Valtteri Bottas - Mercedes- GP China 2017 - 3. Training xpb
Lewis Hamilton - Mercedes - F1-Test - Barcelona - 27. Februar 2017
Lewis Hamilton - Mercedes - F1-Test - Barcelona - 27. Februar 2017
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - Test - Barcelona - 28. Februar 2017
Mercedes - GP Mexiko - Formel 1 - Donnerstag - 26.10.2017 23 Bilder

FIA will Airbox-Finnen strenger prüfen

Ein halber Millimeter pro Newton

Valtteri Bottas verlor im dritten Training seinen T-Flügel. Das heizte die Diskussion um die Stabilität der T-Flügel und der Airbox-Finnen neu an. Die FIA will bis zum GP Spanien Mindestwerte für die Biegsamkeit einführen.

Es passierte gleich am Anfang des dritten Trainings. Valtteri Bottas beschleunigte gerade in Kurve 12, als der T-Flügel im Heck des Mercedes nach links wegknickte und schließlich ganz abfiel. Bottas fuhr das Training ohne Flügel zu Ende und war trotzdem noch in der Lage die drittschnellste Runde mit 0,371 Sekunden Rückstand auf Spitzenreiter Sebastian Vettel zu fahren. „Das hat uns nicht entscheidend viel Zeit gekostet“, erklärte Teamchef Toto Wolff. Niki Lauda juxte: „Die Kleider auf unserem Kleiderbügel waren zu schwer.“

Auch an anderen Autos verbogen sich die T-Flügel und die Airbox-Finnen teilweise in einem bedenkliche Maß. Während Mercedes seinen T-Flügel separat auf einem Pfeiler montiert, verbinden ihn HaasF1, Ferrari und McLaren direkt mit dem Airbox-Schwert. Der Flügelverlust und die Instabilität einiger Finnen fachte bei den FIA-Inspektoren die Diskussionen um den Grad an Verbiegung erneut an.

Nur Red Bull will Airbox-Finne halten

Im Moment gibt es keine spezielle Regel für diesen Bereich. Es könnte aber bald eine kommen. Die FIA hat den Teams mitgeteilt, dass sie eine maximale Verbiegung von einem halben Millimeter pro Newton Belastung in horizontaler Richtung anstrebt. Für separate T-Flügel soll eine ähnliche Vorschrift folgen. Nach dieser Norm wären im Moment drei Teams illegal unterwegs. HaasF1 hatte bereits in Melbourne nachgebessert.

Bei einer Umfrage unter den Teams bestand nur noch Red Bull darauf, die Airbox-Finne beizubehalten. Das ist interessant, weil Red Bull vor der Saison das Team war, dass die monströsen Segel aus optischen Gründen am liebsten abgeschafft hätte. Damals noch in der Hoffnung, ein Verzicht auf das Schwert würde weniger stark angestellten Autos schaden. Inzwischen musste aber auch Red Bull den Anstellwinkel zurückfahren. Und profitiert nun selbst von den Vorzügen der Finne, die in Kurvenfahrt schädliche Turbulenzen vom vorderen Teil des Autos vom Heckflügel fernhält.

Die FIA würde die Belastungskriterien gerne ab dem GP Spanien einführen und ab dort die Finnen an einer beliebigen Stelle überprüfen. Es würde als nichts nützen, wenn die Teams nur das Ende des Segels versteifen. Über endgültige Messmethoden und Grenzwerte soll in einem Treffen der Technikdirektoren nach dem GP Bahrain entschieden werden.

Motorsport Aktuell Fernando Alonso - Zak Brown - McLaren Was macht Fernando Alonso? Gespräch mit McLaren im Sommer

Fernando Alonsos Vertrag mit McLaren läuft Ende des Jahres aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Ferrari - GP Italien 2019
Aktuell
Bernie Ecclestone - Formel 1 - 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Italien - 2019
Aktuell