Was ist bei Force India los?

Fahrerkarussell kommt ins Stocken

Sergio Perez - GP Malaysia 2016 Foto: sutton-images.com 53 Bilder

Keine Neuigkeiten vom Fahrerkarussell. Dabei liegen alle Karten auf dem Tisch. Oder vielleicht doch nicht? Sergio Perez spricht davon, dass die Entscheidung nächste Woche fällt. Und Nico Hülkenberg wird mit Renault in Verbindung gebracht.

Wer fährt 2017 wo? In 9 Fällen ist diese Frage immer noch nicht beantwortet. Die 2 Williams-Cockpits sind auf dem Papier noch genauso offen wie die beiden Sitze bei Renault und Manor und je ein Cockpit bei Sauber, HaasF1 und Toro Rosso. Auch in den 2 Wochen seit Singapur ist nicht viel passiert. Obwohl die Beteiligten regelmäßig behaupten, in wenigen Tagen gehe alles über die Bühne.

Der Stillstand auf dem Transfermarkt lässt nur einen Schluss zu. Alle warten. Doch auf was? Der Fahrerlagerfunk meldet, dass unter Umständen die Force India-Fahrer auf den Markt geworfen werden. Gerüchte bringen Nico Hülkenberg mit Renault in Verbindung. Und Sergio Perez sagt plötzlich: „Ich habe viele Optionen auf dem Tisch.“ Die Spekulationen drehen sich um Renault, HaasF1 und Williams.

Perez will Force India-Fahrer bleiben

Force India hat seine Fahrer für 2017 noch nicht bekanntgegeben. „Müssen wir auch nicht. Wir haben Verträge mit Hülkenberg und Perez. Mercedes gibt auch nicht bekannt, dass Hamilton nächstes Jahr für sie fährt“, erwidert Sportdirektor Otmar Szafnauer.

Doch irgendetwas stimmt mit Force India nicht. Sonst würde Perez nicht immer noch andere Möglichkeiten in Betracht ziehen. „Bis nächste Woche muss eine Entscheidung fallen. Sonst muss ich mich nach Alternativen umschauen.“ Der Mexikaner stellt klar: „Ich will ein Force India-Fahrer bleiben, weil ich an das Team glaube.“

Doch was ist das Problem? Fehlt wieder einmal Cash in der Kasse, um Fahrer und Motoren zu bezahlen? Früher konnte Teambesitzer Vijay Mallya einspringen, wenn das Geld knapp war. Das ist wegen seiner juristischen Streitigkeiten mit dem indischen Staat nicht mehr möglich. Vom Team hört man, es sei alles im grünen Bereich.

Was ist das richtige Team zur richtigen Zeit?

Einige Aussagen von Perez lassen aber vermuten, dass sich der Mexikaner Gedanken darüber macht, Force India wider Willen zu verlassen. „Es ist immer schwierig, den richtigen Platz zur richtigen Zeit zu finden. Wenn sich die Regeln ändern, musst du nicht nur auf das nächste Jahr, sondern die nächsten Jahre schauen. Deshalb würde ich am liebsten bei dem Team fahren, dass ich kenne.“ Also Force India. Dort hat Perez auch noch den Luxus, dass der Vertrag nur noch ein Jahr dauert und er dann frei ist, die bestmögliche Entscheidung zu treffen

Nico Hülkenberg reagierte überrascht auf die Gerüchte um seine Person. „Da ist nichts dran“, wehrt der lange Rheinländer ab und schiebt hinterher: „So weit ich weiß, fahren Checo und ich nächstes Jahr bei Force India.“

Neues Heft
Top Aktuell F1 Tagebuch - GP Singapur 2018 F1-Tagebuch GP Singapur Burger-Party mit Force India
Beliebte Artikel Sergio Perez - GP Italien 2016 Force India bestätigt Neuer Perez-Vertrag für 2017 Force India - GP Belgien 2016 Force India im Aufwind Das beste Team der Formel 1
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker