
Sebastian Vettel - Ferrari - GP China 2019 - Shanghai
Neuigkeiten
Lewis Hamilton - GP China 2019
Neuigkeiten