FIA

Die Anklagepunkte gegen die Michelin-Teams

Die Michelin-bereiften Teams, die am Sonntag nicht zum Grand Prix der USA in Indianapolis angetreten waren, beschädigen nach Meinung des Internationalen Automobilverbandes FIA das Image der Formel 1.

Dies stellte die oberste Motorsportbehörde am Dienstag (21.6.) in den Vorladungen zu einer Anhörung der sieben Teams am 29. November in Paris fest. In gleich lautenden Schreiben wird Red Bull Racing, Sauber, Toyota, Renault, BAR, Williams und McLaren vorgeworfen, dass sie:

- es versäumt haben sicher zu stellen, dass sie eine angemessene Menge von Reifen für das Rennen hatten

- sich regelwidrig weigerten, mit ihren Autos beim Rennen an den Start zu gehen

- sich regelwidrig weigerten, ihre Autos im Rennen starten zu lassen

- vorbehaltlich einer Tempobegrenzung in einer Kurve, die mit den zur Verfügung stehenden Reifen sicher gewesen wäre

- zusammen mit anderen Teams ein Verhalten zu demonstrieren, welches das Image der Formel 1 beschädigt, indem sie direkt vor dem Start des Rennens wieder in die Boxengasse einbogen

- es versäumten, die Stewards von ihrer Absicht, nicht zu fahren, zu informieren und damit Artikel 131 des Formel-1-Sportreglements verletzten.

Neues Heft
Top Aktuell Red Bull - Formel 1 - GP Brasilien 2018 Power Ranking GP Brasilien Red Bull lässt Gegner alt aussehen
Beliebte Artikel GP USA: Erste Klage GP USA: FIA greift an
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu