Neuer Teilhaber bei Force India

Force India-Anteile nun doch verkauft

Di Resta Sutil Force India GP Japan 2011 Foto: xpb 10 Bilder

Erst hieß es Vijay Mallya wolle sein Team nicht verkaufen. Nun geht doch ein Teil an die Sahara-Gruppe aus Indien.

Es erinnert an Kasperltheater. Nach Gerüchten um einen Verkauf von Force India, lässt Teambesitzer Vijay Mallya eigens eine Pressemitteilung verschicken, in der er alles dementiert. Es heißt darin, es sei alles nicht wahr und entbehre jeder Grundlage. Die Mitteilung ging am Freitag beim GP Japan an die Presse.

Vijay Mallya mit noch 42,5 Prozent

Nur fünf Tage später verkündet Force India, dass die Unternehmensgruppe Sahara einen Teil der Force India-Anteile gekauft hat. Sahara investiert nun rund 100 Millionen US Dollar in das indische Team. Sahara und Mallya besitzen jeweils 42,5 Prozent, die Mol-Familie 15 Prozent. Die Sahara Gruppe ist in verschiedenen Bereichen wie Medien, Immobilien und Finanzen tätig.

"Ich freue mich die Saharasri Subrata Roy Sahara als Präsident von Sahara Force India begrüßen zu dürfen", meinte Mallya. "Es war eine Frage des Stolzes für mich, Indien mit dem Team Force India in die Formel 1 zu bringen und die Leistung auf dieses Level zu bringen. Die Sahara Gruppe spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Sports und ist ein idealer Partner für das Force India F1 Team, um mehr Erfolg in der Formel 1 zu haben."

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Ferrari 812 Superfast, Lamborghini Aventador S, Exterieur Ferrari 812 Superfast & Lamborghini Aventador S Italienische V12-Sportwagen im Fahrbericht
SUV Cupra Terramar Cupra Terramar (2020) SUV-Coupé mit 300 PS 02/2019 Bentley Bentayga Speed Bentley Bentayga Speed Der schnellste SUV der Welt
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote