F1-Technik - Piola Animation - Auto 2016 - Wategate Piola Animation
F1-Technik - Piola Animation - Auto 2016 - Wategate
F1-Technik - Piola Animation - Auto 2016 - Wategate
F1-Technik - Piola Animation - Auto 2016 - Wategate
F1-Technik - Piola Animation - Auto 2016 - Wategate 14 Bilder

Formel 1 2016

So verändern sich die F1-Autos

Die Formel 1 befindet sich in stetem Wandel. Kein Jahr vergeht, ohne dass sich die Autos verändern. Auch für 2016 zwingen neue Regeln die Ingenieure wieder zum Umbau. Wir zeigen in unserem Technik-Video, in welchen Bereichen es Neuerungen gibt.

Während die Formel 1-Verantwortlichen schon die ganz große Regelreform für 2017 oder 2018 vorbereiten, sind die Techniker in den Designbüros aktuell damit beschäftigt, die Änderungen im Reglement für 2016 zu bewältigen. Auch kleine Details haben bei Formel 1-Autos bekanntlich große Auswirkungen. Und so geht den Ingenieuren die Arbeit in der Winterpause sicher nicht aus.

Formel 1 2016 mit separatem Wastegate-Endrohr

Eine kleine Änderung gibt es zum Beispiel an den Cockpitschutz. Die Seitenwände müssen künftig 2 Zentimeter höher gezogen werden und strengere Crashtests überstehen. Wichtiger für die Fans ist allerdings die Änderung in Sachen Auspuff. Das Wastegate-Ventil bläst den überschüssigen Ladedruck künftig nicht mehr in das Auspuff-Rohr sondern separat ab. Das soll den Sound unter Volllast verbessern.

Die Teams haben bei der Anordnung der Wastegate-Endrohre freie Wahl. Entweder eines oberhalb oder unterhalb des Auspuffs oder jeweils zwei nebeneinander auf der Ober- und Unterseite des Endrohrs oder eines unten und eines oben. Mercedes-Motorenchef Andy Cowell verspricht: "Es wird den Sound um ein paar Dezibel anheben und die Klangqualität deutlich verbessern."

Wie die unterschiedlichen Lösungen aussehen werden, zeigen wir Ihnen in unserer Technik-Animation. In der Galerie haben wir noch einige zusätzliche Informationen.

Motorsport Aktuell Formel 1 Cockpitschutz - Piola Animation 2015 Formel 1-Cockpitschutz Ist das die Lösung der Zukunft?

Die FIA erprobt aktuell eine neue Lösung für mehr Sicherheit in F1-Autos.

Das könnte Sie auch interessieren
Sebastian Vettel - GP Japan 2019
Aktuell
Carlos Sainz - McLaren - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019
Aktuell
Kevin Magnussen - GP Japan 2019
Aktuell