Tagebuch - Formel 1 - GP Russland 2016 xpb
Haas - Halo-Test - Formel 1 - 2016
Haas - Halo-Test - Formel 1 - 2016
Renault - Halo-Test - Formel 1 - 2016
Renault - Halo-Test - Formel 1 - 2016 23 Bilder

FIA stellt Ersatz-Halo vor

Kommt der „Shield“ statt dem Halo?

Die FIA hat unter großer Geheimhaltung einen Ersatz-Halo entwickelt. Er wird intern „Shield“ genannt. Es handelt sich dabei um eine Schutzscheibe, die kleiner ist als die Red Bull-Lösung und optisch besser in das Chassis integriert wurde.

Die Geschichte sickerte am Freitagmittag im Fahrerlager von Shanghai durch. Die FIA wird den Fahrern nach dem turnusgemäßen Briefing um 17 Uhr Lokalzeit einen neuen Cockpitschutz präsentieren. Er nennt sich „Shield“ und soll den wenig geliebten Halo ersetzen, wenn er die Zustimmung der Fahrer und der Teams findet. Die FIA hat die Ersatzlösung im Verborgenen unter der Leitung von Sicherheitschef Laurent Meckies entwickelt.

Es handelt sich dabei um eine Schutzscheibe, die optisch besser in das Chassis integriert ist als die Red Bull-Lösung und dem Fahrer nicht das Sichtfeld verstellt. Die Scheibe aus PVC beginnt vor dem Cockpitrand und ist flacher angestellt. Sie hält nicht herumfliegende Räder ab, sondern lediglich kleinere Objekte. Die Gefahr von herrenlosen Rädern wurde über die Jahre durch stärkere Radseile immer weiter verringert.

Entscheidung muss vor 30. April fallen

Bei der Präsentation der neuen Lösung geht die FIA diesmal einen anderen Weg. Zuerst sind die Fahrer an der Reihe, dann erst die Ingenieure. So erhoffen sich die FIA-Experten ein unverfälschtes Urteil der Piloten. Bei der Diskussion um den Halo konnte man sich am Ende nicht mehr sicher sein, ob die Fahrer ihre eigene Meinung oder die ihrer Arbeitgeber vertraten. Wenn es ein Votum der Fahrer gibt, wird der Shield in der Strategiegruppe und der Formel 1-Kommission zur Abstimmung gestellt.

Die Entscheidung auf Mehrheitsbasis muss vor dem 30. April erfolgen. Danach sind nur noch einstimmige Beschlüsse möglich. Und die sind erfahrungsgemäß schwierig. Für die neuen Rechteinhaber ist der Cockpitschutz eine erste Prüfung. Ross Brawn weiß, welche kontroversen Diskussionen der Heiligenschein in der Fangemeinde und im Fahrerlager ausgelöst hat. Die Befürchtung schwingt mit, dass der Halo die Optik der Autos zu stark beeinträchtigt, so dass man am Ende zwar mehr Sicherheit aber auch weniger Zuschauer hat.

Für die FIA ergeben sich mit der Halo-Frage rechtliche Probleme. Sie hat mit einer nachhaltigen Dokumentation für den Cockpitschutz geworben und müsste unter Umständen Schadensersatzansprüche befürchten, wenn ein Fahrer zu Schaden kommt, sollte der Halo nicht eingesetzt werden. Doch das ist ein zweischneidiges Schwert. Das gleiche kann passieren, wenn der Halo den Ausgang eines Unfalls verschlimmert. Mit der neu entwickelten Schutzscheibe wären diese Probleme aus der Welt geschafft.

Motorsport Aktuell Honda RA108 - GP Monaco 2008 Noch hässlicher als Halo Die unförmigsten F1-Geschwüre

Wegen der Halo-Einführung blicken die Fans mit gemischten Gefühlen auf die...

Das könnte Sie auch interessieren
Nico Hülkenberg - Renault - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell
Leclerc - Hamilton - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell