Formel 1 2021 - Konzept - Mark Antar Mark Antar Design

Formel 1 ab 2021

Eine gerechtere Welt

Seit dem 25. März wissen die Teams, wie die Formel 1 ab 2021 aussehen soll. Das Formel 1-Management händigte den Teamchefs das komplette Programm aus, das unter der Überschrift von mehr Gerechtigkeit verkauft wird.

Exakt vor einem Jahr trommelte das Formel 1-Management alle Teamchefs in Bahrain zusammen und überreichte ihnen eine Kladde mit den Plänen von Liberty. Es war eine grobe Blaupause der Formel 1, die Liberty im Jahr 2021 an den Start bringen will. Das Schlagwort der Amerikaner war mehr Gerechtigkeit. Sie wollten das mit einer faireren Verteilung der Einnahmen an die Teams erreichen und mit der Einführung einer Budgetdeckelung.

Ein Jahr später ist der Plan gereift. Die FIA und das F1-Management haben ihn in eine detaillierte Studie umgewandelt, die Grundlage sein wird für das Reglement, das bis Ende Juni geschrieben sein wird. Am 25. März bekamen die Teams in London das komplette Programm überreicht. Es enthält Details über die Geldverteilung, die Budgetdeckelung, die Entscheidungsfindung, das technische Reglement und das Sportgesetz. Zu einer Abstimmung kam es nicht. „Die Teams sollen die Pläne nun erst einmal verdauen“, heißt es aus Formel 1-Kreisen.

Der Plan ist Gesetz

Sie können Vorschläge machen, Einwände bringen, aber sie können es nicht mehr verhindern. Das Sportgesetz gibt FIA und Formel 1-Management freie Hand, weil das Concorde Abkommen Ende 2020 ausläuft. Die Pläne werden abgesehen von Detailänderungen so umsetzt, auch wenn es manchem Team im Detail vielleicht nicht passt. Es gibt eine Einschreibefrist. Dann wird man sehen, ob Teams mit Boykott drohen oder nicht.

Aus einem Treffen der Vertreter der Automobilhersteller im Rahmen einer FIA-Veranstaltung hören wir, dass die Autokonzerne den Plan von Liberty im Grundsatz unterstützten. Weil er ihnen Geld spart. Und die großen Profiteure sind die Teams aus dem Mittelfeld. Sie haben keinen Grund zur Klage.

Offiziell ist der Plan geheim. Doch aus den Quellen der Teams sickern immer mehr Details durch, die sich zu einem Bild verfestigen. auto motor und sport hat die Punkte zusammengetragen und verrät Ihnen, was Sie 2021 erwarten können.

Geldverteilung

Ferrari bekommt weiter einen Sonderbonus. Wenn der ausgezahlt ist, werden 65 Prozent der Restsumme zu gleichen Teilen an alle Teams ausgeschüttet. Das Preisgeld, das nach der Position in der Konstrukteurs-WM verteilt wird, wurde auf 15 Prozent geschrumpft. Dafür wurde der Historien- und Erfolgsbonus auf 20 Prozent ausgeweitet. Da werden Teams belohnt, die schon lange dabei sind oder in den letzten zehn Jahren unter den Top 3 in der WM gelandet sind.

Budgetdeckelung

Im Jahr 2020 wird ohne Strafen geübt. 2021 geht es los. Die Einstiegssumme sind 190 Millionen Dollar. 2023 wird der Kostendeckel auf 160 Millionen reduziert. Der ursprüngliche Plan, es in drei Schritten zu tun und am Ende bei 135 Millionen zu landen ist Geschichte. Die Ausnahmen halten sich dafür in Grenzen. Die Kosten für den Motor laufen extra, weil es schwierig ist, bei den Werksteams einen Kostenanteil zu berechnen. Ansonsten ging es um Lappalien wie Firstclass-Flüge und Hotelzimmer für die leitenden Angestellten. Das IT-Budget ist dagegen im Kostendeckel mit drin. Die Fahrergehälter noch nicht. Sie könnten aber in ein paar Jahren Teil der Budget-Obergrenze werden, weil man befürchtet, dass sonst die Fahrersaläre in den Himmel steigen. Es werden Lösungen diskutiert, wie die Fahrer trotzdem noch richtig Kasse machen können. Zum Beispiel indem ihnen jedes Team einen festen Platz auf dem Overall für Privatsponsoren zugesteht.

Entscheidungsfindung

Es wird keine Entscheidungen mehr auf der Basis von Einstimmigkeit geben. FIA, F1-Management und Teams dürfen gleichwertig abstimmen, doch die erforderliche Mehrheit ist so festgelegt, dass FIA und die Rechteinhaber in Krisenzeiten ihre Entscheidungen ohne die Teams durchdrücken können. Ferraris Veto-Recht soll aufgeweicht worden sein.

Formel 1 2021 - Konzept - Mark Antar
Aktuell

Technisches Reglement

Wie die Autos 2021 aussehen werden, haben wir Ihnen bereits in einer separaten Geschichte gezeigt. In Zukunft soll es deutlich mehr Standardteile geben. Ein Beispiel ist die Getriebe-Kassette. Es bleibt dabei, dass die Teams das Chassis, die Kühler, die Flügel und die Verkleidung selbst konstruieren müssen. 2020 kommen die Bremsbelüftungen hinzu. 2021 müssen die Teams auch die Verkleidungen der Querlenker der Aufhängungen selbst bauen. Der mechanische Teil des Fahrwerks darf weiter eingekauft werden.

Sportgesetz

Ab 2021 soll Schluss damit sein, dass die Teams während des Wochenendes neue Teile einfliegen. Mit der technischen Abnahme der Autos am Donnerstag beginnt der Parc fermé. Danach dürfen nur noch Teile getauscht werden, wenn sie offensichtlich beschädigt sind. Sie müssen von der gleichen Spezifikation sein wie das beschädigte Teil. Somit kann die Sperrstunde für die Mechaniker schon auf die Nacht von Donnerstag auf Freitag ausgedehnt werden. Das spart den Teams Geld, Zeit und unter Umständen auch Personal. Liberty will mit dieser Regel die Zeit am Rennplatz für die Teams verringern, ohne dabei die Trainingszeiten so verkürzen. So kann man den Kalender um zwei bis drei Rennen ausweiten. Die Qualifikation soll in Zukunft in vier Segmente unterteilt werden. Der K.O.-Modus bleibt. Er hat sich bewährt.

Formel 1 Concept : Die neue Formel 1 ab 2021

Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Lotus 98T
Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Lotus 98T Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - BrawnGP 001 Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Jordan 191 Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Honda RA107 27 Bilder
Motorsport Aktuell Carlos Sainz - McLaren - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019 McLaren plant nächsten Schritt mit MCL35 2020er Auto mit neuen Konzepten

McLaren plant für 2020 mit dem MCL35 schon den nächsten großen Schritt.

Mehr zum Thema GP Bahrain (Formel 1)
Sebastian Vettel - GP Bahrain 2019
Aktuell
Renault - Formel 1 - GP Bahrain - 2019
Aktuell
Mercedes - Formel 1 - GP Bahrain - 2019
Aktuell