Ferrari - Technik - Formel 1 - 2017 Wilhelm
Ferrari - Technik - Formel 1 - 2017
Ferrari - Technik - Formel 1 - 2017
Ferrari - Technik - Formel 1 - 2017
Ferrari - Technik - Formel 1 - 2017 15 Bilder

Ferrari unter Verdacht

Was hat Ferrari da im Unterboden?

Kaum ist Ferrari siegfähig, schaut die Konkurrenz genauer hin. Sie will gesehen haben, dass sich der Unterboden, der Heckflügel und der Diffusor während der Fahrt verbiegen. Mehr als Indizien gibt es aber nicht.

Kaum ist Ferrari wieder ein Team, das gewinnen kann, schauen die Gegner doppelt genau hin. Der neue Ferrari SF70H ist ein Alleskönner. Er ist schnell bei Hitze und Kälte, auf harten und weichen Reifen, in langsamen und schnellen Kurven. Und schon stellen sich alle die Frage: Wie ist das möglich?

Mercedes-Teamchef Toto Wolff zeigte sich von der Straßenlage des Ferrari in den schnellen Kurven 7 und 8 des Shanghai International Circuit beeindruckt: „Die Fahrer lenken einmal ein, das Auto liegt wie ein Brett und fährt ohne zu Zucken durch die Kurve.“ Daniel Ricciardo fiel auf: „Die Ferrari gehen am Kurvenausgang oft gar nicht bis zum Streckenrand. Das zeigt, dass sie noch Reserven haben.“

Verdächtiger Carbon-Streifen im Ferrari-Unterboden

Die ersten Gerüchte tauchten schon bei den Testfahrten auf. Als Ferrari auf dem Unterboden einen 2 Meter langen Carbon-Streifen mit Temperaturfühlern integrierte, wurde die Konkurrenz hellhörig. Nach 6 Tagen präsentierte sich die Carbon-Textur wieder einheitlich. Bis heute weiß man nicht, was sich dahinter verbarg.

Die Konkurrenzteams machten trotzdem fleißig Fotos, auch auf der Strecke. Darauf sei nach ihren Aussagen zu sehen, wie sich der Unterboden an den Seiten nach unten gebogen hat und dadurch eine Art Tunnel zur Straßen hin formt. Das könnte dabei helfen, die Strömung unter dem Auto schön nach außen abzuschirmen.

Die Fotos zeigten noch mehr. Angeblich bogen sich bei Top-Speed auch der Heckflügel samt Diffusor nach hinten. Auf diesem Weg könnte man den Top-Speed erhöhen, ohne in den Kurven auf Abtrieb verzichten zu müssen.

Einteiliger Ferrari-Boden in drei Segmente aufgeteilt

In Shanghai sahen sich einige Teams in ihrem Verdacht bestätigt: Ein Ingenieur erzählte uns: „Es gab von Räikkönen Zeitlupen-Aufnahmen im Training, bei denen sich der Boden tatsächlich an den Seiten nach unten gebogen hat.“

Der Effekt tritt aber nicht über die volle Breite auf. Die FIA misst die Steifigkeit des Bodens an zwei Punkten. Vorne an der Kufe und an den Kanten kurz vor den Hinterrädern. Diese Tests besteht der Ferrari. Das Verbiegen wurde allerdings nur in einem Bereich bis etwa 20 Zentimeter vor den Hinterrädern beobachtet.

Ferrari - Technik - Formel 1 - 2017
sutton-images.com
Es sieht aus, als sei bestünde der Ferrari-Unterboden aus mehreren Teilen.

Der Unterboden des Ferrari SF70H weist auch jetzt noch eine Besonderheit auf. Er besteht zwar aus einem einzigen Stück, sieht aber aus der Vogelperspektive so aus, als wäre er in drei einzelne Segmente unterteilt.

Das mittlere ist im Vergleich zu den beiden anderen deutlich erhöht. Dort sind auch die Sensoren untergebracht, mit denen die Temperatur der Hinterreifen gemessen wird. Man erkennt den Absatz zu den anderen Bodenpartien an einer Falte in der Seitenansicht (siehe Galerie).

Jetzt rätseln alle, was sich darunter verbirgt. Der Phantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Platziert Ferrari in diesem Bereich etwa Ballast? Sind die Segmente aus unterschiedlich steifen Karbonstrukturen? Sind im Inneren der Ausbuchtung Leitungen installiert? Spionage-Fotos von Konkurrenzteams aus der Ferrari-Garage haben bisher aber noch nichts Verdächtiges zeigen können. Offenbar sind zumindest keine „Fremdkörper“ in die Ausbeulung des Unterbodens integriert.

Warum hat der Ferrari-Heckflügel zwei Stelzen?

Ferraris Gegner behaupten auch, dass sich der Heckflügel und Diffusor bei hoher Geschwindigkeit nach hinten wegklappen. Das würde den Luftwiderstand reduzieren und für besseren Top-Speed sorgen. Im Rennen trennten Mercedes und Ferrari nur 0,9 km/h auf der langen Geraden.

Auch für diese Theorie haben die Techniker der Konkurrenz Indizien. Sie wundern sich, warum der Ferrari als einziges Auto zwei Heckflügel-Stützen hat. Aerodynamisch macht das keinen Sinn. „Jede Stütze stört die Strömung. Hast du zwei davon, handelst du dir diese Störung zwei Mal ein“, heißt es.

Die Ingenieure sehen den Grund für die beiden Pfeiler darin, den Flügel gezielt zu kippen. Es ist nicht der erste Vorwurf dieser Art. Schon früher standen verschiedene Teams im Verdacht, mit diesem Trick Top-Speed zu gewinnen.

Was den Unterboden angeht, haben sich die Verdachtsmomente schon bis zu den FIA-Inspektoren herumgesprochen. Dort ist man im Moment noch relativ gelassen. Es ist nicht in Stein gemeißelt, dass die Prüfer die Steifigkeit des Unterbodens immer nur an den zwei vorbestimmten Stellen testen. Die Regeln erlauben es der FIA, die Prüfstellen jederzeit zu verändern.

Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - Stats - GP China 2017 Power Ranking GP China 2017 Ferrari trotz Mercedes-Sieg Nummer 1

Mercedes hat mit dem Sieg in Shanghai im WM-Duell ausgeglichen.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Ferrari - GP Italien 2019
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari  - Formel 1 - GP Italien - Monza - 7. September 2019
Aktuell
Mercedes - Formel 1 - GP Italien - Monza - 2019
Aktuell