Charles Leclerc - Ferrari - F1-Test - Abu Dhabi - 4. Dezember 2019 xpb
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Abu Dhabi 2019 - Rennen
Max Verstappen - Red Bull - GP Abu Dhabi 2019 - Rennen
Charles Leclerc - Ferrari - GP Abu Dhabi 2019 - Rennen
Teamfoto - GP Abu Dhabi 2019 - Rennen 63 Bilder

FIA bestreitet Messfehler

Deshalb war Ferrari sauber

Warum war im Tank des Ferrari von Charles Leclerc mehr Benzin als angegeben? Ferrari behauptet, dass die eigenen Berechnungen des getankten Benzins der Realität entsprochen haben. Die FIA jedoch bestreitet einen Messfehler. Wir erklären, warum Ferrari mit einer Geldstrafe davongekommen ist.

Die FIA führt vor jedem Grand Prix bei ein bis zwei Autos Stichproben durch, ob der vom Team angegebene Tankinhalt der tatsächlich getankten Benzinmenge entspricht. Die Prozedur dauert 30 bis 40 Minuten, weil das Auto zuerst mit vollem Tank und dann mit leerem Tank gewogen werden muss. Im Ferrari mit der Startnummer 16 fanden sich vor dem GP Abu Dhabi 6,6 Liter (4,88 kg) mehr im Tank als von Ferrari angegeben.

Da der Messvorgang vor dem Rennen stattfindet, müssen die Technischen Delegierten der FIA den Sachverhalt den Sportkommissaren auch vor dem Rennen berichten. Die hatten jedoch 50 Minuten vor dem Start des Grand Prix keine Zeit mehr zu überprüfen, ob die Angaben stimmen. Deshalb ließ ein Urteil auf sich warten. Mit der Meldung an die Sportkommissare erfahren es auch alle Teams. Das ist insofern unglücklich, weil der betroffene Rennstall gewarnt ist. Wer tatsächlich mit dem Vorsatz in ein Rennen ginge, zu betrügen, würde kaum so dumm sein, die zu viel getankte Menge im Rennen zu verbrauchen.

Charles Leclerc - Ferrari - F1-Test - Abu Dhabi - 4. Dezember 2019
xpb
Ferrari kam in Abu Dhabi mit einer Geldstrafe davon.

Verbrauch entsprach Durchflussmengenmessung

Die Diskrepanz zwischen Messung und Spezifikationsblatt führte am Ende zu einer 50.000 Euro-Strafe für Ferrari wegen Verletzung des Internationalen Sportgesetzes. Viel mehr noch aber schürte es erneut den Verdacht der Konkurrenz, Ferrari könnte beim Spritverbrauch oder der Durchflussmenge mogeln. Deshalb bestand Ferrari darauf, alles richtig gemacht zu haben. Nach eigenen Kalkulationen wäre genau die Benzinmenge an Bord gewesen, die man angegeben hatte. Man wäre vorher bereits zehn Mal überprüft worden, und es sei immer alles in Ordnung gewesen. Womit man sagen wollte, dass es unlogisch sei, warum man beim elften Mal plötzlich mit falschen Karten spielen sollte.

Das unterstellte zwischen den Zeilen der FIA einen Messfehler. Die wehrt sich dagegen. Es gibt keinen Grund an den Messungen zu zweifeln. Das Wiegen der Autos ist ein Routinevorgang. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass dabei etwas falsch gelaufen ist. Nicht bei einem so großen Unterschied wie 4,88 Kilogramm. Die einzige Erklärung wäre, dass beim Abpumpen des Kraftstoffs ein Rest im Tank geblieben ist. Daran aber wäre das Team selbst schuld. Es tankt den Sprit unter Aufsicht der FIA ab.

Die FIA braucht die Angabe der Teams zum Tankinhalt, um nach dem Rennen die Genauigkeit der Durchflussmengenmessung zu überprüfen. Im Parc fermé werden die Autos erneut mit und ohne Benzin gewogen. Daraus ergibt sich die verbrauchte Menge, die in keinem Fall 110 Kilogramm (149 Liter) überschreiten darf. Die über die Distanz verbrannte Benzinmenge wird mit den Daten abgeglichen, die der Mess-Sensor der Durchflussmenge liefert. Wäre vor dem Rennen ein Messfehler aufgetreten, hätte der nach dem Rennen entdeckt werden müssen. Es ist mehr als unwahrscheinlich, dass beim Leeren des Tanks erneut Benzin im Auto geblieben ist. Das stützt die Aussage der FIA.

Man könnte jetzt sagen, dass in Theorie die 4,88 Kilogramm extra noch im Tank gewesen sein mussten. Tatsächlich ist das nicht ganz so einfach zu ermitteln, weil Auto und Fahrer einerseits durch Reifen-Pickup schwerer oder durch den Verlust von Flüssigkeiten oder Teilen oder durch Schwitzen des Fahrers leichter werden. Entscheidend ist, dass im Fall von Charles Leclerc der bei der Durchflussmengenmessung ermittelte Verbrauch dem durch das Gewichts-Delta errechneten Verbrauch nach dem Rennen entsprochen hat. Deshalb blieb Ferrari eine Disqualifikation erspart.

Motorsport Aktuell Mattia Binotto - Ferrari - GP Mexiko 2019 Interview mit Ferrari-Teamchef Mattia Binotto „Keine Chance, den Titel zu gewinnen“

Mattia Binotto hat ein turbulentes erstes Jahr als Teamchef hinter sich.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Mattia Binotto - Ferrari
Aktuell
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Abu Dhabi 2019
Aktuell
Mattia Binotto - Ferrari - GP Mexiko 2019
Aktuell