Jean Alesi xpb
Jean Alesi
Jean Alesi 1989 Tyrrell Ford
Jean Alesi 1990 Tyrrell Ford
Jean Alesi Ken Tyrrell 29 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

F1-Pilot von Polizei gestoppt: Jean Alesi 60 km/h zu schnell

F1-Pilot von Polizei gestoppt Jean Alesi 60 km/h zu schnell erwischt

Die Polizei hat Ex-Formel 1-Pilot Jean Alesi mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Autobahn erwischt. Die Behörden hielten den Namen des Temposünders zunächst geheim. Mittlerweile hat Alesi den Verstoß zugegegeben und erklärt, wie es dazu kam.

Der Nürburgring wirkt auf Rennfahrer bekanntlich eine magische Anziehungskraft aus. Am Dienstagnachmittag (14.7.2015) konnte es ein Pilot offenbar gar nicht erwarten. Nach Informationen der Polizei wurde eine Videoüberwachungsstreife auf ein Auto aufmerksam, das zunächst auf der A64 und dann auf der B52 bei Trier mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war.

Jean Alesi mit 140 km/h auf der Bundestraße gestoppt

Das Provida-Fahrzeug nahm die Verfolgung auf. Trotz PS-Nachteils konnten die Polizisten den Temposünder irgendwann stoppen. Während der anschließenden Kontrolle staunten die Beamten nicht schlecht: Beim Fahrzeugführer handelte sich um einen ehemaligen Formel 1-Piloten, der mit rund 140 km/h gemessen wurde, wo eigentlich nur 80 km/h erlaubt sind. Außerdem sei er zu dicht aufgefahren.

Über den Namen schwieg sich die Polizei zunächst aus. Bekannt wurde nur, dass er zwischen 1989 und 2003 in der Formel 1 aktiv war. Schon da war klar, dass es sich eigentlich nur um Jean Alesi handeln konnte. Gegenüber dem Schweizer "Blick" bestätigte der Franzose das Vergehen schließlich 2 Tage später.

Alesi auf dem Weg zu Testfahrten des Sohnes

"Ich saß schon einige Stunden in meinem Mercedes. Ich wollte von Avignon so schnell wie möglich auf den Nürburgring, wo mein Sohn Giuliano für nächste Saison ein Formel Renault-Auto testen durfte!", verteigte sich der 51-Jährige. Doch die Ausrede schützte nicht vor einer Strafe.

"Die Polizisten waren sehr nett, wir diskutierten über den Rennsport. Aber sie wollten dann trotzdem über 1.000 Euro von mir als Sicherheitsleistung. Zudem werde ich wohl ein zweimonatiges Fahrverbot für Deutschland erhalten", verriet Alesi. Nach der Bezahlung der Geldbuße vor Ort durfte der Ex-Pilot seine Fahrt zum Nürburgring immerhin fortsetzen.

Der in Genf lebende Franzose war 2003 schon einmal mit einem ähnlichen Delikt aufgefallen. Auf der französischen Autobahn erwischte die Polizei ihn damals mit 181 km/h statt der erlaubten 130 km/h. Das Bußgeld betrug damals allerdings nur 750 Euro.

In unserer Galerie blicken wir noch einmal zurück auf die Highlights aus der erfolgreichen Karriere von Jean Alesi.

Zur Formel-1 Startseite
Formel 1 Aktuell Jean Alesi - Formel 1 - 2018 Senna-Zeitzeuge Jean Alesi (10) "Autos in diesem Jahr extrem kritisch"

Am 1. Mai jährt sich der tödliche Unfall von Ayrton Senna zum 25. Mal.