Formel 1-Engagement

Ein Ausstieg kommt für BMW nicht in Frage

Foto: BMW F1

Der Autohersteller BMW wird trotz der Finanz- und Absatzkrise und aller konzerninternen Sparanstrengungen an seinem Formel 1-Engagement festhalten. Dies bekräftigte BMW-Vertriebs- und Marketingvorstand Ian Robertson gegenüber auto motor und sport.

"Unser F1-Engagement ist ein integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie. Es gibt kaum eine bessere Plattform als die Formel 1, um unsere Markenwerte zu demonstrieren", sagte Robertson dem Magazin. 

"Wir sind hier an 18 Sonntagen pro Saison jeweils mit über drei Stunden in der TV-Berichterstattung, und das in immer mehr neuen Märkten, allen voran im mittleren Osten, in Asien und in Russland." Aber auch technologisch sei die Formel 1 für BMW von großer Bedeutung. "BMW nutzt das Formel-1-Projekt zudem gezielt als Technologie-Beschleuniger für die Serie. So ergibt sich hier der Vorteil, dass wir das Thema EfficientDynamics zwischen der Rennstrecke und der Straße verbinden können."

Zuletzt haben einige Automobilhersteller ihr Motorsport-Budget zusammen gestrichen: Honda hat angekündigt, komplett aus der Formel 1 auszusteigen. Suzuki und Subaru ziehen sich aus der Rallye-Weltmeisterschaft WRC zurück und Audi aus der American Le Mans-Serie.

Neues Heft
Top Aktuell Formel 1 vs. IndyCar IndyCar gegen Formel 1 Traktor gegen Rakete
Beliebte Artikel F1-Aerodynamik Neue Regeln, neue Ideen Montezemolo-Kritik "KERS war ein Fehler"
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu