FIA droht mit Strafen

Keine Fahrhilfe mehr über Funk

Paddy Lowe - Mercedes - Formel 1 - 2014 Foto: Wilhelm

Es war ein Ärgernis bei den Fans. Immer wenn der Ingenieur seinem Fahrer am Funk Nachhilfestunden gab, kratzte das am Image der Formel 1. Die besten Fahrer der Welt brauchen keine Fahrtipps. Mit Funksprüchen dieser Art ist ab dem GP Singapur Schluss. Die FIA kündigt Strafen an.

Manchmal zeigt der Protest der Fans Wirkung. In letzter Zeit gerieten die Ratschläge der Ingenieure an ihre Fahrer ins Visier der Kritik. So wie zum Beispiel von Nico Rosberg. Der WM-Spitzenreiter bat im Freitagstraining von Monza seinen Ingenieur Tony Ross: "Give me driving instructions." An anderer Stelle hörte man Fernando Alonsos Coach Andrea Stella, wie er seinem Piloten riet: "Fahr in Kurve 10 eine andere Linie. Die Hinterreifen überhitzen zu schnell."

Bei den TV-Zuschauern kamen Funksprüche dieser Art ganz schlecht an. Es entstand der Eindruck, dass die Ingenieure und nicht die Fahrer das Auto bewegen. Das kratzte am Image der Königsklasse. Was macht das für einen Eindruck, wenn die besten Fahrer der Welt bei ihrem Ingenieur nachfragen müssen, wie sie fahren sollen?

Artikel 20.1. verbietet fremde Hilfe

Das haben auch die technikverliebten Teams eingesehen. Funksprüche müssen bleiben, aber nicht solche, die den Fahrer von der Boxenmauer aus fernsteuern. Doch wie will man zwischen einer Fahrhilfe und einer Strategieanweisung über den idealen Zeitpunkt des Boxenstopps unterscheiden?

Die erste Idee war, weiter Anweisungen zu geben, die Fernsteuerung des Piloten per Knopfdruck zu unterdrücken. Andere wollten nur noch den Funkverkehr vom Fahrer zur Box erlauben und nicht umgekehrt.

FIA-Rennleiter Charlie Whiting hat eine viel bessere Idee. Instruktionen an den Fahrer, die ihm einen Teil seiner Arbeit abnehmen, werden bestraft. Und zwar schon ab dem GP Singapur. Dazu muss die FIA nicht einmal das Reglement ändern.

Der entscheidende Passus ist uralt. In Artikel 20.1 des Sportgesetzes steht: "The driver must drive the car alone and unaided." Übersetzt: "Der Fahrer muss das Auto allein und ohne fremde Hilfe fahren."

Welche Strafe für zu viel Nachhilfe über Funk?

Die Trennlinie zwischen einer erlaubten und unerlaubten Hilfestellung ist nach Auffassung der FIA-Experten relativ klar. Anweisungen, die dem Fahrer den Gang, die Linie, oder die Einstellung am Lenkrad mitteilen, sind ein Eingriff in das Hoheitsgebiet des Piloten. Der Befehl an die Box zu fahren nicht. Die Teams sollen in dieser Woche Post von der Sportbehörde bekommen.

Noch nicht ganz klar ist, welche Strafen die FIA aussprechen will. Denkbar wäre eine Fünfsekunden-Strafe im Rahmen eines Boxenstopps. Oder ein Eintrag in das Punktekonto. Das Strafmaß liegt im Ermessen der Sportkommissare.

Für Fahrer und Teams bedeutet das eine große Umstellung. Die neuen Antriebseinheiten sind so komplex, dass man den optimalen Betrieb nur mit Fernsteuerung per Funkbefehl garantieren kann. Möglicherweise werden die Instinktfahrer profitieren, bis sich die Ingenieure Automatismen ausgedacht haben.

Neues Heft
Top Aktuell Red Bull - Formel 1 - GP Brasilien 2018 Power Ranking GP Brasilien Red Bull lässt Gegner alt aussehen
Beliebte Artikel Lewis Hamilton  - Mercedes - Formel 1 - GP Italien - 7. September 2014 GP Italien (Rennanalyse) Wieso ignorierte Hamilton seinen Ingenieur? Vettel, Räikkönen & Alonso - GP Deutschland 2014 Probleme nur neben der Strecke Das Geheimnis der neuen F1-Show
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu