Formel 1-Testbilanz 2010

Red Bull trotz Testdiät Weltmeister

Vettel - Pirelli Test Foto: xpb 30 Bilder

Der Saisonabschluss ist die Zeit der Analysen. Auf der Rennstrecke siegte Red Bull. Bei den Testfahrten hatte Ferrari mit 9.269 Kilometern die Nase vorn. Fleißigster Testpilot war Rubens Barrichello mit 4.473 Testkilometern total.

Testkilometer und Erfolg auf der Rennstrecke hängen nicht mehr unbedingt zusammen. Test-Weltmeister ist Ferrari mit 9.269 Kilometern in 19 Testtagen, doch auf der Strecke reichte es nur zur Vize-Weltmeisterschaft. Und im Konstrukteuerspokal landete Ferrari sogar nur auf Platz drei.

Ferrari vorne, Red Bull hinten

Dafür brillierten die roten Autos mit der größten Zuverlässigkeit. Fernando Alonso und Felipe Massa legten 2.194 Rennrunden zurück. Das entspricht 97,2 Prozent des Maximalwertes von 2.258 Runden. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Red Bull mit 2.110 Runden (93,4 Prozent) und Mercedes GP mit 2.062 Runden (91,3 Prozent).

Red Bull liegt in der Teststatistik hinter Ferrari (9.269 km), Williams (8.708 km), Mercedes GP (8.015 km), Toro Rosso (8.010 km), McLaren (7.969 km), Sauber (7.061 km) und Renault (6.673 km) nur auf Rang 8. Sebastian Vettel, Mark Webber und Daniel Ricciardo reichten 6.617 Testkilometer jedoch zum Gewinn beider WM-Titel. Das Kilometerdefizit hatte seine Ursache darin, dass der Red Bull RB6 erst zum zweiten Testtermin in Jerez fertig wurde.

Neuer Red Bull wieder verspätet?

Das gleiche könnte übrigens auch mit dem neuen RB7 passieren. Chefdesigner Adrian Newey ist mal wieder spät dran. Wahrscheinlich hat er zu lange darüber nachgedacht, wo er die KERS-Elemente unterbringen soll. Die Ingenieure versprechen eine Platzierung, an die bislang noch keiner gedacht hat.

Von den Fahrern war der fleißigste Tester Rubens Barrichello. Ausgerechnet der Dienstälteste, der in seiner Karriere schon gefühlte 500.000 Formel 1-Kilometer zurückgelegt hat und eher als testfaul gilt. Barrichello brachte es auf 4.473 Kilometer. Nur noch Felipe Massa (4.252 km), Fernando Alonso (4.173 km) und Robert Kubica (4.015 km) durchbrachen die 4.000er Marke.

Formel 1-Testfahrten extrem reduziert

Im Vergleich zu dem Testwahnsinn von vor zehn Jahren sind das lächerliche Distanzen. Damals kamen die eifrigsten Testfahrer auf über 20.000 Kilometer im Jahr. Die Top-Teams lagen jenseits der 50.000er Grenze.

Seit Testfahrten auf 15 Tage vor der Saison und zwei danach beschränkt sind, werden schon 10.000 Kilometer für die Teams zur unüberwindbaren Schallmauer. In diesem Jahr bekamen die zwölf Rennställe, die bei ihren Testfahrten insgesamt 44 Fahrer zum Einsatz brachten, noch zwei Tage extra. Pirelli bat in Abu Dhabi zur Probefahrt

Testtermine 2011

Jetzt ist erst einmal Pause. Erst im Februar 2011 drehen sich die Räder wieder. Wer den Formel 1-Piloten beim Üben mit den neuen Autos zusehen will, sollte sich folgende Termine notieren: Valencia (1. bis 3. Februar 2011), Jerez (10. bis 13. Februar), Barcelona (18. bis 21. Februar) und Bahrain (3. bis 6. März).

Neues Heft
Top Aktuell Hamilton & Bottas - GP Russland 2018 F1-Tagebuch GP Russland Wieder ein Pokal an Mercedes
Beliebte Artikel F1-Tagebuch GP Spanien 2017 F1-Tagebuch GP Spanien 2017 Tennis in der Mittagspause Felipe Massa Pirelli-Test 1 Massa stiehlt Vettel die Show
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker