Esteban Ocon - Force India - Hockenheim Wilhelm
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Deutschland 2018 - Rennen
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Deutschland 2018 - Rennen
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Deutschland 2018 - Rennen
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Deutschland 2018 - Rennen 66 Bilder

Schicksal von Force India bestimmt Fahrermarkt

Renault hat Option auf Ocon

Das Schicksal von Force India ist der Schlüssel auf dem Transfermarkt der Fahrer. Dem Rennstall aus Silverstone droht eine kontrollierte Insolvenz. Wenn das Team danach in die Hände von Lawrence Stroll fällt, könnte es zum großen Stühlerücken kommen. Und das schon nach der Sommerpause.

Der Transfermarkt der Fahrer liegt derzeit auf Eis. Zwei Ereignisse haben ihn kurzfristig zum Stillstand gebracht. Das ungewisse Schicksal von Force India und der Wechsel in der Führung bei Ferrari. Es mehren sich Spekulationen, dass Force India am heutigen Montag (23.7.2018) nach dem GP Deutschland eine kontrollierte Insolvenz anmeldet. Das entspricht dem amerikanischen Chapter 11-Modell. Das Team lebt weiter, geht aber in andere Hände über. So haben die Gläubiger die Chance, später noch an ihr Geld zu kommen.

Bevor nicht entschieden ist, wer Force India übernimmt, herrscht angespannte Ruhe auf dem Fahrermarkt. Bis zum GP Ungarn weiß das Team, wo die Reise hingeht. Es soll eine Reihe von Interessenten bereitstehen, die Kontrolle bei Force India zu übernehmen. Ein amerikanischer Geschäftsmann, ein New Yorker Investment-Fonds, Hauptsponsor BWT und Lawrence Stroll. Der kanadische Milliardär ist einer der größten Geldgeber bei Williams.

McLaren und Renault im Wettrennen um Ocon

Wenn Stroll zuschlägt, dann dürfte auch sein Sohn Lance bei Force India landen. Anstelle von Esteban Ocon. Kaum hatte Ocons eigentlicher Arbeitgeber Mercedes Verhandlungsbereitschaft gezeigt, stand McLaren-Chef Zak Brown auf der Matte. Und kaum hatte sich dieses Gerücht herumgesprochen, war auch Renault-Rennleiter Cyríl Abiteboul zur Stelle. Renault hat das Rennen um Ocon offenbar gewonnen. Der französische Autokonzern hat sich eine Option auf Ocon gesichert.

Renault steckt in der Zwickmühle. Red Bulls Option auf Carlos Sainz läuft erst Mitte September aus. So lange kann Renault aber nicht warten, weil bis dahin der Fahrermarkt möglicherweise leergefegt ist. „Wir müssen uns nach Alternativen umschauen“, bestätigte Abiteboul. Ocon zählt dazu, auch Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne. McLaren hat ein ähnliches Problem. Alonso muss sich erst Mitte Oktober entscheiden. Sollte der Spanier ein Jahr Auszeit neghmen, braucht man einen Ersatz mit Erfahrung. Deshalb das Interesse an Ocon und Sainz.

Erste Fahrerwechsel schon nach der Sommerpause?

Sergio Perez macht seine Zukunft davon abhängig, wer bei Force India das Zepter übernimmt. Sein Weg könnte zu HaasF1 führen. Und wo landet Vandoorne? Möglicherweise bei Williams. Das Team hat einen ersten Schritt getan, das B-Team von Mercedes zu werden. Im nächsten Jahr liefert Mercedes neben dem Motor auch noch das Getriebe und die Hinterradaufhängung.

Auch Sauber und HaasF1 hängen in den Seilen. Wegen des tragischen Abtritts von Sergio Marchionne bei Ferrari fällt im Moment keine Entscheidung, was mit Charles Leclerc passiert. Ferrari-Insider behaupten, dass Kimi Räikkönens Chancen ein weiteres Jahr bei Ferrari zu bleiben gestiegen sind. Falls Leclerc doch aufsteigt oder zu HaasF1 wechselt, muss sich Sauber nach einem Ersatz umschauen. „Zum Glück ist unser Team jetzt für Fahrer wieder interessant geworden“, lächelt Teamchef Frédéric Vasseur.

Gerüchte sprechen davon, dass einige der Fahrerwechsel bereits nach der Sommerpause stattfinden. Dagegen wehrt sich Force India-Sportdirektor Otmar Szafnauer: „Wir wollen noch Vierter werden. Dafür brauchen wir Perez und Ocon im Auto.“ Egal auf welchem Platz Force India landet. Am Ende entscheiden die anderen Teams ob der Rennstall unter neuer Führung und mit neuem Namen an der Geldverteilung für die Saison 2018 partizipiert. Alle müssen zustimmen.

Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - Mercedes - GP Deutschland 2018 - Hockenheim Rennanalyse GP Deutschland 2018 Vettel-Patzer und Hamilton-Wunder

Sebastian Vettel sah wie der sichere Sieger in Hockenheim aus.

Mehr zum Thema Force India
Pierre Gasly - Toro Rosso - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Racing Point - Formel 1 - GP England 2019
Aktuell
Ferrari - GP England - Silverstone - Donnerstag - 11.07.2019
Aktuell