Force India - GP Russland 2017
Force India - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 23. März 2017
Force India - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 23. März 2017
Force India - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 23. März 2017
Force India - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 23. März 2017 21 Bilder

Der Joker von Force India

Einziges Zweimann-Team im Mittelfeld

Force India hat nicht das schnellste Auto im Mittelfeld, ist aber weiter vierte Kraft. Weil der WM-Vierte des Vorjahres die stärkste Fahrerpaarung hat. Das wird sich noch mehr auszahlen, wenn die Ingenieure alle Fehler ausgeräumt haben.

Vier Grand Prix sind ins Land gegangen. Zeit für eine Zwischenbilanz. Die konfuse Situation im Mittelfeld der Formel 1 klärt sich langsam auf. Der Punktestand sagt alles. Force India hat bis jetzt seinen 4. Platz vom Vorjahr verteidigt. Die Truppe aus Silverstone hat bereits 31 Punkte auf dem Konto. Williams rangiert mit 18 Zählern klar dahinter. Dann folgen Toro Rosso mit 13, HaasF1 mit 8 und Renault mit 6 Punkten.

Ginge es allein nach dem Speed der Autos, dann müsste Williams die Reihenfolge der zweiten Liga anführen. Renault hat nach dem Aero-Upgrade das zweitschnellste Auto. Force India, Toro Rosso und HaasF1 sind ungefähr auf gleichem Niveau. Das Streckenlayout und die Tagesform bestimmen die Reihenfolge. Im Training. Die Story im Rennen ist eine andere. Da gibt es nur eine Konstante, und die heißt Force India. Deshalb auch der große Vorsprung auf den Rest.

Williams und Renault sind eine Einmann-Show

Die Trumpfkarte des Rennstalls aus Silverstone ist kein Technik-Trick und auch nicht der Motor. Auch Williams fährt mit Mercedes-Power. Und der Ferrari-Motor von HaasF1 muss sich vor Mercedes nicht verstecken. Force Indias Joker ist die Fahrerpaarung. Es ist das einzige Zweimann-Team im Mittelfeld.

Sergio Perez und Esteban Ocon haben bis jetzt in jedem Rennen gepunktet. Das hat nur Mercedes und Ferrari geschafft. Perez reicht das Kompliment an das Team weiter: „Unsere Strategie und unsere Boxenstopps bringen uns die Plätze, die wir auf der Strecke nicht erobern können.“

Williams und Renault sind eine Einmann-Show. Lance Stroll und Jolyon Palmer haben Geld in die Teamkasse einbezahlt, aber sie sammeln keine Punkte. Bei Williams mag die Rechnung finanziell noch aufgehen. Für die Mitgift von Stroll müsste Force India schon Zweiter in der WM werden, um das zu kompensieren. Warum aber Renault auf einen Paydriver angewiesen war, weiß nur Renault.

HaasF1 und Toro Rosso sind auf dem Papier auch ausgeglichen besetzt. Doch auf der Rennstrecke schlägt sich das nicht nieder. Bei HaasF1 hat mal der eine, mal der andere die Seuche am Hals. Bestes Beispiel ist Romain Grosjean. Wird Achter in Bahrain und Letzter in Russland. Carlos Sainz und Daniil Kvyat waren bis jetzt nur ein Mal in der Lage, doppelt zu punkten. Die letzten 3 Rennen gelang Kvyat nicht viel.

Vierter Platz aus eigener Kraft

Die verlorenen Punkte der ersten Rennen können sich für Williams, Renault, Toro Rosso und HaasF1 noch rächen. Force India versteht das neue Aerodynamik-Paket von Bahrain immer besser. Im Barcelona folgt schon der nächste Aero-Schritt. Der VJM10 wird weiter in Sachen Gewicht abgespeckt.

Und mittlerweile ist man auch dem Rätsel auf der Spur, warum das Auto im Heck nicht zuverlässig die Bodenfreiheit hält. Force India setzt seit diesem Jahr hinten eine hydraulische Aufhängung ein. Je nach Temperatur des Hydrauliköls treten Schwankungen auf. Kinderkrankheiten, die bald gelöst sein werden.

Das Saisonziel ist laut Sportdirektor Otmar Szafnauer weiter Platz 4. Teamchef Bob Fernley warnt davor, sich nach dem guten Auftakt zu überschätzen: „Wir sind Vierter, weil wir alle Chancen genutzt und unsere Gegner Fehler gemacht haben. So werden wir aber nicht überleben. Ab Barcelona müssen wir Vierter aus eigener Kraft sein.“

Motorsport Aktuell Sergio Perez - Force India - GP Bahrain 2017 Das Force India-Rätsel Ein anderes Auto im Rennen

Force India hat im Rennen die meisten Plätze gutgemacht.

Mehr zum Thema Force India
Pierre Gasly - Toro Rosso - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Racing Point - Formel 1 - GP England 2019
Aktuell
Ferrari - GP England - Silverstone - Donnerstag - 11.07.2019
Aktuell