Flaggen -  EU & Formel 1 xpb
Bernie Ecclestone Weihnachtskarte 2018
Bernie Ecclestone Weihnachtskarte 2018
Bernie Ecclestone Weihnachtskarte 2018
Bernie Ecclestone Weihnachtskarte 2018 48 Bilder

Unfaire Geldverteilung in der Formel 1

Sauber und Force India ziehen Beschwerde zurück

Sauber und Force India haben ihre formale Beschwerde bei der EU-Kommission wegen ungerechter Geldverteilung in der Formel 1 zurückgezogen. Wir erklären, warum die kleinen Teams einen Rückzieher gemacht haben.

Der Streit ums Geld schwelt schon seit 2015. Nachdem der damalige F1-Boss Bernie Ecclestone alle Forderungen nach einer gerechteren Verteilung der Einnahmen rigoros abgebügelt hatte, entschieden sich Force India und Sauber für den Gang nach Brüssel. Sie reichten bei der EU-Kommission eine offizielle Beschwerde ein.

Die Wettbewerbshüter der EU sollten demnach untersuchen, ob die ungleichmäßige Ausschüttung, bei der die großen Teams überproportional bevorteilt werden, mit den Gesetzen im Einklang stehen. Und ob dadurch einige Teilnehmer an der Königsklasse unfair benachteiligt sind, wodurch – so die Argumente der kleinen Teams – Arbeitsplätze in Gefahr geraten würden.

Rechtsstreit um Einnahmen beendet

Doch bevor die Offiziellen eine Entscheidung treffen und Strafen aussprechen konnten, machten Force India und Sauber nun überraschend einen Rückzieher. Die beiden Teams mit den kleinsten Budgets der Formel 1 veröffentlichten kurz vor dem Start in die neue Saison eine gemeinsame Erklärung, nach der sie ihre Beschwerde offiziell zurückgezogen haben.

Chase Carey - F1 - 2017
Aktuell

„Die Gespräche mit der neuen F1-Führung um Geschäftsführer Chase Carey haben uns neue Hoffnung gegeben. Ihre Herangehensweise hat eine neue Kultur der Transparenz in den Sport gebracht und zeigt die Bereitschaft, noch einmal über grundlegende Themen wie die Verteilung der Preisgelder, die Kostenkontrolle und das Motoren-Reglement zu diskutieren“, heißt es in der Mitteilung.

„Die gerechte und faire Haltung, die uns in den Verhandlungen mit dem neuen F1-Management über die Probleme aller Teams entgegengebracht wurde, hat uns zu diesem Schritt ermutigt. Auch wenn wir nach wie vor der Meinung sind, dass unsere Sorgen, die zu der Beschwerde geführt haben, völlig berechtigt waren, glauben wir nun daran, dass der neue Ansatz uns die nötige Sicherheit gibt, dass unsere Bedenken sachlich untersucht werden. Wir ziehen es vor, die Probleme unseres Sports durch gemeinsame Gespräche und nicht durch einen Rechtsstreit zu klären.“

Hoffnung auf neues Concorde-Abkommen

Wie aussichtsreich die Hoffnung auf eine fairere Geldverteilung sind, wird sich spätestens 2021 zeigen, wenn das neue Concorde Agreement in Kraft tritt. In dem Abkommen wird die Ausschüttung der Einnahmen der Rechteinhaber an die Teams geregelt. Dass einzig und alleine die offenen Gespräche zu dem Rückzieher geführt haben, ist unwahrscheinlich. Weil die F1-Führung zuletzt verstärkt unter Druck geriet, vermuten viele Experten, dass die Bosse mit einer kleinen Finanzhilfe nachgeholfen haben, um das Thema noch vor den Diskussionen um einen Kostendeckel vom Tisch zu bekommen.

Motorsport Aktuell Chase Carey - F1 - 2017 Streit um F1-Kosten Liberty hält Budget-Pläne geheim

Die Teams haben beim letzten Meeting von Liberty Media Antworten auf die...

Das könnte Sie auch interessieren
Mercedes - GP Japan 2019
Aktuell
Nico Hülkenberg - GP Japan 2019
Aktuell
Helmut Marko & Masashi Yamamoto - F1 2019
Aktuell