Renault - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019 ams

Schlüsselrennen für Ferrari und Renault

Funktionieren die Upgrades?

Für Ferrari und Renault wird der GP Frankreich zur Nagelprobe. Beide Teams haben große Upgrades im Gepäck. Vom Erfolg der Entwicklungsschritte hängt nicht nur der weitere Verlauf der Saison ab. Ein Scheitern könnte weitreichende Konsequenzen haben.

Für Ferrari und Renault ist die Saison nicht so gelaufen wie gedacht. Ferrari wollte Weltmeister werden und liegt schon 123 Punkte hinter Mercedes. Sebastian Vettel fehlen 62 Zähler auf WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton. Renault visierte Platz 4 in der WM und eine Verkürzung des Abstands zur Spitze an. Im Moment ist der französische Nationalrennstall Fünfter in der WM-Wertung. Und die drei Top-Teams sind immer noch viel zu weit weg.

Der GP Frankreich ist bereits das achte Rennen dieses Jahres. Wer etwas ändern will, muss jetzt reagieren. Ferrari und Renault haben reagiert. Beide Teams kommen mit großen Upgrades nach Le Castellet. Und beide setzen darin die Hoffnung, dass es der Wendepunkt der Saison sein könnte.

Nicht, dass Ferrari plötzlich gewinnen wird. Darum geht es gar nicht. „Dazu brauchen wir zwei oder drei Upgrades“, bremst Teamchef Mattia Binotto. Ferrari ist gerade dabei herauszufinden, ob man die Schwächen des Autos richtig interpretiert hat, ob es zwischen Rennstrecke, CFD und Windkanal tatsächlich Korrelationsprobleme gab und ob der erste von mehreren Entwicklungsschritten in die richtige Richtung zeigt.

Ferrari - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019
ams
Neuer und alter Frontflügel hintereinander. Die Biegung der oberen Flaps wurde leicht verändert.

Ferrari in vier Punkten modifiziert

Nicht umsonst spricht Sebastian Vettel von einem wichtigen Tag, wenn er an die ersten beiden Trainingssitzungen denkt. „Es wird ein Tag an dem wir herausfinden wollen, ob die Richtung stimmt.“ Die Ferrari-Ingenieure haben den Frontflügel, den Unterboden, die Bremsbelüftungen und die Heckflügelendplatten modifiziert.

Die Maßnahmen haben das Ziel mehr Abtrieb zu finden, das Auto für unterschiedliche Kurventypen besser zu balancieren, die Reifen besser ins Fenster zu bringen. Wie von Mattia Binotto angekündigt, bleibt Ferrari seinem Frontflügel-Konzept treu. „Wir sind der Meinung, dass wir unsere Ziele auch mit diesem Frontflügeltyp erreichen können.“

Man muss bei Vettels Worten zwischen den Zeilen lesen. „Wir werden am Freitag einige Dinge ausprobieren. In Paul Ricard stecken alle Arten von Kurven drin, auch solche, in denen wir zuletzt Probleme hatten. Wir hoffen, dass wir mit den Änderungen bei unseren Schwachstellen einen Schritt nach vorne machen können.“

Der Kurs von Le Castellet weist gewisse Ähnlichkeiten mit Barcelona auf, also genau der Rennstrecke, auf der Ferrari bislang am meisten Zeit auf Mercedes verlor. Deshalb ist es so wichtig, dass Ferraris Experiment funktioniert. Es würde den Ingenieuren signalisieren, dass sie wieder auf dem richtigen Weg sind und sie sich auf ihre Berechnungen verlassen können.

Wenn nicht, würde das bedeuten, dass es grundlegende Probleme mit den Werkzeugen in Maranello oder dem Verständnis gibt, was für diese Aerodynamikregeln und diese Reifen nötig ist. Dann müsste Ferrari die Saison abschreiben und könnte schon mit aller Kraft an der Zukunft arbeiten.

Vettel sagt, dass man mit Blickrichtung WM nicht mehr allzu lange warten könne, wenn man die Wende noch schaffen wolle. „So ab Rennen 10 wird es schwierig. Man muss kein Mathematikgenie sein, wenn man den Rückstand und die Anzahl der verbleibenden Rennen sieht.“ Tatsächlich hat Ferrari bereits weitere Entwicklungsschritte für Silverstone und Hockenheim in Planung, sollte der Frankreich-Schritt einschlagen.

Renault - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019
ams
Die Flügel um die Seitenkästen sind komplett neu.

Renault-Upgrade soll vier Zehntel wert sein

Auch bei Renault geht es um Alles oder Nichts. Das Upgrade ist so umfangreich, dass es auf den ersten Blick ins Auge fällt. Die Nase trägt jetzt einen Kapuzenflügel nach dem Vorbild von Mercedes. Der Frontflügel ging in eine weitere Entwicklungsschleife. Der Unterboden wurde im hinteren Teil völlig neu gestaltet. Ein kompakteres Kühlsystem erlaubt es den Ingenieuren, die Verkleidung ab den Seitenkästen enger anzulegen. Damit gibt es mehr freien Platz auf dem Diffusordach zwischen Motorabdeckung und Hinterrädern.

In der Theorie soll Renaults Befreiungsschlag mindestens vier Zehntel bringen. Doch auch in Enstone ist man vorsichtig geworden. Nicht alle Änderungen haben in diesem Jahr den Erfolg abgeworfen, den man sich von ihnen versprochen hat. Deshalb werden Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg ihre R.S.19 in allen erdenklich Versionen gegeneinander vergleichen.

Ricciardo beginnt mit der neuen Nase und dem neuen Unterboden und wird im zweiten Training zurückrüsten. Für Hülkenberg heißt es: Erst alt, dann neu. Die neue Verkleidung bleibt die ganze Zeit am Auto. „Es wäre zu aufwändig, da zwischen alt und neu hin- und herzuwechseln. Aber mit der Verkleidung kannst du eigentlich auch nicht falsch liegen. Da brauchst du keinen Windkanal um zu wissen, dass schlanker besser ist“, erklärt Einsatzleiter Alan Permane.

Renault steht wie üblich bei seinem Heimspiel stark unter Druck. Einer spottet: „25 WM-Punkte zählen auf heimischen Boden wie 100. So wichtig ist Renault dieses Rennen.“ Für Renault ist das Upgrade wie für Ferrari ein entscheidender Fingerzeig, wo die Reise hingeht. Platz 4 in der WM ist Pflicht, doch lange noch nicht genug. „Wir wollen klar Vierter sein“, fordert Teamchef Cyril Abiteboul.

Und der Rückstand zu den Top-Teams soll sich endlich signifikant verringern. Das Team muss dem Vorstand in Paris beweisen, dass sich die Investitionen lohnen. Im Hauptquartier stellt man sich nicht die Frage nach Platz 4. Da will man wissen, warum Renault nicht mit Mercedes, Ferrari und Red Bull mithalten kann.

GP Frankreich - Donnerstag: Die ersten Technik-Bilder

Red Bull - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019
Red Bull - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019 Red Bull - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019 Red Bull - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019 Red Bull - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019 115 Bilder
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Mexiko 2019 Vorschau GP Mexiko Zieht Ferrari den Power-Joker?

Mercedes reist nicht als Favorit nach Mexiko. Letzte Infos in der Vorschau.

Mehr zum Thema Renault F1 Team
Nico Hülkenberg - GP Japan 2019
Aktuell
Nico Hülkenberg - Formel 1  - GP Japan 2019
Aktuell
Daniel Ricciardo - Renault - Formel 1
Aktuell