Formel 1-Reifenhersteller

Bridgestone hält an Formel 1-Ausstieg fest

Bridgestone F1-Reifen Foto: xpb 17 Bilder

Reifenhersteller Bridgestone bleibt bei seiner Entscheidung: Ab dem Jahr 2011 werden die Japaner aus der Formel 1 aussteigen. Da hilft selbst das Entgegenkommen der FIA mit der Reduzierung von 14 auf elf Reifensätze in der Saison 2010 nichts.

Bridgestone hat den Ausstieg aus der Königsklasse bereits zum Ende der Saison 2009 verkündet. Allerdings mehrten sich Gerüchte, wonach man die Japaner doch irgendwie in der Formel 1 halten möchte. Diesen Hoffnungen versetzte Hiroshi Yasukawa, Bridgestone-Motorsportdirektor, nun aber einen Rückschlag.

An der Entscheidung hat sich nichts geändert

"Leider hat das Unternehmen diese Entscheidung getroffen und daran hat sich nichts geändert", sagte er gegenüber 'Autosport'. Damit ist die FIA nun in Zugzwang, einen neuen Hersteller zu suchen. Doch möglichen Neueinsteigern wie Kumho oder Hankook fehlen Erfahrung, die Produktionsmaschinen und die nötigen Formen.
 
Für Bridgestone wäre das eine Gelegenheit, ihre Reifentechnologie zu verkaufen. Aber Yasukawa weiß derzeit noch nicht, ob das in Frage kommt. "Wir warten auf das Ergebnis der Ausschreibung, denn ohne Ausschreibung können wir nichts tun."
 
Dass die FIA damit noch zögert, hat einen Grund. Für die meisten Reifenhersteller ist die Formel 1 schlichtweg zu teuer. Andere Reifenhersteller wie Michelin, Goodyear oder Pirelli rennen der FIA bei einer Ausschreibung also sicher nicht die Türen ein.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Skoda Kamiq Neuer Skoda Kompakt-SUV (2019) Der Polar heißt Kamiq Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten
Promobil
Abschleppen eines Reisemobils Sicher fahren im Winter Vom Abschleppseil bis zur Traktionshilfe Hymer B MC
CARAVANING
Ford Ranger Raptor vorne Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Supertest Knaus Südwind 500 UF Knaus Südwind 500 UF im Test Ein Klassiker im neuen Design
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote