Ferrari - SF1000 - F1-Test Barcelona 2020 Ferrari
Ferrari SF1000 - F1-Auto 2020
Ferrari SF1000 - F1-Auto 2020
Ferrari SF1000 - F1-Auto 2020
Ferrari SF1000 - F1-Auto 2020 30 Bilder

FIA wegen Vergleich unter Druck: Teams fordern Strafe für Ferrari

FIA wegen Vergleich unter Druck Teams fordern Strafe für Ferrari

Die Ferrari-Affäre ist noch lange nicht ausgestanden. FIA-Präsident Jean Todt hat mittlerweile auf einen zweiten Brief der Ferrari-Gegner geantwortet. Die sieben Teams wollen sich in Melbourne treffen, um das weitere Vorgehen abzusprechen.

Die Affäre um mögliche betrügerische Tricksereien am Ferrari-Motor von 2019 weitet sich zu einem Drama in mehreren Akten aus. Es begann mit dem Verdacht verschiedener Teams im letzten Jahr, dass Ferrari bei Bedarf mehr zur Leistungssteigerung Benzin eingespritzt hat als erlaubt. Dann wurde Ferrari in Abu Dhabi dabei überführt, dass im Tank von Charles Leclercs 6,6 Liter mehr Benzin eingefüllt waren als im Datenblatt angegeben. Ferrari kam mit einer 50.000 Euro-Strafe und einem blauen Auge davon.

Die FIA führte über den Winter aufwendige Untersuchungen am Ferrari-Motor und seiner Peripherie durch. Wie inzwischen bekannt ist, konnten die Techniker des Weltverbandes nicht davon überzeugt werden, dass Ferrari seine Motoren zu jeder Zeit innerhalb der Grenzen des Reglements betrieben hatte. Ferrari streitet gegenüber dem Verband jeden Betrug ab.

Trotzdem einigte man sich darauf, dass Ferrari in Zukunft der FIA Prüfanlagen zur Überwachung der Motoren bereitstellen und die Entwicklung von synthetischem Kraftstoff unterstützen muss. Das alles lässt den Schluss zu, dass die Verdachtsmomente genügend groß gewesen sein müssen, um Ferrari zu diesem Deal zu bewegen.

Ferrari - Brasilien - 2019
ams
Wird die Affäre um die angeblichen Ferrari Motor-Schummelei aus dem Vorjahr noch zu einer langen Schlammschlacht?

Zweiter Brief an die FIA

Mercedes, Red Bull, McLaren, Renault, Williams, Racing Point und Alpha Tauri gaben sich mit der sechszeiligen Pressemitteilung jedoch nicht zufrieden. Sie forderten FIA-Präsident Jean Todt schriftlich auf, die Details der Untersuchung und der Einigung transparent zu machen und zu erklären, welche Strafe Ferrari dafür bekommt.

Die Antwort der FIA ließ nicht lange auf sich warten. Der Verband gab zu, dass es genügend Verdachtsmomente gab, die Zweifel daran aufkommen ließen, dass Ferrari seinen Motor zu jeder Zeit legal betrieben hat und Ferrari genau das abstreitet. Es hätte sich deshalb bei der FIA die Erkenntnis durchgesetzt, dass weitere Maßnahmen nicht zu einem beweiskräftigen Verfahren führen würden. Dazu sei die Sachlage zu komplex.

Aus diesem Grund habe man sich zu einem Vergleich entschlossen. Die Auswirkungen eines langwierigen, öffentlichen Verfahrens hätten nur das Image der Formel 1 beschädigt. Artikel 4 des Disziplinar-Gesetzbuches erlaubt der FIA in besonderen Fällen solch einen Vergleich anzustreben. Dieser wurde inzwischen auch vom FIA-Weltrat abgesegnet.

Die Protestfront gab sich mit dieser Erklärung nicht zufrieden. Die meisten Teams fühlen sich um bessere Ergebnisse und damit um viel Geld betrogen. Deshalb wurde ein zweiter Brief an die FIA verfasst.

Die sieben Teams, die nicht mit Ferrari-Motoren fahren, äußerten ihren Unmut über die Handhabe des Verbandes und verlangten mit Frist des 10. März eine Antwort zu folgenden vier Fragen:

  • Warum glaubte die FIA, dass sie die Zweifel an der Legalität des Ferrari-Motors nicht beweisen kann?
  • Warum wurde Stillschweigen über den Vergleich vereinbart?
  • Muss die Rangfolge der Teamwertung aus dem Vorjahr noch einmal in Frage gestellt werden?
  • Was sagt das Versagen bei der Überprüfung der Motor-Legalität über die Fähigkeit des Weltverbands aus, das technische Reglement zu überwachen?
Ferrari-Motor - GP Spanien 2019
ams
Lässt sich beweisen, dass sich Ferrari außerhalb des Reglements bewegt hat?

Todt ermutigte Teams zum Protest

FIA-Präsident Jean Todt und Formel 1-Chef Chase Carey verschickten vor Ablauf der Frist ihre Antwort, wobei Carey in seinem Statement der FIA den Rücken stärkt und erwähnt, dass er keinerlei Wissen über Details der Abmachung hat.

Todt äußerte seine Enttäuschung, dass besagte Teams mit falschen Fakten das Ansehen des Verbandes, seiner Mitarbeiter und des Präsidenten beschädigen. Sie würden der FIA und Ferrari betrügerische Machenschaften vorwerfen, was ein schlechtes Licht auf die Integrität der Sportbehörde wirft.

Todt wehrt sich strikt gegen den Vorwurf, die FIA habe den Teams letztes Jahr in Abu Dhabi davon abgeraten, gegen Ferrari zu protestieren. Das Gegenteil sei der Fall gewesen. Er selbst habe unter Zeugen einige Teamchefs dazu ermutigt zu protestieren, sollten sie berechtigte Zweifel haben.

Und es war demnach auch Todt selbst, der die gründliche Untersuchung der Antriebseinheit von Ferrari intern angeordnet habe. Fakt ist auch, dass die Ferrari die Verdachtsmomente der FIA nicht ausräumen konnte, andererseits aber steif und fest behauptet, dass der Motor zu jeder Zeit legal betrieben wurde.

Weitere Untersuchungen hätten zu keinem anderen Ergebnis geführt. Die Technik und die möglichen Tricks, das Reglement hintergangen zu haben, sind einfach zu komplex, um eindeutige Beweise zu liefern.

In einem solchen Fall sehen die FIA-Statuten laut Todt nur drei Lösungen vor: Den Fall ganz einstellen, ihn vor das Internationale Berufungsgericht zu bringen oder mit dem Teilnehmer einen Vergleich auszuhandeln. Das sei auch in anderen Sportverbänden so Usus.

Jean Todt - Chase Carey - Formel 1 - 2019
Wilhelm
FIA-Präsident Jean Todt und F1-Boss Chase Carey versuchen die Ferrari-Gegner zu beruhigen.

Eine Stimme aus dem Fahrerlager meinte dazu: „Andere Sportverbände gehen wesentlich rigoroser mit Betrugsfällen um. Die UEFA hat Manchester City für zwei Jahre von der Champions League ausgeschlossen, das Olympische Komitee verbietet Russland an den olympischen Spielen teilzunehmen.“

Die Teams zweifeln, dass die Verdachtsmomente gegen Ferrari nicht ausreichen. Einer erzählt uns: „Es gibt die Software, die zeigt, dass Ferrari in bestimmten Phasen den Durchfluss-Sensor im Benzinsystem manipuliert hat. Es gibt Leistungsdaten, die eindeutig belegen, dass Ferrari zeitweise deutlich mehr Power aktivieren konnte. Diese Daten stehen im krassen Gegensatz zu den Kundenmotoren, bei denen das offensichtlich nicht möglich war.“

Damit ist die Indizienkette aber noch nicht abgeschlossen: „Es gibt noch die Benzindifferenz in Abu Dhabi. Es gibt Erkenntnisse, dass diese unerklärliche Leistungsexplosion erst nach dem GP Australien auftrat und mit dem GP Mexiko wieder verschwand. Exakt zu dem Zeitpunkt, als die ersten Verdachtsmomente gegen Ferrari öffentlich wurden. Und es soll auch Beweise geben, wie Ferrari es bei den Rennen geschafft hat, mehr Benzin zu tanken als angegeben.“

Gehen die Rebellen vor ein Zivilgericht?

Selbst wenn dies wahr sein sollte, kann man Ferrari nur nachweisen, dass sie mit all diesen Indizien theoretisch in der Lage waren, mehr Leistung durch Einspritzen von mehr Benzin als erlaubt abgerufen zu haben. Ob sie es in der Praxis auch so gehandhabt haben, müsste ein Prüfstandstest ergeben. Den durchzuführen, wäre jetzt aber ziemlich sinnlos. Auch Prüfstände kann man manipulieren.

Die FIA könnte sich jedoch auf den Standpunkt stellen, dass es nach ihrem eigenen Reglement an Ferrari liegt, den Beweis zu führen zu jedem Zeitpunkt legal unterwegs gewesen zu sein. Auf dieser Grundlage hätte der Verband Ferrari aus der Wertung nehmen können. Was dazu geführt hätte, dass Ferrari vor ein Zivilgericht gezogen wäre. Und da kehrt sich die Beweislast um. Da hätte der Kläger nachweisen müssen, dass Ferrari geschwindelt hat.

Christian Horner - Red Bull - GP USA 2019 - Austin
Motorsport Images
Bei Red Bull pocht man auf verlorene Prämiengelder durch die Ferrari-Tricksereien.

Ansonsten gilt: Im Zweifel für den Angeklagten. Aus Sicht der FIA-Rechtsexperten war das offenbar ein Verfahren ohne große Erfolgsaussicht. Sicher war nur, dass es in einer langwierigen Schlammschlacht geendet hätte.

Die Parteien könnten sich am Ende trotzdem noch vor einem Zivilgericht treffen. Die sieben Rebellen wollen sich am Freitag in Melbourne treffen und über die weitere Vorgehensweise beraten. Es geht für einige Teams um viel Geld. Red Bull-Sportdirektor Helmut Marko spricht von bis zu 30 Millionen Dollar, die dem Team dadurch entgangen sind, dass man nur Dritter statt Zweiter wurde.

Über diesen Umweg könnten einzelne Teams erzwingen, dass die Untersuchungsergebnisse auf den Tisch kommen. Die FIA bezweifelt das. Teil des Vergleiches war, dass die Untersuchungsergebnisse geheim bleiben. Da kann die Behörde nun selbst nichts mehr dran ändern. Ferrari hat sicher kein Interesse an einer Veröffentlichung von Details und wird den Verband an die getroffene Abmachung erinnern.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Mick Schumacher - Ferrari SF-71H - Fioriano - Test - 2020
Aktuell
Start - GP Russland 2020 - Sotschi
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Toskana 2020 - Mugello
Aktuell