Fisichella strafversetzt

Foto: Daniel Reinhard

Giancarlo Fisichella startet am Sonntag (28.5.) in Monaco nur von Rang zehn. Die Rennkommissare strichen dem Renault-Fahrer die drei besten Runden des finalen Abschlusstrainings, weil er zuvor David Coulthard behindert hatte.

Giancarlo Fisichellas Fall wurde von der Rennleitung noch vor dem von Michael Schumacher verhandelt. Die Stewards kamen zu dem Schluss, dass der Italiener Red Bull-Fahrer David Coutlhard massiv behindert habe. Zur Strrafe wurden dem Römer seine drei schnellsten Runden in den entscheidenden 20 Minuten des Abschlusstrainings gestrichen.

Statt Platz fünf mit einer Zeit von 1:14,369 Minuten gilt nun Fisicos viertschnellste Runde in 1:17,260 Minuten. Damit fällt Fisichella auf Rang zehn zurück. So profitiert auch Nico Rosberg von der Strafe. Auch er wurde von Fisichella aufgehalten, doch in seinem Fall fanden die Kommissare die Behinderung zu geringfügig. Rosberg startet am Sonntag von Platz neun. David Coulthard startet als Achter. "Er hätte unter die Top Sechs fahren können, wenn ihn Fisichella nicht aufgehalten hätte", sagte Teamchef Christian Horner.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Aston Martin Vantage, Exterieur Aston Martin Vantage V8 mit Handschalter Im 911 kostet manuelles Schaltgetriebe extra Mosquito Mosquito Supersportwagen 18 Modelle für LeMans
SUV 03/2019, Adventum SUV Coupé von Niels van Roij Adventum SUV Coupé Niels van Roij baut zweitürigen Range Rover Erlkönig BMW iX3 BMW iX3 (2020) im VIDEO Hier testet BMW den vollelektrischen SUV
Anzeige