Ferrari ist wieder da

Rückschritt bringt Fortschritt

Ferrari - Formel 1 - GP USA - Austin - 20. Oktober 2018 Foto: xpb 70 Bilder

Sebastian Vettel hat das Qualifikationsduell gegen Lewis Hamilton zwar um 0,061 Sekunden verloren, doch die Botschaft lautet: Ferrari ist wieder da. Der Grund ist allerdings alarmierend. Ferrari baute sein Auto auf dem Stand vor dem GP Singapur zurück.

Sebastian Vettel war angefressen. Nicht weil ihn Lewis Hamilton um 61 Tausendstel geschlagen hatte. Das ist verschmerzbar. Nein, weil der WM-Zweite jetzt die Gewissheit hat, wo diese Weltmeisterschaft möglicherweise verloren gegangen ist. „Manchmal ist ein Schritt zurück ein Fortschritt.“

Was er eigentlich damit sagen wollte: Ein kleiner Schritt mit fatalen Folgen. Ferrari war in Austin wie aus dem Nichts wieder bei der Musik. Auf Ultrasoft-Reifen so schnell wie die Mercedes, auf den Supersoft-Sohlen eine halbe Sekunde schneller. Fast wie in der Zeit vor dem GP Singapur.

Das dritte Training zum GP USA lieferte den endgültigen Beweis. Das Upgrade, das in Singapur Ferrari noch einen Schritt weiter von Mercedes abheben sollte, ging voll in die Hose. Und es hat Ferrari ganze drei Rennen gekostet. Das trieb auch Sebastian Vettel um.

Hätte man nicht früher draufkommen können, dass die Entwicklung am Auto auf die schiefe Bahn geraten war? Vielleicht, wenn man von Anfang an selbstkritisch gewesen wäre. In Singapur und Sotschi wähnte sich Ferrari immer noch stark, und machte die Umstände dafür verantwortlich, dass Mercedes plötzlich eine halbe Sekunde besser war.

Drittes Training liefert die Antwort

Tatsächlich waren es kleine bis minimale Modifikationen an Heckflügel, Unterboden und Leitblechen, die im Nachhinein so große Wirkung zeigten. Der erste Verdacht kam Ferrari in Suzuka. Der Dreiecksvergleich mit Red Bull und Mercedes brachte die Ingenieure auf den Trichter. Deshalb baute Ferrari sein Auto vor dem Rennen in Japan wieder auf den Stand vor Singapur zurück. Der Freitag in Austin sollte die endgültigen Antworten bringen, doch der Regen legte einen Schleier über die Fragen.

Kimi Räikkönen - GP USA 2018 Foto: ams
Ferrari rüstete auf den alten Unterboden ohne die Finnen zurück.

Auch das jüngste Upgrade mit neuem Unterboden und abermals geänderten Leitblechen konnte nicht getestet werden. Doch das war nur zweitranging. Um sich nicht zu verwirren, baute Ferrari die neuen Teile vor dem dritten Training wieder ab. Man kann die Ausbaustufe immer noch in Mexiko probieren. Man wollte endlich wissen, was mit dem verdammten Singapur-Upgrade los war. Und bekam die unerfreuliche Bestätigung. Man hatte drei Rennen vereschenkt mit etwas, das besser sein sollte aber nicht besser war.

Sebastian Vettel fühlte sich in seinem zurückgerüsteten Ferrari wieder zuhause. „Wir haben einen guten Schritt vorwärts gemacht, in dem wir zurückgegangen sind.“ Und Kimi Räikkönen lobte: „Ich habe mich in meinem Auto wohlgefühlt. Es war wieder einfach zu fahren.“

Hamilton, Vettel und Räikkönen trennten lediglich sieben Hundertstelsekunden. Alle drei packten ihre besten Sektorzeiten in ihre jeweils schnellste Runde. Ferrari gehörte der erste Sektor. Vettel nahm da Hamilton 0,173 Sekunden ab. Aber nicht in den schnellen S-Kurven, sondern hauptsächlich in Kurve 1. Zwischen den Kurven 6 und 7 wurden die beiden WM-Kandidaten fast mit identischem Speed gemessen. Hamilton fuhr dort mit 250,4 km/h Slalom, Vettel mit 249,4 km/h. Schnellster an der Stelle war Daniel Ricciardo mit 253,9 km/h.

Ferrari gewinnt wieder auf den Geraden

Der zweite Sektor war praktisch ausgeglichen. Die Zeit, die Hamilton auf der langen Geraden verlor, machte er in Kurve 9 mit einer extrem weiten Linie wieder gut. Der letzte Sektor mit den zumeist langsamen Kurven gehörte Mercedes. Hamilton schlug Vettel mit 30,662 zu 30,856 Sekunden. Die GPS-Analyse zeigt, dass Hamilton und Vettel ausgangs Kurve 19 absolut zeitgleich waren. In der Zielkurve machte der WM-Spitzenreiter aber 5 km/h auf den Ferrari-Piloten gut.

Noch eines fiel auf: Die Ferrari gewinnen wieder signifikant Zeit in den Vollgas-Passagen. Sowohl auf der Zielgerade, als auch auf der langen Gerade. Das hatten wir zuletzt in Monza beobachtet. Hat Ferrari wieder seinen geheimnisvollen Power-Schub wieder ausgepackt?

Oder lag es diesmal vielleicht doch nur an der Abstimmung? Weil es am Freitag wegen des Regens keinerlei Erkenntnisse über die Reifenabnutzung gab, entschieden sich die Mercedes-Ingenieure für etwas mehr Abtrieb als üblich. Vergleichbar in etwa mit Silverstone. Auch da ging es zwischen Ferrari und Mercedes ziemlich eng her.

Ferrari spielt zwei Karten

Vettel, Räikkönen & Hamilton - GP USA 2018 Foto: sutton-images.com
Räikkönen soll Hamilton unter Druck setzen.

Welche Trümpfe hat Ferrari für das Rennen noch in der Hand? Die Italiener spielen bewusst zwei Karten. Kimi Räikkönen qualifizierte sich im Q2 auf Ultrasoft-Reifen, während Vettel und die beiden Mercedes auf Supersoft-Reifen starten. Der Grip-Vorteil der weichsten Mischung könnte am Start den Nachteil des zweiten Startplatzes auf der linken Seite ausgleichen. Hamilton weiß: Räikkönen hat nichts zu verlieren. Der Finne hat den klaren Auftrag, Hamilton so gut wie möglich zu beschäftigen.

Vettel startet wegen seiner Strafe wie sein WM-Gegner als Fünfter auf der richtigen Seite der Strecke. Und er weiß, dass er mit einem doppelten Joker in den ersten Stint geht. Ferrari war auf den Supersoft-Reifen eine halbe Sekunde schneller, und seine Startreifen haben zwei Runden weniger auf der Lauffläche. Hamilton zögerte mit der Antwort, ob das ein Nachteil sei: „Wir wissen wegen des Regens am Freitag zu wenig über die Reifen.“

Der Engländer lieferte sich dann mit Vettel noch ein bissiges Rededuell über das überraschend große Delta auf Supersoft-Reifen zugunsten von Ferrari. Vettel versuchte seinem Rivalen eine Brücke zu bauen: „Vielleicht hat Lewis eine schlechte Runde gehabt.“ Hamilton konterte: „Ich habe nie schlechte Runden.“ Darauf Vettel: „Umso besser. Dann wissen wir, dass wir eine halbe Sekunde schneller sind.“ Die Mercedes-Ingenieure relativieren. „Wir sind auf den Supersoft-Reifen nicht um so viel langsamer. Lewis hatte eine schlechte erste Runde und musste es noch einmal versuchen, damit er sicher durchs Q2 kommt. In der zweiten Runde hatte der Reifensatz natürlich schon weniger Grip.“

Wenn es dann im zweiten Stint auf die Ultrasoft-Gummis geht, haben Vettel und Hamilton gleich viel Erfahrung. Beide sind im dritten Training Longruns auf Pirellis weichstem Gummis gefahren. Vettel war zwar über 5 Runden mit einem Schnitt von 1.40,051 Minuten schneller als Hamilton, der es in 8 Runden auf einen Mittelwert von 1.40,361 Minuten gebracht hat, aber am Ferrari brachen die Reifen zum Schluss deutlich ein, beim Mercedes dagegen nicht. Es gibt natürlich noch einen Ausweg. Den Soft-Gummi, die härteste Mischung im Angebot.

Neues Heft
Top Aktuell F1 Tagebuch - GP Singapur 2018 F1-Tagebuch GP Singapur Burger-Party mit Force India
Beliebte Artikel Kimi Räikkönen - GP USA 2018 GP USA - Ergebnis Rennen Kimi siegt, WM-Entscheidung vertagt Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP USA - 19. Oktober 2018 Ferrari-Pannenserie geht weiter Vettel muss drei Plätze zurück
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker