Ferrari Rückspiegel - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 28. April 2018 ams
Ferrari SF71H - F1-Auto 2018
Ferrari SF71H - F1-Auto 2018
Ferrari SF71H - F1-Auto 2018
Ferrari SF71H - F1-Auto 2018 26 Bilder

Red Bull und Mercedes schießen auf Ferrari

Ferrari unter Verdacht

Ferrari steht im Fokus der Kontrolleure. Red Bull hat herausgefunden, dass die Verkleidung im Bereich der Spiegel nicht dem Reglement entsprach. Mercedes stellt in Frage, ob es mit dem Ölverbrauch und der Batterie im Ferrari mit rechten Dingen zugeht.

Es ist das Privileg des Teams mit dem erfolgreichsten Auto im Feld. Die Konkurrenz sucht nach dem Haar in der Suppe. Das gehört zum Geschäft. Vier Jahre lang stand Mercedes unter Beschuss. Die Gegner stellten dies und das an den Silberpfeilen in Frage, in der Hoffnung, dadurch das Geheimnis der Seriensieger zu enträtseln. Oder ihnen ein Bein zu stellen. In dieser Situation befindet sich jetzt Ferrari. Red Bull und Mercedes schießen scharf auf den zweifachen Saisonsieger.

Seit Ferrari den stärksten Motor stellt, passt der ehemals Klassenbeste Mercedes doppelt auf. Der erste Verdacht regte sich, weil die Ferrari-Motoren beim Anlassen eine Rauchwolke ausstoßen wie eine alte Dampflokomotive. Es betraf hauptsächlich den Motor von Kimi Räikkönen. Da ging schnell der Verdacht um, Ferrari nutze immer noch Öl im Verbrennungsprozess zur Leistungssteigerung. Mehrere Untersuchungen der FIA liefen ins Leere. Ferrari blieb bei allen Rennen mit dem Ölverbrauch unter dem Limit von 0,6 Liter/100 Kilometer.

Nächster Verdacht: Ferrari mische Hydrauliköl über Zuleitungen in die Zylinder. Was theoretisch möglich wäre, weil die Verstellung der Ansaugtrichter hydraulisch betätigt wird. Die FIA untersuchte in China den Hydraulikkreislauf des Ferrari und ließ sich Zeichnungen vom gesamten Ölsystem zeigen. Mit dem Ergebnis: Blinder Alarm. Alles ist legal.

Was läuft da mit der Batterie?

Das jüngste Verdachtsmoment kam in Baku auf den Tisch. Ferrari soll über eine schlaue Schaltung der Batteriezellen kurzfristig mehr Energie aus dem Energiespeicher ziehen als die erlaubten vier Megajoule. Angeblich hat die Batterie zwei Stecker, über die individuell elektrische Leistung abgeführt wird. Die FIA begann am Samstag mit ihren Untersuchungen. Am Sonntag bekamen alle Motorenhersteller Post vom Weltverband. Sie müssen Diagramme abgeliefert werden, wie die Energie gespeichert, abgegeben und verteilt wird. Bei genügend Verdachtsmomenten könnten Batterien sogar ausgebaut werden. Das Thema könnte die Formel 1 in den nächsten Wochen noch beschäftigen.

Ferrari - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 27. April 2018
ams
Bei der technischen Abnahme steht Ferrari derzeit besonders unter Beobachtung.

Bei der Frage, wie ein außenstehendes Team auf so ein verstecktes Detail kommt, gibt es zwei Erklärungsmöglichkeiten. Die eine: Der ehemalige Ferrari-Motorenchef Lorenzo Sassi hat geplaudert. Er arbeitet seit April für Mercedes. Oder den Gegnern kommt es spanisch vor, dass Ferrari beim Anblasen des Heckflügels im Schiebebetrieb des Motors den elektrischen Turbolader zur Gasproduktion nutzt. Was erlaubt wäre, aber Strom kostet, der dann nicht zum Vortrieb des Autos genutzt werden kann.

Hintergrund: Wenn der Fahrer vom Gas geht, treibt die Elektromaschine die Turbine an. So wie beim Beschleunigen zum Füllen des Turbolochs. Die verdichtete Luft wird ohne Verbrennung durch den Motor gejagt. Der Auspuffstrahl liefert so auch beim Bremsen durch das Anblasen des Flügels ein paar Punkte Anpressdruck. Dieser Trick kostet aber auch Energie, die anderswo fehlt. Die Konkurrenz rätselt jetzt, warum Ferrari für einen kleinen aerodynamischen Vorteil Energie aus dem Elektrospeicher opfert. Gibt es da ein Überangebot? Red Bull-Technikchef Adrian Newey bedauert: „Wir können uns das Anblasen im Moment nicht leisten. Es würde uns zu viel auf der Antriebsseite kosten.“

Ferrari muss Rückspiegel nachbessern

Der Fall mit dem Rückspiegel des Ferrari SF71H zeigt, wie genau die Gegner das derzeit schnellste Auto im Feld begutachten. Da muss eine Heerschar von Ingenieuren nur damit beschäftigt sein, die Autos der Gegner auf Legalitätslücken oder geheime Techniktricks zu untersuchen. Die Red Bull-Spotter stellten fest, dass der aktuelle Ferrari nach dem Buchstaben des Gesetzes in den ersten drei Rennen streng genommen nicht legal war. Weil es sich um eine Petitesse ohne Wettbewerbsvorteil handelt, machte keiner der Rivalen ein großes Geschrei.

Es geht wie einst 1999 in Malaysia um die Unterdeckung bestimmter Bauteile am Auto. Wer den Ferrari bis zum GP China aus der Vogelperspektive betrachtete, hätte im Bereich zwischen dem Spiegel und dem Ansatz der Seitenkästen ein winziges Stück Asphalt gesehen. Man kann auch umgekehrt argumentieren. Würde man den Ferrari von unten betrachten, dürfen im Bereich vor den Seitenkästen bestimmte Karosserieteile die höher als 50 Zentimeter über der Referenzebene liegen, nicht zu erkennen sein. Ersparen sie uns bitte die Details. Die Regel ist so kompliziert, dass sie nicht mal gestandene Ingenieure erklären können. Selbst FIA-Rennleiter Charlie Whiting gibt lachend zu: „Da stoße selbst ich an meine Grenzen.“ Es geht um Artikel 3.5.4 des Technischen Reglements, den wir Ihnen hier im Original zeigen:

Sidepods leading edge

No part of the area enclosed by the intersection of the following lines, on a plane 500mm above and parallel to the reference plane, may be visible from directly above the car:

a) A longitudinal line parallel to and 580mm from the car centre plane.

b) A longitudinal line parallel to and 320mm from the car centre plane.

c) A diagonal line running rearwards and outwards, from a point 600mm forward of the plane C-C and 320mm from the car centre plane, at an angle of 75° to the car centre plane.

d) A diagonal line running rearwards and outwards, from a point 400mm forward of the plane C-C and 320mm from the car centre plane, at an angle of 75° to the car centre plane.

Alles verstanden? Wahrscheinlich nicht. Tatsache ist, dass Ferrari nach dem Red Bull-Protest reagieren musste. Deshalb tragen die beiden Rückspiegel des Ferrari jetzt jeweils drei Zacken. Damit sind in diesem Bereich alle Verkleidungsteile zur Straße hin abgedeckt. Und die Welt ist wieder in Ordnung. Rundenzeit hat es natürlich nicht gekostet. Ferraris Produktionsabteilung hatte nur ein bisschen mehr Arbeit.

Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 29. April 2018 Ferrari holt Vettel zu früh an die Box Bottas auch ohne Safety Car Siegkandidat

Ferrari hat Mercedes eingeladen, den GP Aserbaidschan zu gewinnen.

Mehr zum Thema GP Aserbaidschan
Mercedes - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019
Aktuell
Ferrari - Technik - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019
Aktuell
Formel E - Saudi Arabien - Riad - 2018
Aktuell