auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ferrari-Stallregie ohne Folgen

Foto: dpa 60 Bilder

Der schnellere Ferrari-Pilot in Shanghai war Kimi Räikkönen. Doch im Ziel lag Felipe Massa vor seinem Teamkollegen. In der 49. Runde kam es zu dem internen Platztausch, der Massa für den Showdown in Interlagos zwei WM-Punkte schenkte.

19.10.2008 Michael Schmidt

Jetzt beträgt der Rückstand auf Lewis Hamilton sieben Zähler. Mit dem gleichen Nachteil ging Räikkönen vor einem Jahr in das Finale. Und wurde noch Weltmeister. Damals brauchte der Finne die Mithilfe von Massa, um den Titel zu holen. Jetzt ist die Zeit gekommen, zurückzuzahlen.

Formel 1 ist ein Teamsport

Räikkönen redete auch gar nicht lange um den heißen Brei herum: "Ich bin Teil des Teams und ich wusste, was Ferrari von mir erwartete. Für mich spielte es keine Rolle, ob ich Zweiter oder Dritter werde. Meine Titelchancen sind dahin." Auch Lewis Hamilton zeigte Verständnis für den Platztausch: "Formel 1 ist ein Teamsport. Wir hätten es in vergleichbarer Situation nicht anders gemacht."

Immerhin gab es keinen eindeutigen Teambefehl mehr wie 2002 am A1-Ring, als der damalige Teamchef Jean Todt seine Nummer zwei Rubens Barrichello aufforderte, Michael Schumacher mit Blickrichtung WM-Titel Platz zu machen. Diesmal unternahm Ferrari wenigstens teilweise den Versuch, es nicht ganz so offensichtlich aussehen zu lassen. Räikkönens zweiter Tankstopp dauerte eine halbe Sekunde länger, und als Massa seinen Achtsekunden-Rückstand auf den Stallrivalen abknabberte, streute Kimi zwischendurch immer mal wieder eine schnelle Runde ein. Zwei weitere Sekunden blieben liegen, als er Giancarlo Fisichella für eine Blockade mit der Faust drohte und dabei voll vom Gas ging.

Der Befehl kam drei Stunden vor dem Start

Die Rennleitung zog eine Untersuchung der Aktion nicht einmal in Betracht. Es waren keine verdächtigen Funksprüche und Boxensignale zu sehen. Wozu auch? Das Manöver war von langer Hand geplant. Der Befehl kam drei Stunden vor dem Start bei der letzten Taktikbesprechung.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden

© 2017 auto motor und sport, Motor Klassik, sport auto und Auto Straßenverkehr
sind Teil der Motor Presse Stuttgart GmbH & Co.KG