Ferrari

Teamdirektor Todt resigniert

Nach Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher hat auch Ferrari-Teamdirektor Jean Todt die Titelverteidigung so gut wie abgehakt.

"Wir arbeiten und arbeiten, aber wir schaffen es nicht, uns kontinuierlich zu verbessern", sagte Todt der "La Gazzetta dello Sport". An eine Wende bei Schumachers Heimrennen in eineinhalb Wochen auf dem Hockenheimring glaubt der Franzose nicht mehr: "Wir werden zwar einige Neuigkeiten in der Aerodynamik haben, aber damit werden wir nicht allzu viel gutmachen können."

Rekord-Weltmeister Schumacher liegt nach 11 von 19 Saisonrennen als Dritter der Fahrerwertung bereits 34 Punkte hinter dem spanischen Renault-Piloten Fernando Alonso. "Ich würde zwar gerne wirklichen Optimismus verbreiten können, und das ist momentan natürlich schwer. Aber wie heißt noch mal der schöne Spruch? Die Hoffnung stirbt zuletzt", erklärte Schumacher auf seiner Homepage. Unterstützung gab es von Todt, der seinen Starpiloten vor Kritik in Schutz nahm: "Er unterstützt das Team wie eh und je. Man darf aber keine Vergleiche mit der Vergangenheit ziehen, weil das Auto nicht mehr das selbe ist."

Leistungsschwund in zwei Tagen

Besonders die schwachen Rennleistungen des F 2005 geben den Ferrari-Technikern Rätsel auf. "Die Verbesserungen erscheinen und verschwinden wieder innerhalb von nur zwei Tagen", sagte Todt. So hätten die Leistungen des Rennwagens in Silverstone am vergangenen Wochenende den Piloten am Freitag noch Hoffnungen gemacht, die sich im Rennen am Sonntag dann nicht bewahrheitet hätten. Schumacher kam auf Rang sechs, sein Teamkollege Rubens Barrichello wurde Siebter. Ähnlich sei es zuvor bereits beim Großen Preis von Frankreich gewesen. Da war Schumacher immerhin Dritter geworden, während Barrichello als Neunter keine WM-Punkte holen konnte.

Das Hauptproblem des F 2005 sei die schlechte Straßenlage. "Gemeinsam mit unseren Technikpartnern und Reifenlieferant Bridgestone arbeiten wir mit allen Kräften daran", sagte Todt. Trotz der derzeitigen Chancenlosigkeit des Titelverteidigers ist er fest davon überzeugt, dass Ferrari wieder zu alter Klasse zurückfinden wird. "Ich bin mir sicher, dass wir wieder siegen werden", sagte Todt. Die Vorbereitungen für den Deutschland-Grand-Prix sind bereits angelaufen. Luca Badoer testet seit Dienstag auf der hauseigenen Strecke in Fiorano. Ab Mittwoch wird Marc Gene parallel in Le Castellet fahren.

Neues Heft
Top Aktuell Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Lotus 98T Alte Designs auf 2021er Auto So sehen die Autos großartig aus
Beliebte Artikel Presseschau GP England "Schumi - Die Kapitulation" Schumi gibt auf
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018