Freispruch im Senna-Prozess für Newey und Head

Foto: Wolfgang Wilhelm 36 Bilder

Adrian Newey und Patrick Head sind im Prozess um den Unfalltod des früheren Formel-1-Weltmeisters Ayrton Senna in zweiter Instanz freigesprochen worden.

Das Berufungsgericht in Bologna entschied, dass die beiden nicht für den Tod des Brasilianers beim Großen Preis von San Marino am 1. Mai 1994 verantwortlich gemacht werden können. Während Newey als damaliger Konstrukteur des Williams-Rennwagens von jeder Schuld freigesprochen wurde, erklärte der Richter die Vorwürfe gegen Teamchef Head lediglich für verjährt. "Damit bleibt ein Schatten", kommentierte die "La Gazzetta dello Sport" das Urteil.

Nach Ansicht des Gerichts ist Senna in der Tamburello-Kurve tödlich verunglückt, weil die vom Team zuvor veränderte Lenkstange gebrochen war. Staatsanwalt Rinaldo Rosini hatte den Williams-Verantwortlichen Fahrlässigkeit bei der Veränderung der Lenkstange vorgeworfen. Dieser Darstellung ist das Gericht jedoch nicht gefolgt. Eine genaue Rekonstruktion des Unfallhergangs erwarten Prozessbeobachter in der Urteilsbegründung, die das Gericht innerhalb von 90 Tagen vorlegen wird.

Neues Heft
Top Aktuell Tagebuch - Formel 1 - GP Italien 2018 F1-Tagebuch GP Italien Beförderung zur Dr. Motzi
Beliebte Artikel 10. Todestag von Ayrton Senna Hunderte weinten Fußball und Messe für Senna
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker