Charles Leclerc - GP Singapur 2019 Motorsport Images
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Singapur 2019 - Rennen
Leclerc - Vettel - Ferrari - GP Singapur 2019 - Rennen
Leclerc - Vettel - Ferrari - GP Singapur 2019 - Rennen
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019 - Rennen 58 Bilder

Ferrari-Überraschung in Singapur

Das Geheimnis der Wunderheilung

Ferrari gewinnt in Singapur. Auf einer Anti-Ferrari-Strecke. Sieben Wochen nach dem Ungarn-Debakel schlägt Ferrari seine Konkurrenten Mercedes und Red Bull aus eigener Kraft. Wir verraten die sieben Gründe für die Wunderheilung.

Ein Ferrari-Sieg in Singapur wäre eine verwegene Wette gewesen. Man hätte viel Geld dafür kassiert. Ferrari und eine langsame Rennstrecke, die maximalen Abtrieb verlangt, das schien in der Saison 2019 nicht zusammenzupassen. Vor sieben Wochen wurden Sebastian Vettel und Charles Leclerc beim GP Ungarn verprügelt. Der Rückstand auf Mercedes und Red Bull betrug über eine Minute. Bei einem Boxenstopp weniger.

Deshalb fuhr Ferrari mit bescheidenen Zielen nach Singapur. „Wir haben auf ein Podium gehofft und einen Doppelsieg bekommen“, gab Charles Leclerc zu. Die Siege in Spa und Monza waren erklärbar. Ferrari hat mehr Power als die Konkurrenz. Ferrari hat für schnelle Strecken das effizientere Auto. Ferrari machte sich als einziges Team die Mühe für Monza ein spezielles Aerodynamik-Kit zu entwickeln. Es waren Pflichtsiege für die Scuderia, die bis zur Sommerpause sieglos geblieben war.

Der Marina Bay Circuit dagegen war auf dem Papier eine Anti-Ferrari-Strecke. 23 Kurven, wenige Geraden. Nur 63 Prozent Volllast. Maximaler Anpressdruck. Selbst Teamchef Mattia Binotto räumte vor dem Rennen ein: „In Singapur werden wir uns schwer tun.“ Und doch hat Ferrari gewonnen. Und das gleich im Doppelpack. Und deutlicher als in Spa und Monza. Wie war die Wunderheilung möglich?

Das Aero-Paket

Ferrari brachte ein umfangreiches Aero-Paket mit neuer Nase, Kapuzenflügel und Modifikationen an Unterboden und Diffusor für das zweitlangsamste Rennen des Jahres. Red Bull rüstete mit neuen Leitblechen und Retuschen am Unterboden bescheiden auf. Mercedes hatte nur eine kleine Korrektur am Heckflügel im Angebot.

Für Mercedes und Red Bull wird die Luft bei der Suche nach mehr Abtrieb immer enger. Sie haben genug davon. Ferrari hat da mehr Spielraum nach oben. Das Upgrade funktionierte wie erwartet. Es erhöhte den Gesamtabtrieb und stabilisierte das Heck. Das half vor allem Sebastian Vettel. Ferrari war in Singapur wieder ein Zweimann-Team.

Noch wichtiger als die Aerodynamikentwicklung war dabei die Balance. „Wir verstehen heute das Auto viel besser als in Budapest und wissen jetzt, wie wir das Auto für langsame Strecken ausbalancieren müssen, um die Reifen optimal zu nutzen“, erklärte Leclerc. Vettel bestätigt: „Die Balance hilft uns mehr als das Upgrade. Das hat man am Sprung zwischen Freitag und Samstag gesehen. Vorne und hinten haben viel besser zusammengepasst.“

Mehr Abtrieb und eine gute Balance erlaubte es Ferrari, die Reifen in das magische Fenster zu bringen, das in Singapur über Sein und Nichtsein entscheidet. Wer es nicht trifft, kann eine Sekunde verlieren, selbst wenn er im besten Auto sitzt.

Umfrage

Hätte Ferrari die Plätze wieder tauschen sollen?
1506 Mal abgestimmt
Ja, Leclerc hat nichts falsch gemacht und wurde um den Sieg betrogen.
Nein, ein weiterer Platztausch wäre die falsche Entscheidung gewesen.

Die Motorleistung

Ferrari setzte seinen Spec-3-Motor ein. Auch Honda brachte mit dem Spec 4-Triebwerk seine letzte Ausbaustufe. Mercedes gab der dritten Motorversion ein Rennen Pause. In Singapur hat Leistung nicht Priorität. Man braucht den Motor noch auf den Powerstrecken. Ferrari gewann auf der längsten Gerade 0,15 Sekunden auf die Konkurrenz. Nicht viel, aber genug, wenn man in den Kurven keine Zeit mehr auf die Gegner verliert.

Für Teamchef Mattia Binotto war das der Beweis, dass Ferraris Dominanz auf den Geraden in Monza und Spa nicht allein vom Motor, sondern auch vom günstigeren Luftwiderstand bestimmt war. „Unser Luftwiderstands-Vorteil fällt bei maximalem Abtrieb geringer aus. Singapur hat gezeigt, dass unsere Überlegenheit beim Motor übertrieben wurde.“ Ferrari rechnet mit einem Plus von 20 PS in der Qualifikation und von 10 PS im Rennen.

Ferrari - GP Singapur - Formel 1 - Donnerstag - 19.9.2019
ams
Durch das Aero-Upgrade bekam Ferrari mehr Freiheiten bei der Balance.

Die Fahrzeugabstimmung

Ferrari traf ins Schwarze. Kein Auto schluckte die Randsteine und Bodenwellen so gut wie der SF90. Das ist in Singapur Rundenzeit, weil die Fahrer das Auto beim Einlenken besser positionieren können und am Kurvenausgang früher auf dem Gas stehen.

Die Schwäche von Mercedes und Red Bull auf der Buckelpiste an der Marina Bay hatte Gründe. Red Bull setzte auf zu wenig Abtrieb. Der Simulator hatte falsche Empfehlungen abgegeben. Mercedes fährt generell etwas härter, um die Aerodynamik im Fenster zu halten.

Das Reifenangebot

Der C5-Reifen hilft Ferrari, weil er mit seinem Extra-Grip Defizite beim Abtrieb zum Teil kompensiert. Außerdem ist Pirellis weichste Mischung leichter in ihr Arbeitsfenster zu bringen und dort zu halten.

Pirelli brachte den C5-Reifen zum dritten Mal nach Monte Carlo und Montreal. Auf beiden Rennstrecken war Ferrari stark. Obwohl auch in Monte Carlo maximaler Anpressdruck gefragt ist, und Ferrari zu dem Zeitpunkt noch weniger davon hatte als jetzt. Montreal hat Vettel auf der Strecke gewonnen.

Das Kurvenprofil

18 der 23 Kurven des Marina Bay Circuit haben ein ähnliches Profil. Der Radius ist kurz, das Layout rechtwinkelig. Auch Baku und Montreal weisen hauptsächlich einen Kurventyp auf. Auf beiden Strecken war Ferrari ein Siegkandidat. Weil es einfacher ist eine gute Balance zu finden als wenn die Strecke unterschiedliche Kurvenradien und Profile im Angebot hat.

Deshalb warnte Vettel auch Budapest und Singapur miteinander zu vergleichen. „In Ungarn gibt es viele verschiedene Kurventypen. In einigen waren wir gut, in anderen haben wir viel verloren.“ Der entscheidende Unterschied: „Wir haben die Kurven, auf denen wir vorher verloren haben, jetzt besser im Griff.“

Charles Leclerc - Ferrari - GP Singapur - Formel 1 - Freitag - 20.9.2019
Motorsport Images
Ferrari hatte seine aktuelle Motoren-Spezifikation im Heck verbaut.

Die Quali-Taktik

Ferrari setzte auf den Plan, den man von Anfang hatte, der aber nur selten funktionierte, weil man die Reifen nicht in ihr Fenster brachte. Ein Platz in der ersten Startreihe hatte Priorität. Dann kann man das Rennen von der Spitze weg kontrollieren. Dafür mussten die Reifen schnell angezündet werden. Mercedes und Red Bull setzten auf Reifenschonen. Und wurden schon am Samstag bestraft.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff kam zu dem Schluss: „Wir haben das Rennen in der Qualifikation verloren.“ Die unterschiedlichen Strategien zeigten sich beim Umgang mit den Reifen. Ferrari brauchte für die Jagd nach der Trainingsbestzeit eine langsame Aufwärmrunde, Mercedes eine schnelle. Zu schnell, wie sich später herausstellte. im dritten Sektor ließen die Reifen schon wieder nach.

Red Bull fiel beim Spagat eine gute Balance zwischen Qualifikation und Rennen zu finden in ein Loch. Am Ende rutschte das Auto über alle vier Räder. Max Verstappen konnte die Pole Position vergessen. Hätte nicht Lewis Hamilton mit einem Kraftakt wieder einmal das Unmögliche möglich gemacht, und hätte Vettel einen zweiten sauberen Qualifikationsversuch gehabt, wären zwei Ferrari in der ersten Startreihe gestanden.

Im Rennen wurde das Bild bestätigt. Ferraris Reifen brachen früher ein als bei Mercedes. Obwohl Leclerc an der Spitze im Formel-3-Tempo fuhr, verloren seine Soft-Reifen nach zwei schnellen Runden Grip, als er endlich das Tempo angezogen hatte. Bei Hamilton erst sieben Runden später.

Auf den harten Reifen standen Ferrari drei Safety Cars bei. Sie zerstörten Hamiltons Joker der frischeren Reifen. Valtteri Bottas las aus den Rennrunden: „Wir waren im Rennen schneller als Ferrari.“ Aber dafür kann man sich nicht viel kaufen, wenn ein Auto vor einem fährt, das auf den Geraden nicht überholbar ist.

Die Rennstrategie

Ferrari lag komfortabel auf den Plätzen eins und drei und setzte trotzdem auf eine Risiko-Strategie. Sie stellte sich als goldrichtig heraus. Eigentlich hätte nicht Vettel in Runde 19 an die Boxen kommen sollen, sondern Hamilton. Doch Mercedes machte sich zu große Sorgen um die lange Restdistanz und die Gefahr von Safety-Cars zum falschen Zeitpunkt. So verlor man auch noch eine Position an Verstappen. Die Strategen entschieden sich für eine vage Siegchance statt für ein sicheres Podium.

Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019 - Rennen
Wilhelm
Mercedes wartete im Rennen zu lange. Die aggressive Ferrari-Taktik ging auf.

Fazit

Charles Leclerc warnt aus der starken Leistung von Singapur Rückschlüsse auf alle sechs Strecken zu ziehen, die im Kalender noch folgen. „Ich glaube, wir können unseren Fortschritt erst in ein paar Rennen beziffern. Singapur ist sehr speziell. Wir müssen es auch auf anderen Streckentypen beweisen.“

Er hat Suzuka und Austin im Auge. Strecken mit Kurven aller Art, schnell und langsam, langen und kurzen Radien. Sotschi dagegen sollte Ferrari wieder in die Karten spielen. Gleichzeitig warnen die Mercedes-Piloten: „Ferrari hat aufgeholt. Es wird Zeit, dass wir wieder ein Upgrade bringen.“ Sie werden sich noch bis Suzuka gedulden müssen. In Brackley und Brixworth ist jetzt Druck auf dem Kessel. Ferrari ist plötzlich ein Gegner, der überall gefährlich werden kann.

Motorsport Aktuell Charles Leclerc & Mattia Binotto - GP Singapur 2019 Schmidts F1-Blog zum Vettel-Sieg Kritik an Ferrari ungerecht?

Ferrari musste sich nach dem Singapur-Sieg Kritik gefallen lassen.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Mercedes - GP Japan 2019
Aktuell
Charles Leclerc - GP Japan 2019
Aktuell
Mercedes vs. Ferrari - GP Russland 2019
Aktuell