Freispruch im Senna-Prozess für Newey und Head

Foto: Wolfgang Wilhelm 36 Bilder

Adrian Newey und Patrick Head sind im Prozess um den Unfalltod des früheren Formel-1-Weltmeisters Ayrton Senna in zweiter Instanz freigesprochen worden.

Das Berufungsgericht in Bologna entschied, dass die beiden nicht für den Tod des Brasilianers beim Großen Preis von San Marino am 1. Mai 1994 verantwortlich gemacht werden können. Während Newey als damaliger Konstrukteur des Williams-Rennwagens von jeder Schuld freigesprochen wurde, erklärte der Richter die Vorwürfe gegen Teamchef Head lediglich für verjährt. "Damit bleibt ein Schatten", kommentierte die "La Gazzetta dello Sport" das Urteil.

Nach Ansicht des Gerichts ist Senna in der Tamburello-Kurve tödlich verunglückt, weil die vom Team zuvor veränderte Lenkstange gebrochen war. Staatsanwalt Rinaldo Rosini hatte den Williams-Verantwortlichen Fahrlässigkeit bei der Veränderung der Lenkstange vorgeworfen. Dieser Darstellung ist das Gericht jedoch nicht gefolgt. Eine genaue Rekonstruktion des Unfallhergangs erwarten Prozessbeobachter in der Urteilsbegründung, die das Gericht innerhalb von 90 Tagen vorlegen wird.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Sportwagen Erlkönig Aston Martin Zagato Shooting Brake Aston Martin Vanquish Zagato Shooting Brake Extrem sportlicher und edler Luxus-Kombi Piech GT Showcar Elektro-Sportwagen Piëch Mark Zero Viel Reichweite, wenig Gewicht dank neuer Akkus
SUV 02/2019, Audi E-Tron Quattro Streif Kitzbühel Audi E-Tron Quattro auf der Skipiste Die Wahrheit über die Streif-Fahrt Subaru Viziv Adrenaline Concept Subaru Viziv Adrenaline Concept Ausblick auf einen kleinen Crossover
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote