Formel 1-Test für Winkelhock

Markus Winkelhock darf erstmals ein Formel-1-Auto testen. Der Sohn des 1985 tödlich verunglückten Rennfahrers Manfred Winkelhock bestreitet am 10. Dezember im spanischen Jerez erste Testfahrten für das neu formierte Midland-Team.

"Wir erwarten von ihm, dass er einen guten Test absolviert", sagte Midland-Teammanager Manfredi Ravetto. Der Italiener fungierte in der Saison 2005 vor seinem Wechsel zu Midland als Teammanager im Draco-Team, für das Winkelhock erfolgreich die Renault World Series bestritt.

"Wir glauben an Markus und möchten mit ihm zusammenarbeiten", sagt Ravetto. Als erster Midland-Pilot steht Ex-Minardi-Fahrer Christijan Albers fest. Den Platz als Freitags-Testfahrer hat sich der Niederländer Niki Pastorelli gesichert. Midland-Teamchef Colin Kolles sagt: "Ich kenne Markus seit seiner Formel König-Zeit. Ich schätze ihzn als Person und als sehr schnellen Fahrer. Er ist sehr professionell. Wir lassen ihn nicht testen, um mit ihm Geld zu verdienen."

Markus Winkelhock: "Vater war ein Ansporn"

"Dass mein Vater es bis in die Formel 1 geschafft hat, war dies auch für mich immer ein Ansporn", sagt der 25-jährige Winkelhock. "Daher bin ich auch vom DTM-Tourenwagen in diesem Jahr zurück in den Formelsport gewechselt."

Neues Heft
Mehr zum Thema AGS
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Radio Fahrerlager GP Brasilien FIA lässt Vettel für Waage blechen
Beliebte Artikel Valtteri Bottas - Formel 1 - GP Kanada 2018 Rennanalyse GP Kanada Warum wurde so wenig überholt? Lewis Hamilton - GP Kanada 2018 Trainingsanalyse GP Kanada Hat Mercedes zu wenig Hypersoft?
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden