Ferrari trotz Bestzeit zu langsam

GPS-Daten sehen Mercedes klar vorn

Lewis Hamilton - Mercedes - F1-Test - Barcelona - Tag 5 - 6. März 2018 Foto: xpb 144 Bilder

Trotz der Bestzeit am vorletzten Testtag brach bei Ferrari kein Jubel aus. Die GPS-Daten verschiedener Teams sehen Mercedes klar in Führung. Und Red Bull noch vor Ferrari auf Platz 2.

Manchmal können Rundenzeiten trügerisch sein. Sebastian Vettel legte am späten Vormittag des siebten Testtages eine Serie von Bestzeiten auf die Bahn. Der Ferrari-Pilot brach mit Abkühlrunden dazwischen sechs Mal die 1.18er Marke. Kein anderes Team hat bis jetzt auch nur annährend diese Schallmauer geknackt. Am Ende blieb die Uhr bei 1.17,162 Minuten stehen.

Damit war Vettel 1,172 Sekunden schneller als Kevin Magnussen im HaasF1-Kunden-Ferrari. Trotzdem brach im Lager des Werksteams kein Jubel aus. Eher das Gegenteil. Teamchef Maurizio Arrivabene und Technikdirektor Mattia Binotto traten in der Mittagspause mit sorgenvollem Gesichtsausdruck aus der Ferrari-Garage.

Während sich Vettel mühevoll durch eine Wand aus Autogramm- und Selfie-Jägern ins Motorhome kämpfte, machte sich Binotto auf den Weg zu HaasF1. Wollte er sich vielleicht erkundigen, mit wie viel Sprit Magnussen in seinem US-Ferrari unterwegs war? Nach Berechnungen der Konkurrenz war im Ferrari-Tank nicht viel mehr Restbenzin. Wenn das stimmt, müsste man sich in Maranello Sorgen machen.

Vettels Bestzeit relativierte sich dadurch, dass er sie auf der weichsten Gummimischung Hypersoft erzielte. Magnussen hatte Supersoft-Reifen am Auto. Die zwei Stufen Unterschied im Gummi machen nach Pirelli-Berechnungen ungefähr eine Sekunde aus. Damit wäre der Ferrari reifenbereinigt nur ein Zehntel schneller gewesen als sein amerikanisches Abbild. Zu wenig, wenn man gegen Mercedes die Weltmeisterschaft gewinnen will.

Mercedes verzichtet auf Hypersoft-Reifen

Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - Tag 7 - 8. März 2018 Ergebnis Barcelona F1-Test (Tag 7) Vettel fährt Streckenrekord

Red Bull und Mercedes haben sich nicht an der Zeitenjagd beteiligt, die eine Stunde vor der Mittagspause fast alle Teams im Feld befiel. Mercedes wird auch am letzten Testtag nicht mit Pirellis-Superkleber und wenig Sprit die Bestzeit angreifen. Wenn sie fällt, dann höchstens zufällig.

„Wir lernen nichts, wenn wir hier die Qualifikation üben“, berichtet Chefingenieur Andrew Shovlin. Das ist keine Arroganz, sondern gewachsenes Selbstvertrauen. Mercedes hatte bei Pirelli nicht einmal den schnellsten Reifentyp Hypersoft geordert. „Den Reifen fahren wir zum ersten Mal in Monte Carlo. Barcelona bei kühlem Wetter bringt uns da keine großen Erkenntnisse.“

Mercedes schätzt das Kräfteverhältnis offiziell als ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Red Bull, Ferrari und sich selbst ein. Man will den Fans nicht die Illusion nehmen, dass es zu einem Ende der silbernen Dominanz kommen könnte. Das wäre schlecht fürs Geschäft.

Doch die Wahrheit sieht ein bisschen anders aus. Die GPS-Analysen von Renault ergeben einen deutlichen Vorsprung von Mercedes vor Red Bull. Also mindestens drei Zehntel. Ferrari liegt nur auf Platz 3. Die roten Autos verlieren offenbar gleichmäßig über alle Kurven.

Das belegen auch die ersten Longrun-Vergleiche. Valtteri Bottas war bei seiner Grand-Prix-Distanzt im Schnitt fast eine Sekunde pro Runde schneller als Max Verstappen und Sebastian Vettel. Alle anderen Teams liegen mindestens 1,6 Sekunden zurück. Das wäre das Bild vom letzten Jahr.

Mercedes gibt Vorsprung zu

Bottas & Räikkönen - Mercedes & Ferrari - F1-Test - Barcelona - Tag 6 - 7. März 2018 Foto: Stefan Baldauf
Ferrari scheint Mercedes momentan nicht herausfordern zu können.

Auf die Beobachtungen der Konkurrenz angesprochen, musste auch Mercedes zugeben, dass man die Nase vorn hat. Deutlicher als im vergangenen Jahr, aber nicht so dramatisch wie 2015 und 2016. Und man hat im Moment auch Red Bull mehr auf der Rechnung als Ferrari.

Trotzdem warnt man beim Titelverteidiger vor voreiligen Schlüssen. Mercedes fährt seit dem sechsten Testtag bereits mit dem Auto, das auch in Melbourne am Start stehen wird. Red Bull rüstete am siebten Tag mit einem Aero-Paket im Bereich der Leitbleche nach. Bis zum Saisonstart soll es noch eine Ausbaustufe geben. Auch bei Ferrari sind offenbar noch Aero-Entwicklungen im Köcher.

Mercedes glaubt außerdem, dass speziell Red Bulls Motorenpartner Renault noch Leistungsreserven hat. Aus dem Lager der Franzosen hören wir, dass die Leistung am siebten Tag zum ersten Mal hochgeschraubt wurde. Das stellt ungefähr 50 Prozent der Steigerung da, die man für Melbourne erwarten kann. Gut für Red Bull, schlecht für Ferrari.

Neues Heft
Top Aktuell AMS - Edition - Michael Schumacher Edition Michael Schmuacher Tribut an einen Meister
Beliebte Artikel Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - Tag 7 - 8. März 2018 Ergebnis Barcelona F1-Test (Tag 7) Vettel fährt Streckenrekord Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - Tag 7 - 8. März 2018 Fotos F1-Test Barcelona (Tag 7) Der Test-Endspurt beginnt
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie So schreit der 1.000-PS-Sauger
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker