FIA ernennt permanenten Rennkommissar

Foto: Daniel Reinhard

Die Sportbehörde FIA hat einen permanten Chefkommissar für die Formel 1 und die Rallye-WM ernannt. Mit dieser Maßnahme sollen die Entscheidungen der Stewards "mehr Konstanz" erhalten.

Tony Scott-Andrews ist der Mann, auf dem künftig eine große Last liegen wird. Bei strittigen Situationen während der Rennwochenenden ist der Brite hauptverantwortlich für die korrekte Auslegung des sportlichen Reglements und die Sanktionen bei Regelverstößen.

Mit der Einführung eines permantenten Chef-Stewards soll das Risiko von Fehlentscheidungen und umstrittenen Urteilen deutlich gemindert werden. Bisher teilten sich vier Personen diese Rolle bei den 19 Grand Prix. "Bisher haben sich alle vier Stewards in Regelfragen abgesprochen und bei einzelnen Entscheidungen musste jeder auf die Entscheidungen der anderen Rücksicht nehmen. Wenn bei jedem Rennen ein einziger Kommissar Dienst tut, haben wir eine größere Chance auf Konstanz", sagt der frisch ernannte Tony Scott-Andrews.

Der neue Chef-Steward ist seit drei Jahren Rennkommissar bei der FIA und bringt als gelernter Anwalt das nötige Rüstzeug mit. Um den gleichen Effekt in der Rallye-WM zu erzielen, ist mit Nasir Hoosein auch dort ein permanter Chefkommissar eingesetzt worden. In beiden Serien beschwerten sich Fans und Aktive in den vergangenen Jahren häufig über willkürliche Strafen oder Freisprüche und unterschiedliche Regelauslegungen.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Sportwagen Vandal One Vandal One: Im Geheimen entwickelt Sportwagen soll Formel-1-Feeling ermöglichen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Cupra Terramar Cupra Terramar (2020) SUV-Coupé mit 300 PS
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote