FIA

Neuer Motorendeal

In der Diskussion um das neue technische Reglement der Formel 1 hat der Motorsport-Weltverband FIA eine neuen schlauen Vorschlag gemacht. Demnach hätten die Konstrukteure der Triebwerke auch weiterhin weitgehend freie Hand. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die Hersteller an kleine Teams Gratis-Motoren liefern.

Die Hubraumreduzierung von drei Liter auf 2,4 Liter bleibt von diesem neuen Vorschlag allerdings ebenso unberührt wie die Bauart: In Zukunft werden V8 Motoren vorgeschrieben. Sollten die Motorenhersteller dem FIA-Vorschlag zustimmen, wären aber die so genannten IRL-Regeln vom Tisch. Darin sind strenge Restriktionen enthalten, was zum Beispiel den Zylinderwinkel, die Kurbelwellenkröpfung und oder die zulässige Materialien angeht.

Insbesondere BMW, Honda und Mercedes hatten diese nach der US-Rennserie Indy Racing League (IRL) benannten Regeln vehement abgelehnt. Honda, im übrigen frischgebackener Meister im IRL-Championat, drohte sogar mit Ausstieg aus der Formel 1. "Eine Formel 1 unter diesen Voraussetzungen interessiert uns nicht“, sagte Honda-Sportchef Otmar Szafnauer. "Sollten diese Regeln kommen, steigen wir aus.“

Neues Heft
Top Aktuell Max Verstappen - Red Bull - GP Brasilien 2018 Red Bull dominiert den Sonntag Das Geheimnis der guten Rennpace
Beliebte Artikel Ferrari - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 27. April 2018 Klarheit im Ölverbrauchs-Streit Keiner trickst mit dem Öl Spa-Reifendebakel geklärt
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu