Ferrari sorgenfrei

Bei den Roten war man überrascht über die Leichtigkeit, mit der Michael Schumacher zur Pole Position fuhr. Vor dem Rennen in Malaysia ist die Mannschaft von Jean Todt sorgenfrei.

„Ich habe mir vorher schon ein bisschen Sorgen gemacht“, gestand Michael Schumacher. „Ich habe mehr Gegenwehr erwartet.“ Der Australien-Sieger profitierte von Fahrfehlern der beiden Renault. Ansonsten konnte ihm auf dem Weg zur 57. Trainingsbestzeit niemand gefährlich werden.

Trotz Platz drei hinter Mark Webber und einem Rückstand von fast sieben Zehnteln auf seinen Teamkollegen ist Rubens Barrichello guter Dinge. Der Brasilianer ging mit der härteren Reifen-Mischung von Bridgestone in die Qualifikation.

Dieser Reifen ist zwar pro Runde zwei Zehntelsekunden langsamer als die weiche Variante, bietet aber ein stabileres Fahrverhalten und einen geringeren Verschleiß auf dem über 50 Grad heißen Asphalt von Sepang. „Ich bin gar nicht unzufrieden“, sagt Barrichello. „Der Abstand zu Michael ist zwar schon gewaltig, aber ich weiß auch warum.“

Bestwerte bei den Topspeeds

Neben der Zeitenliste führt Ferrari wie in Australien die Topspeed-Wertung an. Mit 309,9 km/h war Michael Schumacher der Tagesschnellste vor Barrichello (309,8 km/h) und Ralf Schumacher (309,1 km/h).

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Can-Am Ryker Rally Edition Can-Am Ryker (2019) – Dreirad im Fahrbericht Motorrad-Fahrspaß für Autofahrer? Mosquito Mosquito Supersportwagen 18 Modelle für LeMans
SUV Erlkönig Dacia Duster Prototyp (Alpine SUV) Mysteriöser Dacia Duster Elektro-Prototyp Testet Renault hier ein Alpine-E-SUV? Porsche Cayenne Coupé Porsche Cayenne Coupé (2019) Sportliche Lifestyle-Version des SUV
Anzeige